Karambol / ArtistiqueRegelfragen Carambol

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
stuffor
Kreideholer
Kreideholer
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.06 00:00
Reputation: 0

Regelfragen Carambol

Beitragvon stuffor » 05.08.09 19:08

Hallo Alle!!!

Habe seit einigen Wochen einen Caramboltisch (kleines Billlard, also Länge A = 210cm). Von eBay, Selbstabholer, 160€. Er ist von der hölländischen Firma Pasma und beheizt. Bin super damit zufrieden!!!

Nachdem ich jetzt einige Male mit Kollegen nach den offiziellen DBU Regeln spielen wollte kamen mir einige Fragen die aus dem offiziellen Regelwerk der DBU meines Erachtens nicht klar hervorgingen. Ich stelle Sie hier daher einfach mal in einem Thread schön durchnummeriert :D

1. Wenn der Spieler, der nach dem Bandenentscheid den ersten Stoß ausführt auch als erstes die festgelegte Zahl an Karambolagen / Satz erzielt, darf dann dar "nachziehende" Spieler nochmal versuchen, mindestens gleichzuziehen? Denn sonst hat der Anfangsspieler ja einen Vorteil!

2. Wenn im Regelwerk von der "Ausgangsstellung" die Rede ist, ist das die Stellung der Bälle vor dem letzten Stoß oder müssen alle Bälle zurück auf die Aufsetzmarken?

3. Wofür braucht man die zentrale Aufsetzmarke??

4. Was passiert nach einem Foul? Ist der Gegner dann 2 Mal dran??

5. Ist das Treffen keines Objektballes mit dem eigenen Spielball kein Foul?!?!?

6. Ist es ein Foul, wenn man versehentlich mit dem Spielball des Gegners spielt? Was sind die Konsequenzen?

Also ich muss wirklich sagen, dass die off. Regeln der DBU was das Carambol betriff total viel offen lassen!

Vielen Dank für jegliche Hilfe!!!

Ihr könnt gerne die jeweiligen Stellen der off. Regeln zitieren, würde mich interessieren, wo ich das etwas überlesen haben sollte!!!!!!!

http://www.billard-union.de/downloads/3 ... rambol.pdf

Viele Grüße
stuffor



Benutzeravatar
Borg-Cube
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 213
Registriert: 10.10.06 00:00
Reputation: 0

Beitragvon Borg-Cube » 05.08.09 20:03

Hallo

1) So wie es im Regelwerk steht wird es allerdings bei den Weltcups nicht angewendet. Da hab ich schon mehrfach 0 Aufnahmen gesehen wenn der anstoßende direkt ausgemacht hat. Wahrscheinlich macht das jeder wie die Turenierleitung das festlegt :D

2) Mit Ausgangsposition ist der Anfangsball gemeint. Also weiß/gelb nebeneinander und der rote ball auf die obere aufsetzmarke. Und dann von rot spielen.

3) für den fall das Bälle aus dem Billard fliegen (bei den Technikdisziplinen eher seltener) werden diese auf verschiedene marken aufgesetzt. Der rote auf dem oberen ausetzpunkt ("roter spot"), dein spielball auf dem unteren Punkt und der gegnerische ball auf der mittleren ausfetzmarke

4/5/6) Es gibt kein Foul. Es gibt nur Fehler. ein Fehler führt dazu dass die Aufnahme für dich beendet ist, also der Gegner dran ist. Es werden auch keine Punkte abgezogen oder sonstige strafen verteilt.
Folglich ist es auch kein Foul wenn man keinen Ball trifft. Ebenso wenn du mit dem gegnerischen Ball spielst. Dabei ist noch folgendes zu beachten: Spielst du mit dem falschen Ball eine Serie und weder schiedrichter noch gegner merken es/sagen was zählen die punkte (passiert eigentlich nur wenn man mit einem weißen und weißen mit einem punkt spielt, also die "ganz alten bälle"). WIllst du mit dem falschen Ball spielen gehört es sich bei uns eigentlich so dass der gegner darauf hinweist und nach dem spiel ein Getränk erhält :D, wobei der Hinweis natürlich nicht erfolgen muss. Wenn du also einen Ball mit dem gegnerischen Ball gespielt hast sollte der schiedsrichter die ansage "Falscher Ball" machen und die aufnahme ist beendet.

Im Prinzip steht in den Regeln alles drin was man braucht und offen bleibt eigentlich nix.



Benutzeravatar
stuffor
Kreideholer
Kreideholer
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.06 00:00
Reputation: 0

Beitragvon stuffor » 05.08.09 20:20

Hallo Borg-Cube!!

Ganz vielen Dank für das Beantworten meiner Fragen!!!

Habe eigtl. jetzt nur noch Probleme mit Frage 3. Bzw. mit Deiner Antwort zu Frage 3.

Borg-Cube hat geschrieben:3) für den fall das Bälle aus dem Billard fliegen (bei den Technikdisziplinen eher seltener) werden diese auf verschiedene marken aufgesetzt. Der rote auf dem oberen ausetzpunkt ("roter spot"), dein spielball auf dem unteren Punkt und der gegnerische ball auf der mittleren ausfetzmarke


Aber laut off. Regeln - 3.9 (1) a) Zitat:

Code: Alles auswählen

"Sobald ein oder mehrere der Bälle aus dem Billard springen, erfolgt die Wiedereinnahme der
Aufsetzmarken durch den Schiedsrichter wie folgt:

a) bei der Freien Partie, beim Cadre und beim Einband:
alle drei in die Ausgangsstellung;"


... sollen alle Bälle in Ausgangsposition gesetzt werden, laut Deiner Antwort zu 2. also in Anfangsposition!

Oder?????

Aber nochmal vielen Dank!


EDIT:

Okay, ich sehe ein, Deine Antwort beschreibt aber die Situation beim Dreiband. Okay! :D



Benutzeravatar
Borg-Cube
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 213
Registriert: 10.10.06 00:00
Reputation: 0

Beitragvon Borg-Cube » 05.08.09 20:30

Wenn ein Ball vom Billard fliegt muss man unterscheiden was gerade gespielt wird: Dreiband (nur der/die vom Billard geflogenen Bälle werden wieder aufgesetzt; auf die entsprechenden Aufsetzmarken) oder Technik (der Anfangsball wird aufgebaut).

Unter Anfangsball/Ausgangsposition versteht man das hier: www.rohner.org/billard/bilder/schule/hjr100.gif (nur um Verwechslungen auszuschließen)



Benutzeravatar
stuffor
Kreideholer
Kreideholer
Beiträge: 8
Registriert: 03.11.06 00:00
Reputation: 0

Beitragvon stuffor » 05.08.09 20:37

Okay, danke!

Wobei ich bei der Ausgangsposition meinen Spielball natürlich auch auf die andere Seite des gegnerischen legen darf, richtig??? Wen ich den nächsten Stoß ausführe selbstverständlich!



Benutzeravatar
Borg-Cube
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 213
Registriert: 10.10.06 00:00
Reputation: 0

Beitragvon Borg-Cube » 05.08.09 21:03

natürlich hast du die wahl ob dein Spielball auf der rechten oder linken seite liegen soll.



Benutzeravatar
MoOo8
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 193
Registriert: 10.05.09 00:00
Reputation: 0

Beitragvon MoOo8 » 16.08.09 17:55

Hi,

1. Wenn der Spieler, der nach dem Bandenentscheid den ersten Stoß ausführt auch als erstes die festgelegte Zahl an Karambolagen / Satz erzielt, darf dann dar "nachziehende" Spieler nochmal versuchen, mindestens gleichzuziehen? Denn sonst hat der Anfangsspieler ja einen Vorteil!


Normalerweise hat der andere Spieler immer das Recht einen sogenannten Nachstoß zu machen. Wenn er gleichziehen kann, gibt es Verlängerung um ein Zehntel der Punktzahl. Ging die Partie 300:300 aus würde um 30 Punkte verlängert werden.
Macht nun der Spieler mit der Weißen Kugel diese 30 Punkte, hat der mit der Gelben wiederrum Nachstoß. Das kann bis zu 3 mal wiederholt werden. Sollte es dann immer noch keinen Sieger geben, gibt es einen Bandenentscheid.

@ Pommeranzenkiller

Das ist nicht von Turnierleitung zu Turnierleitung unterschiedlich. Keinen Nachstoß gibt es wenn dann nur auf Dreiband Turnieren, und da dann auch nur, wenn im Satzsystem gespielt wird. Also auf 15 Points 2 oder 3 Gewinnsätze.
Bei den World Cup's wird zum Beispiel ohne Nachstoß gespielt.

Vorteil: Spannungsgewinn, eine Partie kann direkt aus sein wie im Pool, was es für Spieler und Zuschauer um einiges interessanter macht.



Benutzeravatar
Borg-Cube
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 213
Registriert: 10.10.06 00:00
Reputation: 0

Beitragvon Borg-Cube » 16.08.09 18:53

Die Turnierleitung legt fest ob es einen Nachstoß gibt oder nicht. Bei AGIPI Vorrunden wird auf 50 mit Nachstoß gespielt. In der Finalrunde wird auf 50 ohne Nachstoß gespielt.

Bei Dreibandturnieren mit Satzsystem hab ich noch nie einen Nachstoß bei einem "An-Aus" gesehen.

Bei den Deutschen Meisterschaften (Technik) gibt es bei Unentschieden z.b. nur einmal Verlängerung, danach wird der Gewinner per Bandenentscheid ermittelt.

Bei Landesmeisterschaften Dreiband gibt es bei Unentschieden quasi "11m-schießen" auf den Anfangsball.

Wie du siehst gibt es da keine einheitliche Regelung und die Ausrichter geben das System vor.



Benutzeravatar
MoOo8
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 193
Registriert: 10.05.09 00:00
Reputation: 0

Beitragvon MoOo8 » 17.08.09 18:31

Bei offiziellen Meisterschaften, wie Landes-, Bundes-, Europa- und Weltmeisterschaften gibt eben nicht der jeweilige Ausrichter vor wie gespielt wird.
Es wird nach dem System gespielt was die CEB vor gibt.

Außerdem sprichst du nur von Einzelmeisterschaften. Mannschaft gibt es ja auch noch. In allen Landesverbänden wird in der Dreiband-Liga mit Nachstoß gespielt. Es gibt also schon eine Norm. Turniere mit Satzsystem sind eher die Ausnahme. Den wie viele Spielen schon bei World Cups mit? Die breite Masse spielt mit Nachstoß.

Zum AGIPI Turnier.Da hast du Recht, dort gibt der Ausrichter vor wie gespielt wird. Das ist aber keine offizielle Meisterschaft.



Benutzeravatar
Komori
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 305
Registriert: 27.07.05 00:00
Reputation: 0
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitragvon Komori » 18.08.09 11:46

Die zentrale Markierung dient noch zusätzlich dazu, beim Dreiband, pressliegende Bälle neu aufzustellen.
Wobei man die Wahl hat entweder weg zu spielen (Vorbänder etc, oder man sieht den anderen Ball noch), oder neu aufsetzen zu lassen.

Eigener Spielball liegt press mit dem roten Ball:
Rot kommt an den ursprünglichen Punkt (wie beim Anfangsball) und dein Spielball kommt unten in die Mitte.

Eigner Spielball liegt press mit dem gegnerischen Ball:
Dein Spielball kommt unten in die Mitte und der gegnerische Ball auf die zentrale Markierung.

Gegnerischer Spielball liegt press mit dem roten Ball:
Pech gehabt, da muss wohl ein Vorbänder oder Begegnungsball her halten :zuf:

...hab's schon öfter erlebt, dass Leute aus versehen neu aufstellen. :lac:




Zurück zu „Karambol / Artistique“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast