SnookerSnooker WM: Hochspannung im Halbfinale

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Yasin
* BA-Ikone *
* BA-Ikone *
Beiträge: 4437
Registriert: 01.08.04 00:00
Reputation: 415
Facebook Benutzername: yasinsentuerk
Name: Yasin Sentuerk
Spielqueue: Predator Blak 3-3 mit Pro+ Pro
Leder: Kamui original clear s
Breaker: Universal B/J UNBB-5
Jumper: Siehe Breaker ;-)
Wohnort: Osterode am Harz
Kontaktdaten:

Snooker WM: Hochspannung im Halbfinale

Beitragvon Yasin » 30.04.05 20:26

Bild
Es bleibt weiterhin eng und spannend in den Halbfinals bei der WM in Sheffield. Am Vormittag trafen der Waliser Matthew Stevens und Ian MCCulloch aus England aufeinander, um in der dritten Session ihr Match beim Stande von 8:8 fortzusetzen. McCulloch hatte zuvor eine 6:2-Führung verspielt.
Erstmals in dieser Partie konnte Stevens in Führung gehen. Der Bezwinger von Stephen Hendry lag sogar schon mit 12:10 vorne, musste die beiden letzten Frames dieser dritten Session aber seinem Gegener überlassen, der das erste Mal in seiner Karriere unter den besten vier einer Weltmeisterschaft steht. Die Partie im Crucible Theatre wird am Abend ab 20:00 fortgesetzt.





Peter Ebdon und Shaun Murphy schenken sich im Halbfinale der Snooker-WM keinen Zentimeter. Ebdon fand nach einer schwachen Morningsession ins Spiel zurück und erreichte durch klasse Snooker den 12:12-Zwischenstand. Spannung pur herrscht auch beim 8:8 zwischen Matthew Stevens und Ian McCulloch.



Shaun Murphy zerlegte Peter Ebdon am Donnerstag-Morgen nach allen Regeln der Snooker-Kunst. Der 23-Jährige entschied sieben von acht Frames für sich und drehte somit den 2:6-Rückstand vom Vorabend in einen 9:7-Vorsprung.

Ebdon wie verwandelt

Abends sahen die Zuschauer im "The Crucible" jedoch einen wie verwandelt aufspielenden Peter Ebdon, der nahtlos an die hervorragende Form der letzten Tage anknüpfte. Dennoch gelang es dem Weltmeister von 2002 abermals nicht, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken.

Im Gegenteil: Jungstar Murphy beendete die Nightsession mit einem Paukenschlag, als er seinen um elf Jahre älteren Konkurrenten mit einem Century von 132 Punkten zum Spielstand von 12:12-Unentschieden für wenige Stunden aus dem "Theater der Träume" verabschiedete.

[Quelle: Eurosport]


Gewinner zweifeln nicht, Zweifler gewinnen nicht !

Zurück zu „Snooker“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste