Kriege die Winkel beim potten nicht auf die reihe

Alles zum Thema Billardtraining.
Dieser Teil des Forums wird durch Lizenzierte Billardtrainer betreut.
Benutzeravatar
mikkes
Safekiller
Safekiller
Beiträge: 766
Registriert: 17.11.06 00:00
Reputation: 153
Name: Michael Mueller
Playing cue: Mezz EC-9 W5 mit Ignite Schaft
Tip: Kamui Braun Soft
Break Cue: J Flowers BRKR Red
Jump Cue: Jump-Teil meines alten Huebler J/B Cues mit Customoberteil von Michael Pauli

Re: Kriege die Winkel beim potten nicht auf die reihe

Beitrag von mikkes »

Herbie hat geschrieben: 18.01.24 20:00 Ich würde sagen, daß es gar nicht um Winkel sehen oder Winkel vorstellen geht.
Wenn man eine Gerade von der Tasche durch die Mitte des Objektballs zieht, tritt sie an der von der Tasche abgewandten Seite der Kugeloberfläche aus. Diesen Schnittpunkt der Linie mit der Kugeloberfläche muß man treffen, um den Objektball zu versenken. Mit genügend Übung ist es gar keine Hexerei, diesen Treffpunkt zu sehen und den cue ball drauf zu stoßen.
Schwieriger wird es nur, je näher der cue ball am Objektball liegt, denn dann spielt der Durchmesser des cue balls auch eine immer größere Rolle. (Das tut er zwar mathematisch gesehen immer, aber bei größeren Distanzen ist der Durchmesser des cue balls kein störender Faktor mehr.)
Ist letztendlich auch eine Art der Ghostball-Methode, um den richtigen Treffpunkt zu ermitteln und zu sehen.

Dies funktioniert auch ganz wunderbar, wenn alles andere auch stimmt. Grundvoraussetzung ist natürlich das richtige Stehen am Tisch und der gerade Stoß. Ist dies gegeben, funktioniert auch jede Zielmethode. Tut es dies nicht, muss erst einmal an den, im guten Neudeutsch, "Fundamentals" gearbeitet werden. Und ich denke da fehlt es dem Threadersteller ein wenig dran.
Also Grundlagen trainieren und vor allen Dingen dies im häufigen Training um es zu automatisieren.
Great players make great shots and make them look easy.
Benutzeravatar
Herbie
Tischputzer
Tischputzer
Beiträge: 3
Registriert: 16.01.24 11:40
Reputation: 0
Name: Herbert Binder

Re: Kriege die Winkel beim potten nicht auf die reihe

Beitrag von Herbie »

"Grundvoraussetzung ist natürlich das richtige Stehen am Tisch und der gerade Stoß."
Ja genau. Im englischen gibt es den Ausdruck "lining up the shot". Man zielt also, bevor man sich zum Stoß runterbeugt. In der Stoßposition erfolgt dann mit dem Anfedern die Endkontrolle. Von großer Bedeutung ist dann das letzte Zurückziehen des Queues vor dem Stoß. Darauf muß man beim Trainieren sehr sorgfältig achten. Und dann muß man auf diesen Treffpunkt zustoßen, nicht einfach nur stoßen oder geradaus stoßen. Ganz bewußt auf den Treffpunkt zustoßen!
Ich bin ein reiner Snookerspieler, und alles, was ich hier schreibe, bezieht sich auf Snooker. Hier mein fullsize Snookertisch:
Snooker_table.jpg
Snooker_table.jpg (159.03 KiB) 5590 mal betrachtet
Benutzeravatar
mikkes
Safekiller
Safekiller
Beiträge: 766
Registriert: 17.11.06 00:00
Reputation: 153
Name: Michael Mueller
Playing cue: Mezz EC-9 W5 mit Ignite Schaft
Tip: Kamui Braun Soft
Break Cue: J Flowers BRKR Red
Jump Cue: Jump-Teil meines alten Huebler J/B Cues mit Customoberteil von Michael Pauli

Re: Kriege die Winkel beim potten nicht auf die reihe

Beitrag von mikkes »

Herbie hat geschrieben: 19.01.24 11:01 Ich bin ein reiner Snookerspieler
Das liest man in jeder Zeile von Dir, ohne es zu wissen. :-) ;-)
Great players make great shots and make them look easy.
Antworten

Zurück zu „Training“