TurniereDüsseldorf Classics: Keine Freilose bei den Düsseldorf Classics

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
SaschaK
Jumpgenie
Jumpgenie
Beiträge: 1439
Registriert: 30.04.07 00:00
Reputation: 37
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Düsseldorf Classics: Keine Freilose bei den Düsseldorf Classics

Beitragvon SaschaK » 21.04.18 13:50

Bild

Genau 32 Spieler waren es gestern die bei sommerlichen Temperaturen zu den Düsseldorf Classics erschienen. Die heutige Disziplin war also 10-Ball – und das ganz ohne ein einziges Freilos.

Und es war auch ein gutes Feld, mit einer Vielzahl aktueller Bundesligaspieler. Allen voran Klaudio Kerec (BC Oberhausen), Martin Steinlage (1. PBC Neuwerk), Nicolas Georgopulos, Fynn Kremer (beide 1. PBC Hürth-Berrenrath). Mit Fabian Breuer, Bülent Bülbül und Nico Seidler zählten auch 3 Colours zu den aussichtsreichen Kandidaten. Ebenso die beiden Erkelenzer Kemal Karadag und Christian Cüster (BC Mantinell Erkelenz).

Zwei derjenigen, die bisher zu den erfolgreichsten Spielern bei den Classics gehören, spielten sich sicher auf direktem Weg ins Viertelfinale. Joseph Rizk (vereinslos), Ralf Zighan (BC Oberhausen) und Nico Georgopoulos konnten Martin nicht aufhalten. Sie alle Unterlagen mit 1-4.

Und auch Klaudio Kerec (BC Oberhausen) benötigte nur 3 Spiele zum Endrundeneinzug. Er hatte allerdings besonders in Runde 1 Schwierigkeiten. Ein 4-3 über Ronny Schneider (BC Colours Düsseldorf) brachte ihn in die nächste Runde. Es folgte ein 4-0 über Giuseppe Sgobbo (1. PBC Neuwerk) und ein 4-2 gegen Fynn Kremer.

Christian Cüster startete mit einem guten Lauf und einem 4-0 ins Turnier. D ach tat er sich allerdings schwer. Dennoch setzte er sich zweimal mit 4-3 gegen Dieter Sellbach (1. PBC Rheinbach) und André Schützenhofer (vereinslos) durch. Das Viertelfinale war erreicht.

Als Vierter Spieler konnte sich Emir Secener (BC Colours Düsseldorf) für die Endrunde qualifizieren. Thomas Leonardic (vereinslos), Nico Seidler und Vangelis Daglidis (vereinslos) waren seine Gegner.

Auf der Verliererseite fanden sich derweil einige weitere Hochkaräter wieder. So hatte Fabian Breuer das Nachsehen gegen André Schützenhofer gehabt und Bülent Bülbül hatte gegen Fynn Kremer verloren. Kemal Karadag musste bereits im ersten Spiel eine Niederlage gegen Fabian Breuer einstecken. Der eine oder andere würde die Finalrunde also zwangsläufig verpassen.

Fabian zählte nicht dazu. Er gewann seine Spiele auf der Verliererseite gegen Joseph Rizk, Dieter Sellbach und Fynn Kremer.

Nico Seidler schaltete zwar Ronny Schneider und Jakob Kristensen (PSG Köln) aus, doch Nico Georgopoulos behauptete sich gegen den Oberligaspieler mit 4-2.

Kemal Karadag schoss sich nach seiner Erstrundenpleite durch die gesamte Verliererrunde und zog am Ende durch ein 4-2 über Vangelis Daglidis (vereinslos) ins Viertelfinale ein.

Den letzten freien Platz erkämpfte sich Bülent Bülbül. Zweimal setzte er sich im Hill-Hill durch, ehe er das entscheidende Spiel gegen André Schützenhofer glatt mit 4-0 gewann.

Die anstehenden Viertelfinalspiele brachten einige erstaunliche Resultate hervor. So schoss Klaudio den jungen Nico Georgopoulos glatt mit 5-0 ab. Und auch Christian Cüster verpasste Bülent ein 5-0.

Kemal erwischte den länger wartenden Martin auf dem falschen Fuß und überraschte mit einem 5-2 gegen den Zweitligaspieler.

Wesentlich interessanter verlief der Satz zwischen den beiden Colours Emir und Fabian. Fabian war zwar in der Favoritenrolle, doch Emir machte ihm das Leben mehr als nur schwer. Erst das Hill-Hill entschied diesen Satz zu Gunsten des früheren Bundesligaspielers.

Auch das Halbfinale von Fabian war wieder ein Krimi. Gegen Christian Cüster spielten sich die beiden wieder bis ins alles entscheidende neunte Spiel dieses Satzes. Fabian hatte dort die besseren Karten in der Hand und zog ins Endspiel ein.

Dort würde er entweder auf Klaudio oder auf Kemal treffen. Die Freunde waren also wieder einmal Gegner am Tisch. Und bis zum 3-3 war alles ausgeglichen. Keiner der beiden schaffte es, sich abzusetzen.

Klaudio legte das 4-3 vor und dann zeigte der Bundesligaspieler seine Klasse. Die erste sich bietende Gelegenheit nutzte er und beendete die Partie zum 5-3.

Die Finalisten einigten sich zu später Stunde darauf, das Endspiel nicht auszutragen. Sieg, Preisgeld und die Ranglistenpunkte für die German Tour wurden geteilt.

Wieder einmal hatten die Colours eines ihrer Hausturniere über die Bühne gebracht. Der Verein bedankt sich bei den Teilnehmern, die trotz des Topwetters wieder zahlreich erschienen waren.

Ein Dank auch an alle Helfer: Bülent Bülbül für die Turnierleitung, Rolf Sauer und Björn Ghyselen für die Bewirtung der Gäste und das schmackhafte Essen.

In 14 Tagen geht es wieder weiter. Dann sind wir bereits beim 4. Mai und freuen uns hoffentlich erneut über den guten Zuspruch bei den Spielern.
Aufzeichnung auf YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=-FvYcICGENk

Den Spielplan und Bilder und findet ihr auf unserer Homepage. Dort sind auch weitere Berichte zu finden:
Turniere im Doppelpack am Dienstag
Colours wahren Chance auf die Vizemeisterschaft
Drei Colours beim Old-School 9-Ball auf Schalke
Wuppertaler Bezirksligacup: Ein Colours-Finale in Sichtweite
Pool & Blues: Die Ausnahme von der Regel
Colours zweimal gegen Alsdorf
Seniorenteams der Colours mit Spitzenergebnissen
Düsseldorf Classics: In türkischen Händen



Zurück zu „Turniere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste