MaterialCarbon Oberteile vergleichen

Alles über Queues, Tische und Zubehör

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Yasokool
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 210
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 28
Name: Buschido
Spielqueue: Mike Becker Black Birch
Leder: Kamui braun soft / Navigator blue impact supersoft
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon Yasokool » 11.12.19 15:23

@willi...
Du hast dir in den becue UT ein neues gewinde eindrehen lassen?
Bei dem primeM Oberteil muss ich dir beipflichten, es spielt sich sehr weich, ist dadurch aber äußerst wirkungsfreudig.
In unseren Kreisen sind die becue Oberteile die meuccis der carbonoberteile. Also wer ein grosser meucchi Fan ist, sollte, wenn er mal carbon probieren will, ruhig ein becue mit in seine Überlegungen mit einbeziehen.
Ich selbst bin vom becue primeM wieder zurück auf das alte prime gewechselt, habe aber den unsäglichen Lack runtergeschmirgelt. Die Anordnung der cabonfasern kommt dabei sehr schön zum Vorschein. Leider kann ich die Bilder niucht posten, aber die Anordnung erinnert etwas an stabparkett, versetzt angeordnet, von Ring oder längsstruktur ist nichts zu sehen. Es ist sehr stabil. Ich spiele jetzt über 1,5 Jahre damit und es ist mit schon mehrfach umgefallen, gegen Heizkörper und Treppenstufen geknallt... Nicht der kleinste Kratzer.


My drinking-team has a Billard problem...

Benutzeravatar
willy
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 470
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 65
Spielqueue: BeCue UT mit Ignite
Leder: Zan Plus 2 M
Wohnort: Süddeutschland

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon willy » 11.12.19 16:02

...das wollte ich zuerst, hab aber keinen Cuebauer gefunden der das macht. Ich habe das Ignite auf M10 anpassen lassen, dass war kein Problem. Das 5.1er habe ich auch seinerzeit entlacken lassen, dass spielt wunderbar.



Benutzeravatar
monchychy
Winkelgenie
Winkelgenie
Beiträge: 932
Registriert: 15.11.05 00:00
Reputation: 25
Spielqueue: Cem Custom
Leder: G2 Soft
Breaker: Cem Custom B/J
Jumper: Cem Custom B/J
Wohnort: München

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon monchychy » 11.12.19 20:25

willy hat geschrieben:Das Ignite fühlt sich eher wie das Z2 an,.. Die Deflection ist Vergleichbar mit dem Z2 aber nicht besser finde ich.


Also wenn dem so ist, dann sehe ich keinen Mehrwert von meinem WX900 (das weniger Deflection hat als ein Z2), auf ein Ignite zu wechseln......ein Z3 habe ich noch nicht gespielt, aber ich denke das kommt dem WX900 sehr nahe in punkto Deflection.
Probieren möchte ich das Ignite trotzdem mal....



Benutzeravatar
Yasokool
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 210
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 28
Name: Buschido
Spielqueue: Mike Becker Black Birch
Leder: Kamui braun soft / Navigator blue impact supersoft
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon Yasokool » 12.12.19 00:24

Mein Gewinde ist deutlich kürzer, vor allem das blanke Stück bis das eigentliche Gewinde anfängt ist bei mir nur knapp die Hälfte von deinem. Komisch. Da ich diesen Gewindetyp, (b-lock) nennt becue das, glaub ich, überhaupt nirgendwo anders sehe, hab ich gedacht, da kriege ich nie ein passendes Oberteil zu. Wie nennst du das M10?


My drinking-team has a Billard problem...

Benutzeravatar
willy
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 470
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 65
Spielqueue: BeCue UT mit Ignite
Leder: Zan Plus 2 M
Wohnort: Süddeutschland

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon willy » 12.12.19 06:59

dieses Gewinde ist die aktuelle b-lock-Version. Ich hatte das UT neu bestellt. Bemerkenswert das man bei BeCue ein UT ohne OT erwerben kann. Auf alle Fälle ist b-lock nichts Anderes als ein gewöhnliches M10, also ein metrisches ISO-Gewinde DIN 13, 10mm Durchmesser mit 1,5er Steigung (Standard).



Benutzeravatar
Yasokool
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 210
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 28
Name: Buschido
Spielqueue: Mike Becker Black Birch
Leder: Kamui braun soft / Navigator blue impact supersoft
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon Yasokool » 31.12.19 13:05

Hier mal die Carbonfaseranordnung des Becue prime Oberteils.
Dateianhänge
Screenshot_20191119-100411_Gallery.jpg
Screenshot_20191119-100411_Gallery.jpg (998.86 KiB) 1870 mal betrachtet


My drinking-team has a Billard problem...

Benutzeravatar
SINCERITAS
Kombimonster
Kombimonster
Beiträge: 626
Registriert: 22.04.16 15:00
Reputation: 133
Name: LPP
Spielqueue: Mezz CP13-T / Komarov 6-point fullsplice "Silver Cue" + Ignite + WXalpha + WX900
Leder: Zan Grip Hard, SIB M
Breaker: Mezz Powerbreak PBI-R + Taom
Jumper: Peri (Jayson Shaw model)
Wohnort: Dresden

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon SINCERITAS » 01.01.20 19:02

was ich nie verstanden habe, ist wieso Becue diese weiße Beschichtung macht, die sich so anfühlt, wie Schleifpapier - als ich das OT getestet habe, konnte ich es nicht mal mit Handschuh bequem spielen..... ich kenne Carom Queues (Longoni etc.), die haben auch eine weiße Beschichtung oben, aber die ist eben glatt, fühlt sich sehr ähnlich an zu den "normalen" Carbon OT Finish (a la Ignite/Revo/Cuetec/...) - wieso kriegt Becue das also nicht nicht hin...

Btw: neulich mal das Carbon OT von Meucci probiert: sehr angenehm, Taper vergleichbar zu den sonstigen Carbons, angenehmes Gewicht, spielt sich in Kombi mit dem Meucci butt ziemlich gut (aber die gesamte Konfiguration fühlt sich dann halt leichter als 19oz an). Ich empfand den Hit als wirklich wirklich gut, definitiv solid. Muss wohl doch was dran sein, das CF vorne und hinten mit Ahorn zu stopfen^^. Dabei was es wirklich sehr low deflection, ich hatte keine große Schwierigkeiten, spin shots reinzuhämmern für die Dauer von 1 Rack, wo ich es in der Hand hatte (sonst spiele ich aktuell Ignite). Also dass besserer Hit nur auf Kosten von Deflection gehen kann, daran glaube ich jetzt nicht: Meucci = sehr LD mit gutem Hit, Stamais = sehr LD mit gutem Hit, Ignite = sehr sehr LD und der Hit ist auch nice. Mein einziger Kritikpunkt wäre, dass das Meucci CF gefühlt nicht so viel power hat, wie z.B. Revo/Stamatis/Ignite: ich hole damit bei gleichem Aufwand spürbar weniger Wirkung raus - so ähnlich, wie bei den Holz-OTs^^. Keine Ahnung, ob es jetzt an dem Leder gelegen hat, was gerade drauf montiert war, oder ob es eine generelle Tendenz dieses OTs ist - - aber ansonsten fand ich es echt nice!


kind regards,
SINCERITAS

Benutzeravatar
Yasokool
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 210
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 28
Name: Buschido
Spielqueue: Mike Becker Black Birch
Leder: Kamui braun soft / Navigator blue impact supersoft
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon Yasokool » 01.01.20 20:37

SINCERITAS hat geschrieben:was ich nie verstanden habe, ist wieso Becue diese weiße Beschichtung macht, die sich so anfühlt, wie Schleifpapier - als ich das OT getestet habe, konnte ich es nicht mal mit Handschuh bequem spielen..... ich kenne Carom Queues (Longoni etc.), die haben auch eine weiße Beschichtung oben, aber die ist eben glatt, fühlt sich sehr ähnlich an zu den "normalen" Carbon OT Finish (a la Ignite/Revo/Cuetec/...) - wieso kriegt Becue das also nicht nicht hin...



Diese weiße Beschichtung sollte wohl nochmal extra stossfestigkeit bewirken. Aber auch die abgeschmirgelte version ist sehr robust und stabil. Optisch gefällt es mir so sogar deutlich besser. Der Ausschnitt zeigt den unteren Teil des Oberteil, ich habe es extra so unregelmäßig dort geschliffen. So sieht es auf den ersten Blick aus, wie "blueing" aus carbon.
Beim oberen Teil habe ich ca. 1 cm Lack stehen lassen, so sieht es von normaler Entfernung aus, wie einen weiße ferrule,ahnlich dem Cuetec.
Es war eben die erste Serie. Mitlerweile hat becue aber dazu gelernt und diesen weissen Lack aus ihrem Sortiment verbannt. Die neuen Oberteile haben eine andere Beschichtung und ein wirklich smoothes finish. Nur leider haben sie auch durch die neue ferrule oder was auch immer an Flexibilität zugenommen,was nochmal ein Plus an Wirkung bedeutet. Ich persönlich aber Schwierigkeiten, oder zu wenig Zeit hatte, mich darauf einzulassen und nach ein paar Wochen wieder auf das alte "abgeschmirgelte" prime zurűckgewechselt bin. Die Flexibilität und Wikungsfreudigkeit empfinde ich als so stark, dass ich es eigentlich nur mit einem harten Leder empfehlen kann, zu spielen.


My drinking-team has a Billard problem...

Benutzeravatar
willy
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 470
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 65
Spielqueue: BeCue UT mit Ignite
Leder: Zan Plus 2 M
Wohnort: Süddeutschland

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon willy » 01.01.20 22:21

Ich habe auch noch das abgeschmiergelte 5.1er, das spielt sich absolut super für mich, aber hat halt keinen Pro-Taper. Nach meinem Wissen haben Sie früher die weiße Farbe genommen, weil Sie der Meinung waren das sich damit besser Zielen lässt.
Das Prime-M ist auch ein sehr gutes OT, aber halt sehr weich, was aber laut Aussage von Alessandro von BeCue ebenfalls gewollt ist um sich von den anderen Herstellern anzuheben. Für mich ist die Mischung bestehend aus dem UT von BeCue und dem OT von Ignite gerade das Beste was ich bisher in die Finger bekommen habe.



Benutzeravatar
SINCERITAS
Kombimonster
Kombimonster
Beiträge: 626
Registriert: 22.04.16 15:00
Reputation: 133
Name: LPP
Spielqueue: Mezz CP13-T / Komarov 6-point fullsplice "Silver Cue" + Ignite + WXalpha + WX900
Leder: Zan Grip Hard, SIB M
Breaker: Mezz Powerbreak PBI-R + Taom
Jumper: Peri (Jayson Shaw model)
Wohnort: Dresden

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon SINCERITAS » 02.01.20 14:35

ich finde übrigens besonders mit der power der Carbon OTs, wie Ignite/Stamatis/Revo/..., brauche ich in so 85% der Situationen keinen Breaker mehr - ich break jetzt einfach alles mit dem Carbon-Player: 9-Ball cut break sowieso, da hab ich das Gefühl, dass ich noch die meiste Kontrolle habe mit dem Player, selbst bei kitchen-rule würde ich auch weiterhin mit Player breaken. Aber auch 10-Ball und 8-Ball Break gefällt mir langsam mit dem Ignite... Kontrolle über die hochprozentigen Bälle hinter dem Frontball ist ganz gut und der spread dabei ist auch nice (dort hatte ich vorher Probleme, als ich früher mit meinem (Holz) player gebreaked habe). Also mittlerweile brauche ich meinen Breaker wirklich nur, wenn mal mit Dreieck (^^) aufgebaut wird oder wenn sich der Tisch so richtig komisch spielt. Früher war es eher so: 9-Ball immer mit dem Player, 10-Ball mal so mal so und 8-Ball meist mit Breaker.


kind regards,
SINCERITAS

Benutzeravatar
SINCERITAS
Kombimonster
Kombimonster
Beiträge: 626
Registriert: 22.04.16 15:00
Reputation: 133
Name: LPP
Spielqueue: Mezz CP13-T / Komarov 6-point fullsplice "Silver Cue" + Ignite + WXalpha + WX900
Leder: Zan Grip Hard, SIB M
Breaker: Mezz Powerbreak PBI-R + Taom
Jumper: Peri (Jayson Shaw model)
Wohnort: Dresden

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon SINCERITAS » 07.01.20 02:07

soo: habe das Leder auf meinen beiden Carbons gewechselt: auf das Ignite ein Taom Fusion und auf das Stamatis ein Tzar Soft. Ich muss sagen: geile Kombi! - - das Toam Fusion fühlt sich irgendwie lebendiger und besser an als das stock Zan M, obwohl die unterschiedliche Härte zwischen Rand und Mitte des Tips ein bisschen gewöhnungsbedurftig ist. Jetzt hab ich ein deutlich besseres Feeling für das Ignite. Auch das Tzar Soft ist sehr gut auf dem Stamatis: das Kamui Black M vorher war zu hart in Kombination mit meinen double-spliced Komarov Unterteil. Aber Tzar soft ist, was die Leute hier gerne "a true soft" nennen und hat dabei echt guten "Biss" in die Weiße. Fühlt sich definitiv nicht schwammig an, obwohl es immer noch in der Einspielphase ist. Damit wird die Stamatis+Komarov Kombo auch deutlich bequemer zu spielen - Stamatis sagte zwar selber, dass zu dieser Generation seiner Oberteile softe Tips eher nicht passen, aber ich kombiniere es ja auch mit einem etwas härteren und deutlich direkterem Butt. Jetzt muss ich sagen: Stamatis ist gar nicht so weit entfernt in der Performance von Ignite - klar, das Feeling ist etwas anders, aber das wird sich bei jedem Carbon Shaft anders anfühlen. Wirkung ist sehr gut, Deflection ebenfalls nahe genug an Ignite. Nur wenn es wirklich tricky Bälle sind: so ein harte Ball mit inside english oder z.B. ein Breakball beim 14.1 unter zu kleinem Winkel über die ganze Tischdiagonale - dort ist das potten etwas sicherer mit dem Ignite, damit kann man solche Bälle wirklich reinknallen und noch genug speed haben, um die das rack zu gehen^^

Insgesagt finde ich, dass Carbon-OTs eine aggressivere Spielweise bevorzugen: sie sind einfach viel direkter und die Weiße lässt sich mit weniger Aufwand über den Tisch bewegen. In einer gewissen Weise finde ich auch, dass sie Carbon shafts generell präziser spielen, bzw. wenn man sich an deren Feeling gewöhnt hat, ist es aus irgendeinem Grund sehr einfach, bestimmt Sachen zu reproduzieren (zumindest fällt es mir leichter als bei meinen Holzshafts) - das trifft besonders auf all die Bälle zu, die eher mittel bis stark gespielt werden müssen. Bei soften Bällen, finde ich die Genauigkeit immer noch voll ausreichend, aber da bietet dieses organische Feeling eines Holz-OTs doch etwas mehr Gespür für den Ball. Man könnte also sagen: wenn Carbon OT eher aggressiveres Spiel bevorzugen, bevorzugen klassische Holz-Dinger eher passiveres/defensiveres Spiel (disclaimer: nur so eine random Idee, die mir beim eigenen Spiel gekommen ist, da ich angefangen habe, deutlich aggressiver zu spielen und bin häufiger aus schweren Situationen rausgekommen - soll keine allgemeine Aussage sein^^). Ich finde zwar immer noch, dass in Sachen precise cueball control mein runtergedrehtes WXalpha am besten abschneidet, aber wenn ich wieder darauf zurückwechsele, merke ich, dass es schwerer wird, die Weiße über den ganzen Tisch zu bewegen - kurze Positionen, wie z.B. beim 14.1 häufig nötig, klappen damit aber noch etwas sicherer - - - könnte natürlich auch daran liegen, dass ich das WXalpha besser kenne als die Carbons bis jetzt. Aber habt ihr auch bei manchen Positionsspiel Schwierigkeiten mit den Carbon-OTs? - weil sie halt super viel Power haben und leicht überzudosieren sind oder weil das Feeling halt anders ist...?


kind regards,
SINCERITAS

Benutzeravatar
willy
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 470
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 65
Spielqueue: BeCue UT mit Ignite
Leder: Zan Plus 2 M
Wohnort: Süddeutschland

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon willy » 07.01.20 07:14

ja, dass mit dem Überdosieren ist mir auch aufgefallen, dass muss man berücksichtigen und sich zurück nehmen. Prinzipiell finde ich die größere Kraftübertragung klasse, weniger Aufwand bedeutet für mich präziser zu spielen und mehr zu treffen.



Benutzeravatar
treffgarnix
Billardidol
Billardidol
Beiträge: 3055
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 348
Name: Michael
Spielqueue: IQ
Leder: Tom Haye SIB medium
Breaker: Dufferin
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon treffgarnix » 07.01.20 08:39

Bzgl. Carbon kann ich im Moment nur vom Cuetec sagen, dass es bzgl. Dosierbarkeit wirklich null Schwächen hat, sehr gefühlvoll gespielter Zug oder auch Stöße mit viel Power und Wirkung, alles astrein dosierbar. Dass ich mich verstelle liegt von meinem Gefühl her rein an meiner Technik, die eben nicht 100 % konsistent ist, in der Regel habe ich einen relativ sauberen Stoß mit eingen kleineren Schwächen. Aber bei optimaler Vorbereitung und Konzentration liefere ich auch mal einen technisch perfekten Stoß ab mit top Stoßqualität, leider halt eher in den wenigsten Fällen. Und dabei lande ich dann immer mit der Weißen weiter als ich wollte, logisch.

Das Ignite konnte ich bisher nur kurz mal spielen, bzgl. Dosierbarkeit ist mir da ebenso überhaupt nichts negatives aufgefallen. Eher dass es weniger Abweichung hat als mein Cuetec und ein bisschen leichter die Wirkund liefert, bei meiner aben standardmäßig nicht optimalen Stoßqualität.

Mit den Revo z. B. hatte ich bei den kurzen Testsessions eher das Gefühl, dass ich mich mit der Dosierung schwer tue, das kann aber z. B. am Taper liegen, der mir zu stark abgestuft ist. Das Z2 hatte ich auch mal vor vielen Jahren, und da tat ich mich auch sehr schwer zu dosieren. Und auch bei einigen anderen Custom LD Oberteilen, auch bei sehr dezent abgestuften Tapern, tat ich mich hier und da schwer mit der Dosierung.

Ich denke mal dass die Sicherheit in der Dosierung in der Regel davon abhängt, wie wohl ich mich insgesamt mit dem Queue fühle, und auch ob mir ein Taper taugt oder nicht. Rein von der Mechanik her bzgl. den reinen Materialeigenschaften und dem dynamischen Verhalten glaube ich, dass die LD Oberteile umso besser dosierbar sind, desto weniger extrem sie im auf Leichtbau und dynamisches Flexen ausgelegt sind. Z2 ist hier definitiv in der Konstruktion extrem unterwegs, vom Revo kann ich das nur vermuten.


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
mikkes
Kombimonster
Kombimonster
Beiträge: 625
Registriert: 17.11.06 00:00
Reputation: 109
Name: Michael Mueller
Spielqueue: BCM Black and White Ebony Plaine Jane
Leder: Ultraskin Medium
Breaker: Huebler J/B mit Custom-Breakoberteil von Michael Pauli
Jumper: keinen

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon mikkes » 14.01.20 10:19

mikkes hat geschrieben:Ich spiele seit 30 Jahren Vollholzoberteile und habe mich bis vor ein paar Monaten noch nie ein Carbonoberteil in der Hand gehabt. Nun hat man aber im Vereins- und Mannschaftskreisen den ein oder anderen Spieler, die mal gerne experementieren oder neues ausprobieren. Somit hatte ich die Möglichkeit, insgesamt vier verschiedene Carbonoberteile auszuprobieren/zu spielen.

Vorab, es war für mich mit jedem Carbonoberteil nicht so einfach zu spielen, da man 30 Jahre Versatz "berechnen" nicht so schnell aus dem Kopf bekommt. Somit waren einfach viele Bälle mit Winkel einfach zu dünn oder zu dick gespielt.

Revo = das erste Carbonoberteil das ich ausprobiert habe. Für mich persönlich, das am wenigsten spielbare. Ich dachte ich hätte eine Eisenstange in der Hand und so hat es sich auch angehört beim stoßen.
Cuetec = Für mich so der "Preisleistungssieger" und das am spielbarste Oberteil.
Go Customs by Goran Kobas = Nicht weit entfernt vom Cuetec aber nicht ganz so gute Rückmeldung und Stoßdosierung.
Mezz Ignite = Das Oberteil steht für mich noch oberhalb des Cuetec, aber nicht soviel, dass es mir persönlich der Mehrpreis wert wäre.

Wenn ich also zukünftig ein Carbonoberteil spielen würde, würde ich persönlich das Cuetec auswählen.


Als Vollholz-Oberteil-Junkie hat es mich jetzt auch erwischt und ich steige auf Carbon um. Da ich aber mitten in der Saison bin, nehme ich den Wechsel erst nach Ende der Saison vor um dann genügend Zeit im Sommer zu haben, um mich komplett umzugewöhnen. Die Umstellung ist für mich schon sehr heftig :sta:

Es ist kein Cuetec geworden, da ich die Möglichkeit hatte, über einen Vereinskameraden, günstig an sein kaum gebrauchtes (bei Carbonoberteilen fällt das ja eh nicht wirklich auf) Go Custom Obeteil von Goran Kobas zu kommen.


Great players make great shots and make them look easy.

Benutzeravatar
Tattoo-Ralf
Powerbreaker
Powerbreaker
Beiträge: 807
Registriert: 25.02.05 00:00
Reputation: 37
Spielqueue: Larry Vigus SPECIAL mit Cuetec Cynergy /EDCs mit Cuetec Cynergy
Leder: Precision Leder
Breaker: Sven Schmidt mit IQ Break Shaft
Jumper: DCC Punisher Jumper
Wohnort: in Hell

Re: Carbon Oberteile vergleichen

Beitragvon Tattoo-Ralf » 18.01.20 09:08

Hi,
habe gestern als ERSTER die neuen Cuetec Cynergy " Mezz Wavy und United OTs" bekommen. Bei Interresse via PM.
RG




Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 27 Gäste