10-Ball10 Ball ins falsche Loch gesenkt

Moderatoren: LastrisOrt, TheBankerman, Moderatoren

Benutzeravatar
Sinclair
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 218
Registriert: 03.09.04 00:00
Reputation: 0
Spielqueue: Mike Becker
Leder: Kamui Black Soft
Breaker: Poison VX2
Jumper: Fury FJ1
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

10 Ball ins falsche Loch gesenkt

Beitragvon Sinclair » 24.02.12 11:37

Hi Alvi,

hatte in einer meiner letzten Spieltage folgendes Problem:

Gegner spielt im 10 Ball als letztes auf die 10 und sagt diese über eine Bande in die Mitte an. Die 10 fällt aber über zwei Banden in die andere Mitteltasche. Somit nicht in das angesagte Loch.
Er holt die 10 wieder raus und legt sie auf den Fußpunkt und sagt ich bin dran.

Ich war irritiert und sagte, dass er verloren hätte, da 10 Ball ein Ansagespiel ist und die 10 in die falsche Tasche gefallen ist. Er meinte, nein die 10 wird als einzigster Ball wieder aufgesetzt, wenn er wärend des Spielverlaufes in die Tasche fällt und ich bin dran. Ich könnte zwar nunmehr den Stoß an ihn zurückgeben, aber mehr auch nicht.

Ich bin verwirrt und habe jetzt auch nicht nichts gefunden was meine Theorie unterstützt, aber ist es nicht ein Nachteil für mich, auch wenn ich den Stoß zurückgeben kann. Gesetz dem Fall, er spielt die Weiße leicht unten und hatte die 10 auf Höhe des Fußpunktes (so war auch ungefähr die Lage der Kugel), dann müsste entweder ich nach Wiedereinsetzen den Einbänder versuchen oder gebe den Stoß zurück, der aber schon mal diesen Stoß gemacht hatte und nun die bessere Ausgangssituation hat, den Ball erneut zu versuchen?

Bitte sag mir, wie die Regel in einer solchen Situation (10 Ball, letzte Kugel ins falsche Loch gespielt) ist und ob ich falsch liege mit meiner Äußerung, dass der v.g. Spieler, sprich mein Gegner in einer solchen Situation, dann bevorteilt wird. Das kann doch nicht Sinn der Regel des Wiedereinsetzens sein.

Danke
Sinclair

P.S.: In der o.a. Situation hatte er die Weiße nicht tief gespielt, sondern als Nachlauf, somit lag die Weiße ganz gut zum Fußpunkt und ich habe die 10 in die Ecktasche mit Ansage versenkt zum Spiel und Satzgewinn! :zwi:



Benutzeravatar
alvi
Moderator
Beiträge: 2831
Registriert: 27.08.04 00:00
Reputation: 81
Name: Daniel Alvarez
Spielqueue: George Porper 1 / Arthur-Eurowest Hybrid 2 / Meucci Winner
Leder: Talismann Medium / Moori Medium / Elkmaster
Breaker: Buffalo Jump and Break
Jumper: Peter Ernst Spezial
Kontaktdaten:

Beitragvon alvi » 24.02.12 16:22

Hallo.

Sobald eine Kugel, egal ob die 1 oder die 10 nicht oder falsch angesagt versenkt wird, wechselt die Aufnahme. Bei der 10 gibt es die einzige Ausnahme, nämlich sie wird wieder aufgebaut, und zwar auf dem Fußpunkt (oder so nah wie möglich zu ihm). Dabei ist es völlig unerheblich, ob der Spieler dieses absichtlich gemacht hat, oder versehentlich.

Der nun aufnahmeberechtigte Spieler hat die Wahlmöglichkeiten:

- Er übernimmt die Aufnahme und stößt

oder

- Er gibt die Aufnahme zurück, und der nun aufnahmeberechtigte Spieler MUSS spielen.

Nachfolgend der Passus aus dem Regelwerk:

9.7 Unkorrekt versenkte Objektkugeln
Gelingt es einem Spieler nicht, die angesagte Objektkugel in die entsprechende Tasche zu
versenken, sondern die nominierte Objektkugel fällt in eine andere Tasche oder andere
Objektkugeln werden in der Folge des Stoßes versenkt, so endet die Aufnahme für diesen
Spieler. Der nun aufnahmeberechtigte Gegner hat die Wahl, ob er den Tisch unverändert
übernimmt und weiterspielt oder die Aufnahmeberechtigung zurück gibt.

9.9 Wiedereinsetzen von Kugeln
(1) Die 10 wird wieder eingesetzt (siehe 1.4 Wiedereinsetzen von Kugeln), sofern sie
a) wenn sie beim Anstoß versenkt wird
b) mit einem Foul versenkt wurde
c) mit einem „Push Out” versenkt wurde
d) unbeabsichtigt in eine Tasche versenkt wurde
e) vom Tisch gesprungen ist.

Gruß, Daniel Alvarez
Headreferee DBU Pool[/b]




Zurück zu „10-Ball“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste