8-BallWeitere Frage zur Nachfrage zur Frage ANSAGE von simonk

Moderatoren: LastrisOrt, TheBankerman, Moderatoren

Benutzeravatar
DietmarMak
Kneipenspieler
Kneipenspieler
Beiträge: 54
Registriert: 24.06.06 00:00
Reputation: 0

Weitere Frage zur Nachfrage zur Frage ANSAGE von simonk

Beitragvon DietmarMak » 25.05.14 17:06

Hallo Alvi,

leider komme ich erst jetzt dazu, Deine Antwort zu lesen und erneut zu reagieren:

Die ursprüngliche Frage/ Erklärung von „simonk“ war doch, dass er eine, zumindest für seinen Gegner offensichtliche, Kugel zufällig ins Loch spielt, obwohl er eine Sicherheit spielen wollte, diese aber NICHT angesagt hat. In diesem Fall würde doch der folgende Punkt aus dem Regelwerk greifen müssen:

ZITAT aus dem hier einsehbarem Regelwerk

1.6 Spiel mit Ansage
(1) Poolbillard ist grundsätzlich ein Ansagespiel (Ausnahme: 9-Ball). Ein Spieler muss immer sowohl die Objektkugel als auch die Tasche ansagen, es sei denn, beides ist offensichtlich.



Dieser Punkt erklärt übrigens auch, woher die von Dir beschriebene „tolerierte Abart des Nichtansagens offensichtlicher Bälle“ stammt.

Natürlich stimme ich Dir zu, dass die Aufnahme selbstverständlich wechselt, WENN man Sicherheit angesagt hat. Tut man dies aber nicht und der Gegner erkennt einen offensichtlichen Ball, dann ist man doch gezwungener Maßen weiterhin an der Aufnahme, denn man hat ja nicht offensichtlich bekundet („SICHERHEIT“) dass man, auch falls was fällt, die Aufnahme beenden möchte.


Gruß

Dietmar

Benutzeravatar
alvi
Moderator
Beiträge: 2831
Registriert: 27.08.04 00:00
Reputation: 81
Name: Daniel Alvarez
Spielqueue: George Porper 1 / Arthur-Eurowest Hybrid 2 / Meucci Winner
Leder: Talismann Medium / Moori Medium / Elkmaster
Breaker: Buffalo Jump and Break
Jumper: Peter Ernst Spezial
Kontaktdaten:

Re: Weitere Frage zur Nachfrage zur Frage ANSAGE von simonk

Beitragvon alvi » 27.05.14 22:31

Beitrag von simonk » 26.03.14 19:26

Hallo Alvi, angenommen, ich spiele einen Save, sage jedoch nichts an, weil ich davon ausgegangen bin, dass nichts fällt bzw. dass es offensichtlich ist. Jetzt würde jedoch doch eine Kugel reingehen, und dem Gegner gefällt die Situation nicht, und meint, es war für ihn offensichtlich, dass diese Kugel angedacht war.
Wessen Fehler ist das nun? Die des Spielers, keine eindeutige Ansage gemacht zu haben, oder die des Gegenspielers, nicht nachgefragt zu haben? Die Frage bezieht sich auch auf 14/1.

Re: Ansage

Beitragvon alvi » 26.03.14 23:54

Hallo.

Grundsätzlich ist es Aufgabe des Spielers, bei einem Ansagespiel seine Aktionen anzusagen. Sollte er dieses nicht tun (aus welchem Grund auch immer), so kann dem nun aufnahmeberechtigten Spieler daraus kein nachteil erwachsen.

Daher ist der Spieler, der keine Ansage macht, immer in der schwierigeren Situation. Und daher wechselt auch in Deinem Beispiel die Aufnahme.

Gruß, Daniel Alvarez.

Korrektur:

Da der nicht aufnahmeberechtigte Spieler Schiedsrichter ist, hätte er eine Ansage verlangen müssen, um sicher zu gehen, das ordnungsgemäßt gespielt wird. Dieses gilt im übrigen für alle Diszipinen. nun aber eine Lösung zu finden ist schwierig, da es eine über jahre akzeptierte Abart geworden ist, keine Ansage mehr zu machen.

Diese Situation würde bei einem geleitetem Spiel nicht entstehen, daher kann ich dazu auch keine Lösung anbieten, außer in zukunft die Aktionen anzusagen, die nun erfolgen sollen.



Nachfrage zur Frage ANSAGE von simonk

Beitragvon DietmarMak » 04.04.14 14:08

Hallo Alvi,

Deine Antwort auf die Frage widerspricht sich aber doch schon sehr (oder bin ich gerade irgendwie verpeilt und verstehe was falsch?).

"Die Aufnahme wechselt" obwohl der Spieler nicht, den Regeln entsprechend, "Sicherheit" gesagt hat? Sollte es nicht vielmehr so sein, dass ich, wenn ich keine Sicherheit ansage und eine Kugel fällt, "der Dumme" bin, der dann mit der Erkenntnis des Gegners klar kommen muss, dass diese Kugel "offensichtlich" war? Ich denke, die Regel sagt klar aus, dass offensichtliche Bälle nicht angesagt werden müssen, eine Sicherheit aber sehr wohl.

Gruß Dietmar

Re: Nachfrage zur Frage ANSAGE von simonk

Beitragvon alvi » 09.04.14 11:41
Hallo.

8-Ball, 14.1 und 10-Ball sind Ansagespiele. Daher ist die Ansage Pflicht. Das sich über die Jahre hinweg eine Toleranz gegenüber den sogenannten "offensichtlichen" Objektkugeln entwickelt hat, ist eine weitere kleine "Abart".
Abgesehen davon, bezug sich die Frage eindeutig auf 14.1 und da wechselt nunmal die Aufnahme, wenn man Sicherheit ansagt, e3gal was dann passiert.

Gruß, Daniel Alvarez

Weitere Frage zur Nachfrage zur Frage ANSAGE von simonk

Beitragvon DietmarMak » 25.05.14 18:06

Hallo Alvi,

leider komme ich erst jetzt dazu, Deine Antwort zu lesen und erneut zu reagieren:
Die ursprüngliche Frage/ Erklärung von „simonk“ war doch, dass er eine, zumindest für seinen Gegner offensichtliche, Kugel zufällig ins Loch spielt, obwohl er eine Sicherheit spielen wollte, diese aber NICHT angesagt hat. In diesem Fall würde doch der folgende Punkt aus dem Regelwerk greifen müssen:

ZITAT aus dem hier einsehbarem Regelwerk
1.6 Spiel mit Ansage
(1) Poolbillard ist grundsätzlich ein Ansagespiel (Ausnahme: 9-Ball). Ein Spieler muss immer sowohl die Objektkugel als auch die Tasche ansagen, es sei denn, beides ist offensichtlich.

Dieser Punkt erklärt übrigens auch, woher die von Dir beschriebene „tolerierte Abart des Nichtansagens offensichtlicher Bälle“ stammt.
Natürlich stimme ich Dir zu, dass die Aufnahme selbstverständlich wechselt, WENN man Sicherheit angesagt hat. Tut man dies aber nicht und der Gegner erkennt einen offensichtlichen Ball, dann ist man doch gezwungener Maßen weiterhin an der Aufnahme, denn man hat ja nicht offensichtlich bekundet („SICHERHEIT“) dass man, auch falls was fällt, die Aufnahme beenden möchte.

Hallo, Dietmar.

Du bist nicht verpeilt, ich hab ein Wort vergessen, nämlich "NICHT". Daher habe ich auch die Fragen und die entsprechenden Antworten gelöscht. Alles andere habe ich nun hier zusammengefasst und gebe nun die Antwort auf Deine letzte Frage.

Die Aufnahme verbleibt beim Spieler, der keine Ansage gemacht hat. Es darf dem nichtaufnahmeberechtigten Spieler kein Nachteil aus einer Nicht-Ansage erfolgen.

Trotzdem bleibt die mir so ungeliebte Abart, keine Ansage zu machen und dieses zu tolerieren. Das sollte nicht passieren. Das aber "nur" meine Meinung.

Ich hoffe, ich konnte das Durcheinander etwas entwirren.

Gruß, Daniel Alvarez




Zurück zu „8-Ball“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast