TrainingForderungssystem

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
falconf123
Tempovirtuose
Tempovirtuose
Beiträge: 960
Registriert: 10.09.04 00:00
Reputation: 0
Spielqueue: Eurowest
Leder: Kamui soft braun
Breaker: von Ivan
Wohnort: Freiburg

Forderungssystem

Beitragvon falconf123 » 08.10.04 20:56

Kennt ihr das? Man überlegt sich vereinsintern, wie man eine dynamische Rangliste machen kann und es stellt sich immer wieder heraus, dass ein solches Forderungssystem nach oft enthusiastischer Beginnphase sehr schnell wieder einschläft...


In der Folge beschreibe ich das einzige mir bekannte System, das mehr als ein Jahr durchgehalten hat:





Man nehme:


- ein Pyramidensystem


- eine Kasse


- interessierte Spieler


Zu Beginn werden die Spieler entgegen den spielerischen Möglichkeiten gesetzt, d.h. Anfänger nach oben, die guten im Verein nach unten. Es kann von nun an jeder jeden fordern, ungeachtet seiner Position in der Rangliste. Gewinnt der Herausforderer, so nimmt dieser den Platz des Geforderten ein, alle Platzierungen dazwischen rücken um eine Position nach hinten, bis die ehemalige Position des Herausforderers wieder besetzt ist.


Die Vorteile dieses Systems:


- wer lange nicht spielt, verliert seine Platzierung und wird unweigerlich nach hinten durchgereicht


- es stellt sich mit der Zeit ein wirklicher Leistungsspiegel der Spieler dar


- wer ganz oben steht, ist durch die Forderungen gezwungen, auch mit Schwächeren zu spielen, die dadurch auch mal die Chance haben was vom Vereinsbesten zu lernen... und so weiter.


Um das Ganze nun noch mit einem Anreiz zu verbinden, bezahlt der Verlierer einer Partie 50 Cent in die Kasse. Rückforderung ist ein mal direkt im Anschluss möglich, wiederum bezahlt der Verlierer 50 Cent in die Kasse. Das Geld wird in einen Zettel eingepackt, der die Namen der Spieler und das Ergebnis dokumentiert, so kann nachvollzogen werden wer wie viele Spiele gemacht hat und wer was einbezahlen musste. Das wird später wieder relevant, wenn es ans Abschlussturnier geht. Am Abschlussturnier darf teilnehmen, wer mindestens 50 Forderungsspiele gemacht hat.


Wer 30, aber keine 50 Spiele hat, der kann durch ein Startgeld i.H.v. 50 Cent pro fehlendem Spiel (bis 50) dennoch starten. Wer keine 30 Forderungen gespielt hat, ist vom Endturnier ausgeschlossen.


Je nachdem ob der Verein Tischgebühren bezahlen muss oder nicht, kann dieses System noch angepasst werden, ausgelegt ist es für Vereine in Spiellokalen, die für das Abschlussturnier Tischgebühren kalkulieren müssen. Preisgeld gibt es bis zum letzten Platz.


Ich hoffe, mit diesem Artikel einigen von euch eine gute Idee mit auf den Weg zu geben, wie gesagt, ist das hier beschriebene das beste Forderungssystem das ich kenne.


Grüße und allzeit 'gut Stoß'
Carsten Isele (Pressewart PBC Lahr `93)



Zurück zu „Training“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast