LigabetriebBillard Bianco Dieburg II schafft Aufstieg in die Verbandsliga Hessen

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
TomDamm
PROFITRAINER
Beiträge: 3581
Registriert: 29.08.04 00:00
Reputation: 383
Facebook Benutzername: BillardschuleTomDamm
Name: Thomas Damm
Spielqueue: Cuechanger Natural II, Trip-Buddy by Cuechanger
Leder: Kamui black soft
Breaker: Cuechanger Concept Break/Jump
Jumper: Cuechanger Concept Jump, MAX Jump
Wohnort: Gera/Thüringen
Kontaktdaten:

Billard Bianco Dieburg II schafft Aufstieg in die Verbandsliga Hessen

Beitragvon TomDamm » 01.06.08 21:18

Bild

Geschafft! Der bisherige Landesligist Billard Bianco Dieburg II bezwingt in den Relegationsspielen den PBF Raunheim I und den PBC Frankenberg I jeweils mit 4:3 Spielen und steigt damit nach 5-jähriger Abwesenheit wieder in die Verbandsliga Hessen auf und krönt damit eine außergewöhnliche Saison.

Billard Bianco Dieburg II hat den Aufstieg von der hessischen Landesliga in die nun zweithöchste Spielklasse, die Verbandsliga, geschafft. In den Relegationsspielen, welche im Billard Bistro Casablanca in Usingen stattfanden, setzte man sich gegen den PBF Raunheim I und den PBC Frankenberg I jeweils mit 4:3 Spielen durch.


v.links: Patrick Lampert, Markus Holland (K), Alwin Müth,
Jürgen Acker, Daniel Lichtenstern und Achim Mader

Seit 5 Jahren kämpfte die zweite Mannschaft von Bianco nun den direkten Aufstieg und scheiterte in den vergangenen Jahren knapp bis deutlich. In der laufenden Saison griff das Team um Kapitän Markus Holland erneut an, musste sich aber dem direkten Aufsteiger BV Schierstein II hauchdünn geschlagen geben und erreichte Platz 2 in der abgelaufenen Saison. Dieser Platz berechtigte aber zu der Teilnahme am Relegationsturnier, in welchem die drei Zweitplatzierten der hessischen Landesligen einen weiteren Aufsteiger ausspielten.

Die Teams vom PBF Raunheim I, PBC Frankenberg I und Billard Bianco Dieburg II fanden sich am 31.05.08 vom Verband ausgewählten Spielort der Pool Devil´s aus Neu-Anspach im Billardcafe Casablanca in Usingen ein. Außer den Teams waren auch jeweils einige Anhänger mitgereist um Ihre Mannschaft moralisch und verbal zu unterstützen. Bei warmen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit begann um 10 Uhr das erste Spiel zwischen Bianco II und dem PBF Raunheim I. Sobald ein Team 4 Punkte erspielt hat war die Begegnung beendet und die Partie gewonnen.

Die Dieburger begannen sehr nervös und man musste mit ansehen, wie Spiel um Spiel verloren ging. Einzig Achim Mader konnte im 14/1 endlos punkten und nach vier absolvierten Partien lag man mit 1:3 in Rückstand. Nach einer kurzen Verschnaufpause sammelte sich das Team um Markus Holland, Achim Mader, Alwin Müth, Daniel Lichtenstern, Patrick Lampert und Jürgen Acker und schwor sich neu ein. Man spürte, dass dieser Ruck im Team eine Leistungssteigerung bewirkte. Patrick Lampert gewann im 9-Ball deutlich mit 7:3, Alwin Müth im 14/1 endlos mit 100:37 Kugeln und somit gleich man zum 3:3 Zwischenstand aus. Markus Holland erspielte den entscheidenden vierten Punkt, denn auch er lies sich den Sieg im 9-Ball mit 7:3 nicht nehmen und nach knapp 3 ½ stündiger Spielzeit hatte man den ersten Schritt Richtung Aufstieg geschafft.

Nach dem Auftaktserfolg konnte Bianco nun pausieren und der PBF Raunheim trat gegen den PBC Frankenberg an die grünen Tische. Hier dominierten die Frankenberger nach belieben und setzten sich in Rekordtempo glatt mit 4:0 durch. Damit konnten die Billardsportler aus Raunheim mit zwei Niederlagen die Heimreise antreten und belegten den 3. Platz.

Gegen 17 Uhr startete das Finale zwischen Dieburg und Frankenberg, in welchem wohl die Nordhessen aufgrund des souveränen ersten Auftrittes als leichte Favoriten in die Begegnung gingen. Es zeigte sich aber schnell, dass es auch ein Spiel der Nerven war und sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. Das erste Spiel ging an Bianco, Alwin Müth Rang seinen Gegner im 9-Ball mit 7:2 nieder. Frankenberg sorgte kurze Zeit später im 8-Ball für den Ausgleich, da Daniel Lichtenstern trotz 3:1 Führung und einiger verpassten Möglichkeiten sich mit 3:6 geschlagen geben musste. Anschließend sorgte Markus Holland für die erneute Führung. Im 8-Ball war das Spiel bis zum Stand von 4:4 ausgeglichen, dann machte der Kapitän die zwei folgenden Spiele und siegte mit 6:4. im 14/1 endlos startete Frankenberg gegen Achim Mader furios und erspielte sich eine mehr als deutliche Führung mit über 40 Kugeln. Achim Mader kämpfte sich Stück für Stück heran, verlor aber das Spiel am Ende mit 81:100. Damit Stand es 2:2 und die Spannung spitzte sich weiter zu.

Der Fantrupp aus Dieburg, welche mit Stephan Estenfeld, dem dreifachen Hessenmeister Sinan Kodas und Thomas Grasmück mit anreisten feuerten die Truppe an und informierten die restlichen verhinderten Vereinsmitglieder via SMS über die Zwischenstände.

Patrick Lampert trat in seiner Spezialdisziplin, dem 9-Ball, an und zeigte erneute das er am heutigen Tage nur schwierig zu bezwingen war. Spiel für Spiel ging an den Dieburger und mit 7:2 ging er als Gewinner vom Tisch. Damit avancierte er auch zum erfolgreichsten Spieler der Relegation mit einer Ausbeute von 100% gewonnener Spiele. Am Nebentisch erging es Markus Holland leider weniger positiv, denn er fand keinen Spielrhytmus und ging mit 1:7 unter, wenn auch gegen den an diesem Tag spielstärksten Frankenberger. Wie bereits am Vormittag stand es nun 3:3 Unentschieden und das letzte Spiel musste über den Aufstieg in die Verbandsliga und den Verbleib in der Landesliga entscheiden. Hier hatte man mit Alwin Müth den erfahrensten Billardsportler im 14/1 endlos aufgestellt, welcher schon mehrere Jahre in der Oberliga aktiv war. Der Sieg schien bereits besiegelt, da Alwin Müth wie die Feuerwehr Kugel für Kugel versenkte und er sich einen enormen Vorsprung herausarbeitete. Zwischenzeitlich Stand es 70:20 für Bianco und die Fans begannen bereits im Hinterkopf die Party am Abend zu planen.

Doch wie im Fußball, Tennis oder in anderen Sportarten kann man sich auch im Poolbillard nie in Sicherheit wägen. Die Frankenberger legten alles in die Wagschale, Alwin Müth machte nur zwei Schussfehler, welches sein Gegner eiskalt ausnutzte und ab sofort jeden Ball lochte. Bis auf 9 Kugeln konnten die Nordhessen sich heranspielen und die Nerven lagen auf beiden Seiten blank. Jede Aktion und Kugel wurde beidseitig unter Atemnot aller Anwesenden beobachtet, im Spielraum konnte man vor Anspannung eine Stricknadel fallen hören. Alwin Müth konnte nach einer Sicherheitsschlacht wieder eine Kugel senken und begann sich nun der entscheidenden Hundertsten zu nähern. Nun funktioniert alles, auch eine Kombination zweier Kugeln und auch die Ablage für den letzten entscheidenden Ball gelang. Die letzte Konzentration, einmal tief durchatmen und Alwin Müth lochte die 100. Kugel und sofort ertönten Jubelschreie von allen Seiten des Raumes. Die Mannschaftskollegen und Fans stürmten nun auf Alwin Müth ein und feierten den Gewinn.


Gute Stimmung kurz nach dem Gewinn zum Aufstieg in die Verbandliga



Der Endstand lautete 100:75 Kugeln und damit den 4:3 Erfolg für Billard Bianco II. Die unterlegenen Frankenberger zeigten sich als faire Verlierer, tolle Sportsmänner und und gratulierten auch den Siegern, obwohl in diesem Moment die Enttäuschung nicht zu übersehen war. Gemeinsam lies man noch den langen Spieltag mit einem Untrunk ausklingen, und auch der gastgebende Wirt vom Billardcafe Casablanca spendierte den Finalisten etwas Nervennahrung.

Weitere Informationen zum Verein und Billardsport kann man auf der Vereinshomepage unter http://www.billardbianco.de erhalten.


Die Finalisten vom PBC Frankenberg I und Bianco Dieburg II
zusammen mit dem Gastwirt vom "Casablanca" in Usingen


Ein GEWINNER ist Derjenige, der am Ende des Tages behaupten kann, ALLES für den Erfolg getan zu haben... Dann tut auch eine Niederlage weniger weh...

Billardsportpromotion No1 - Tom Damm
B-Lizenztrainer - Tablefitter - Onlineshop

Zurück zu „Ligabetrieb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast