TrainingBillard und die Psychologie - Techniken?!

Alles zum Thema Billardtraining.
Dieser Teil des Forums wird durch Lizenzierte Billardtrainer betreut.
LochNess
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 315
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 13
Spielqueue: Players HXT
Leder: Kamui Black S

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon LochNess » 13.06.18 17:57

fozzi hat geschrieben:
LochNess hat geschrieben:... Beim Einspielen irgendwas spezielles tun? ...


Wie lange spielst Du Dich ein? Kannst Du beschreiben, was nach Deinem Gefühl am Anfang das Problem ist? Konzentration? Stoßtechnik? Ablage? Treffsicherheit?

Geht es Dir im Training ähnlich?


Einspielen dauert ca 45Min bis zu ner Stunde, aber locker.
Ich fang mit der Equal Offense an, dann ein paar Stoppbälle, ein paar Breaks, ein paar Stellungsübungen, dann noch mal Equal Offense...

Es ne Mischung aus ich treff die einfachsten Bälle nicht und wenn ich sie treffe, dann hab ich ne scheiß Ablage und komm nicht weiter oder muss Safe spielen...



Benutzeravatar
Yasokool
Pomeranzenkiller
Pomeranzenkiller
Beiträge: 68
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 2
Name: Buschido
Spielqueue: Gianna Naborna (Becue natural born naked/prime shaft) / Lucille (Lucasi Hybrid LHT 87)
Leder: Ultraskin Medium / kamui clear ss / Tiger Onyx
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon Yasokool » 13.06.18 21:02

LochNess hat geschrieben:Einspielen dauert ca 45Min bis zu ner Stunde, aber locker.
Ich fang mit der Equal Offense an, dann ein paar Stoppbälle, ein paar Breaks, ein paar Stellungsübungen, dann noch mal Equal Offense...


Das ist kein Einspielen... Das ist Training, was du da machst....


My drinking-team has a Billard problem...

LochNess
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 315
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 13
Spielqueue: Players HXT
Leder: Kamui Black S

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon LochNess » 13.06.18 21:10

Yasokool hat geschrieben:
LochNess hat geschrieben:Einspielen dauert ca 45Min bis zu ner Stunde, aber locker.
Ich fang mit der Equal Offense an, dann ein paar Stoppbälle, ein paar Breaks, ein paar Stellungsübungen, dann noch mal Equal Offense...


Das ist kein Einspielen... Das ist Training, was du da machst....


ok, dann sag mir, was ich ändern soll



Benutzeravatar
Yasokool
Pomeranzenkiller
Pomeranzenkiller
Beiträge: 68
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 2
Name: Buschido
Spielqueue: Gianna Naborna (Becue natural born naked/prime shaft) / Lucille (Lucasi Hybrid LHT 87)
Leder: Ultraskin Medium / kamui clear ss / Tiger Onyx
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon Yasokool » 13.06.18 22:22

LochNess hat geschrieben:
Yasokool hat geschrieben:
LochNess hat geschrieben:Einspielen dauert ca 45Min bis zu ner Stunde, aber locker.
Ich fang mit der Equal Offense an, dann ein paar Stoppbälle, ein paar Breaks, ein paar Stellungsübungen, dann noch mal Equal Offense...


Das ist kein Einspielen... Das ist Training, was du da machst....


ok, dann sag mir, was ich ändern soll


Hab dir ja Vorschläge gemacht, was du vor dem Turnier Turnier machen könntest..

Wenn du das alles vor tunierbegin spielst und dann nicht im spiel bist, liegt es wohl eher an der psyche und der unbewussten Einstellung zum Turnier...
Dann musst du nichts an deinem einspielen ändern, sondern geistig früher ins turnier starten...


My drinking-team has a Billard problem...

LochNess
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 315
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 13
Spielqueue: Players HXT
Leder: Kamui Black S

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon LochNess » 13.06.18 22:27

Yasokool hat geschrieben:
LochNess hat geschrieben:
Yasokool hat geschrieben:
LochNess hat geschrieben:Einspielen dauert ca 45Min bis zu ner Stunde, aber locker.
Ich fang mit der Equal Offense an, dann ein paar Stoppbälle, ein paar Breaks, ein paar Stellungsübungen, dann noch mal Equal Offense...


Das ist kein Einspielen... Das ist Training, was du da machst....


ok, dann sag mir, was ich ändern soll


Hab dir ja Vorschläge gemacht, was du vor dem Turnier Turnier machen könntest..

Wenn du das alles vor tunierbegin spielst und dann nicht im spiel bist, liegt es wohl eher an der psyche und der unbewussten Einstellung zum Turnier...
Dann musst du nichts an deinem einspielen ändern, sondern geistig früher ins turnier starten...


ah, hab den post übersehen, sorry..
das mit dem spielen vor beginn werd ich mal ausprobieren, gibt in der tat genug andere, die das auch tun... vielleicht aus gründen.
sind dann diese einspielübungen generell nicht sinnvoll? mein trainer sagt jedenfalls, dass es sinnvoll ist, denn dadurch justiert man seinen stoß



Benutzeravatar
Yasokool
Pomeranzenkiller
Pomeranzenkiller
Beiträge: 68
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 2
Name: Buschido
Spielqueue: Gianna Naborna (Becue natural born naked/prime shaft) / Lucille (Lucasi Hybrid LHT 87)
Leder: Ultraskin Medium / kamui clear ss / Tiger Onyx
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon Yasokool » 13.06.18 23:30

LochNess hat geschrieben:ah, hab den post übersehen, sorry..
das mit dem spielen vor beginn werd ich mal ausprobieren, gibt in der tat genug andere, die das auch tun... vielleicht aus gründen.
sind dann diese einspielübungen generell nicht sinnvoll? mein trainer sagt jedenfalls, dass es sinnvoll ist, denn dadurch justiert man seinen stoß


Die Übungen sind schon sinnvoll, aber ich würde sie nicht unbedingt zum einspielen nutzen...
Das equal Offense hab ich auch immer sehr gerne gemacht.

Zum Einspielen gehören für mich aber eger anderr Sachen.. Mein Ziel beim einspielen ist in erster Linie den Tisch kennen zu lernen.... Wie schnell ist er? Wie reagieren die Banden? Wie ist das Licht?
Bei dem eigenen oder bekannten Tischen ist das eher zweitrangig, obwohl man merkt, das ein und derselbe Tisch auch mal in Nuancen anders reagiert... Abhängig von Temperatur unf Luftfeuchtigkeit ist der Lauf der Kugel manchemal anders, als er gestern am selben Tisch noch war...
Also konzentriere ich mich bei meinem einspielen nur auf meinen stoss... Finger, Hand , Arm, Schulter... Alles lockern und in einklang bringen.... Einfach einen lockeren entspannten stoss bekommen... Dafür nehme ich oft einfach das rack, baue es auf einer Linie auf und schiesse sie einfach links und rechts lang in die Löcher... Also nicht mit der weissen, sondern jede Kugel einfach direkt und dabeu achte ich nur auf meinen Stand meine position am Tisch, meine Cue Haltung und vor allem meinen stroke.... Einfach schön sauber durch die kugel durchgehen...

Viele gucken etwas irritiert, wenn man solche anfängerűbungen macht, aber zum "warm" werden, finde ich es optimal...

Danach einfach den Tisch leer spielen ohne druck und zwang und notieren... Dabei sein "Visier justieren", also die richtigen Winkel visualisieren und verschiedene Tempi einstreuen, vom gehauchten bis zu mach 5 in die mitteltasche...
Dabei auch verschiedene Effes einstreuen... Rücklauf, nachläufer, Stoppbälle... Aber nix wildes sondern eher leichte sachen... Also lieber den Rücklaufer genau 25cm spielen.. Nicht 20 oder 30cm... Ist immer sinnvoller als den mobsterrűckläufer über zwei Tischlängen... Dabei auch gerne ein paar bandenläufer und zum schluss noch einige lange pots mit verschiedenen winkeln... Dabei nehme ich immer nur die 8,9, 10 wie es eben auch im Spiel ist, als den fibalen Schuss...
Und dann ist man eigentlich warm...
Das ganze kann in ein paar Minuten vorüber sein, aber auch manchmal 15-20 Minuten dauern...
Der rest kopfsache, sich auf das Turnier einzustellen... Vieleicht helfen irgendwelche Rituale egal welcher Art, um den inneren Schalter auf Turniermodus umzustellen... Ich habe mit für die Zeit zwischen einspielen und Turnierbegin eine playlist gemacht in die ich dann reinhöre, um in die richtige stimmung zu kommen...
Man braucht eben das Gleichgewicht zwischen spielerischer Aggressivität und Gelassenheit... Und um in diesen Zustand zu kommen, muss jeder für sich selbst seinen eigenen Weg finden...
Einfach alles Mögliche ausprobieren, dann merkt man was hilft und was eher kontraproduktiv ist... Da gibt es leider keine patentlösung...
Aber bri dem Enthusiasmus, den du an den Tag legst, wird es bestimmt nicht lange dauern, bis du das in den griff bekommst... Manchmal braucht es eben auch einfach nur zeit bzw. Erfahrung...


My drinking-team has a Billard problem...

LochNess
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 315
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 13
Spielqueue: Players HXT
Leder: Kamui Black S

Re: Billard und die Psychologie - Techniken?!

Beitragvon LochNess » 13.06.18 23:48

ok, danke schon mal. die übungen sind ja nicht total verkehrt, aber werd das mal etwas umstellen im warm spielen. die tische kenn ich eigentlich, denn sind die tische meines heimatvereins. andere turniere hab ich bisher noch nie gespielt.
das mit der playlist ist vielleicht ne gute idee. werd ich aufnehmen. und viell konzentriere ich mich auch eher auf pots um das visier einzustellen




Zurück zu „Training“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste