MaterialLeder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Alles über Queues, Tische und Zubehör

Moderator: Moderatoren

LochNess
Queueversteher
Queueversteher
Beiträge: 527
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 24
Name: Hennes

Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon LochNess » 10.09.19 21:34

Tag zusammen,

ich spiele aktuell ein Kamui Black S.
das wurde mir am Anfang empfohlen, weil man mir sagte, damit krieg ich leichter Wirkung rein.
Gut, stimmt auch. Jetzt spiel ich seit 2 Jahren Kamui S (bin bei den Wechseln dabei geblieben). Egal wie hart ich aber trainiert habe, ich hab bei vielen Stößen immer ungewollt Effet reingepackt. Ich hab zwar auch viele Bälle getroffen, aber viele halt auch nicht, weil da immer Effekt mit drin war. Der Trainer sagt aber, dass der Stoß sauber war und hat es aufs weiche Leder geschoben. Nun hab ich neulich meinen potentiellen neuen Queue mit einem Medium Tip (es müsste ein Tiger gewesen sein) mehrere Stunden Probe gespielt und siehe da. kein ungewollter Effet drin und ich hab gefühlt alles getroffen.

Nun, meine Frage: Kann ein Leder wirklich soviel Einfluss auf einen Stoß haben?
Wenn ja, warum hat mir dann keiner gesagt, dass ein Medium Tip besser für mich wäre :D



Benutzeravatar
treffgarnix
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2875
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 301
Name: Michael
Spielqueue: Cuetec 15K (komplettes Queue)
Leder: Milkdud (Elkmaster based)
Breaker: Cuetec WTC
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon treffgarnix » 11.09.19 09:09

Also erstmal muss ich aus meiner Erfahrung klar sagen: Das Kamui black soft ist KEIN weiches Leder. Ich sehe das klar als ein medium Leder, das sehr viel Wirkung gibt. Insgesamt ist meines Erachtens falsch, dieses Leder als ein weiches Leder einzuordnen.

Desweiteren verstehe ich es ja so, dass Du ungewolltes Effet reingibts. Generell liegt das ungewollte Effekt mit Sicherheit nicht am Leder, primär liegt es an Deiner Stoßqualität und alles was das beeinflusst. Möglicherweise wirkt sich bei Deinem aktuellen Queue das ungewollte Effet recht stark aus, das würde dann eine Folge sein daraus, dass das gesamte Queue einfach mit wenig Aufwand viel Wirkung erzeugt, natürlich in Verbindung mit Deiner Stoßtechnik.

Wenn Du mit einem anderen Queue, das ein anderes Leder hat als das Dir bisher vertraute Leder, kein ungewolltes Effet gibst, liegt das mit Sicherheit auch nicht am Leder. Ich vermute vielmehr, dass Du Dich mit dem neuen Queue einfach viel wohler fühlst, und Du deshalb einen Stoß mit besserer Qualität ablieferst. Auch das gesamte Queue kann hier ein Faktor sein, sprich das Dir nicht vertraute Queue ist vielleicht nicht so "bissig" wie das Dir vertraute, dann würde sich auch ungewollter Effet weniger stark auswirken.

Ungewolltes Effet kann aber auch was indirekt mir der Form (Taper) des Oberteils zu tun haben, vor allem Protaper, die an einer bestimmten Stelle eine relativ starke Zunahme des Durchmessers haben, können sich bzgl. ungewolltem Effet - in Verbindung mit relativ langen Schnabellängen - negativ auswirken. Evtl. hat das neue Queue hier einen weniger stark ausgeprägten Protaper.

Aber in Summe kann es nicht am Leder liegen, ungewollter Effet entsteht dadurch, dass Du die Weiße nicht an dem Punkt triffst, den Du beabsichtigst zu treffen.


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
tintin
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2740
Registriert: 23.04.09 00:00
Reputation: 306

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon tintin » 11.09.19 09:25

treffgarnix hat geschrieben:Ich vermute vielmehr, dass Du Dich mit dem neuen Queue einfach viel wohler fühlst, und Du deshalb einen Stoß mit besserer Qualität ablieferst.


:bin: Ganz meine Meinung. Habe ich schon so oft erlebt, dass Spieler mit einem neuen oder anderen Queue loslegen wie die Feuerwehr, oder auch genau andes herum. Dem Leder würde ich beim Thema Abweichung extrem wenig Einfluss zumuten.

Aber du solltest an dem Detail auch nicht allzu viel Energie aufwenden. Kopf und Selbstvertrauen bleiben am Ende immer die entscheidenden ca. 80%. Ich z.B. habe mein Leder runter gespielt gehabt. Dann vier verschiedene drauf geklebt und keines war so wie das vorherige. Jetzt habe ich das aktuelle halt drauf gelassen, gefallen tut es mir eigentlich nicht, dennoch habe ich gerade meine besten Leistungen überhaupt erzielt.

Gruß, tintin.



Benutzeravatar
cuechanger
Händler / Moderator
Beiträge: 7581
Registriert: 10.08.08 00:00
Reputation: 1046
Name: Markus Vogt
Spielqueue: Cuechanger Naturals II Kingwood
Leder: Wizzard S
Breaker: Cuechanger Breaker Figured Bubinga
Jumper: Cuechanger Concept-Jumper
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon cuechanger » 11.09.19 09:47

Klares Jein. :zwi:
Also zunächst mal, ja, die Frage wie hart oder weich das ganze Setup ist (Cuehärte und Lederhärte) hat durchaus Einfluss auf die Effetannahme. Ein weicheres Setup überträgt grundsätzlich etwas einfacher Effet auf den Cueball als ein härteres. Einfluss auf den Versatz hat dies allerdings nur in Extremfällen. Der Versatz wird sich im Regelfall zwischen einem normalem S und einem normalen M kaum messbar unterscheiden. Zwischen einem SS und einem H evtl schon, hängt aber noch an vielen anderen Faktoren.
Der von Dir beschriebene Unterschied wird aber sicherlich am eigenen Stoß liegen und am neuen Cue. Ein neues Cue macht keinen saubereren Stoß, aber das Bewusstsein zu testen sorgt gerne dafür, dass man in höherem Maße wach und fokussiert ist und daher sauberer spielt. Tatsächlich kann es zusätzlich aber auch sein, dass Dein neues Cue einfach deutlich besseres LD hat als das alte, so dass die Auswirkungen von leicht unsauberen Stößen sich zumindest nicht mehr in nicht gesenkten Bällen manifestieren. Stellungen müssten dann mal genauer angeschaut werden. Ob Du wirklich ungewollten Effet in den Stoß bringst liegt allerdings einzig an Deinem Stoß. Es gibt lediglich Cues, bei denen sich das weniger verheerend auswirkt. Ein sehr weiches Cue wird da kräftiger reagieren als ein etwas härteres, wobei man hier nicht in "härter gleich besser" abdriften darf, denn wie bei so vielem gibt es auch hier ein Optimum und darüber hinaus wirds auch wieder schlechter. Und dieses Optimum ist für jeden Spieler und seinen individuellen Stoß ein wenig unterschiedlich.



Benutzeravatar
Schopi68
Kopfstoßprofi
Kopfstoßprofi
Beiträge: 1579
Registriert: 23.08.05 00:00
Reputation: 201
Name: FBI
Spielqueue: Arthur / Afri Beech
Leder: totes Tier, zusammengeklebt
Breaker: Holz 1
Jumper: Predator / Air II
Wohnort: nördlich von München

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon Schopi68 » 11.09.19 13:35

Hier müssen wir in die Feinheiten.... Was verstehen wir unter Versatz?

Squirt wird vom Leder afaik nicht nennenswert beeinflusst. Swerve und Throw hingegen jedoch sehr, da diese aus dem übertragenen Spin/Effet resultieren.

Die meisten Spieler - speziell hier in Deutschland - sind sich überhaupt nicht darüber im Klaren, daß hier drei Faktoren wirken die das Ergebnis beeinflussen.

https://billard-aktuell.de/forum/viewto ... 23#p540058



Buzut
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 185
Registriert: 10.11.15 11:56
Reputation: 16

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon Buzut » 11.09.19 15:44

Im Zweifelsfall auch mal das Leder ( mit gleicher Härte ) wechseln. Ist ein Naturprodukt.
Das kann schon mal Abweichungen auf kleinster Fläche mit sich bringen.

Ansonsten spiele auch ich besser mit weichem Cue und weichem Leder.
Hart habe ich durch, Cue und Leder, aber passt nicht zu mir.

Und klar ist der Treffpunkt bei weich größer als bei hart.

Bei Effet kann ich keine Unterschiede erkennen.



LochNess
Queueversteher
Queueversteher
Beiträge: 527
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 24
Name: Hennes

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon LochNess » 11.09.19 17:32

ok, hmmm...
erstmal vielen dank für eure antworten.

da mein trainer, der immerhin auch bundesligaspieler ist, sagt, dass an meiner technik an sich nichts auszusetzen ist, ist das alles komisch.
vielleicht ist auch alles nur kopfsache? der neue queue kostet ca 200 euro mehr als der alte, da schaltet vielleicht das hirn direkt automatisch um.
das neue queue an sich spielt sich auch viel weicher als mein jetztiges und hat natürlich auch ein LD-oberteil.
das andere ist zwar auch LD, aber nur oben ein stück reingebohrt. das neue ist komplett laminiert.

billard spielen ist halt ein komplettes mysterium :D



Benutzeravatar
Yasokool
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 194
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 23
Name: Buschido
Spielqueue: Gianna Naborna (BeCue natural born naked/primeM shaft) / Lucille (Lucasi Hybrid LHT 87)
Leder: Navigator blue impact hard / Navigator alpha hard /ultraskin hard
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon Yasokool » 11.09.19 17:47

Erstmal : ein guter Spieler, ist nicht gleich ein guter Trainer. Und die Effet Wirkung kommt in erster Linie vom Treffpunkt an der spielkugel zustande. Wenn du einen Ball spielen willst ohne Effet, aber Effet auf der weisseenkugel bemerkst, triffst du definitv den Spielball nicht center. Ob die ein weiches, hartes, volllaminiert oder besenstiel spielst, spielt dabei erstmal keine Rolle... Auc h wenn dein stoss sauber sein ist, ist der Treffpunkt nicht da, wo du glaubst, dass er ist.. Diese Phänomen gibt es sehr häufig. Interessant wäre in diesem Zusammenhang, was für eine breite der neues bzw. alte Queue hat. Ist die neue Spitze vieleicht etwas breiter?


My drinking-team has a Billard problem...

LochNess
Queueversteher
Queueversteher
Beiträge: 527
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 24
Name: Hennes

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon LochNess » 11.09.19 18:00

spitze alt: 13mm
spitze neu: 12,75mm

altes oberteil: konisch
neues oberteil: protaper



Benutzeravatar
Yasokool
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 194
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 23
Name: Buschido
Spielqueue: Gianna Naborna (BeCue natural born naked/primeM shaft) / Lucille (Lucasi Hybrid LHT 87)
Leder: Navigator blue impact hard / Navigator alpha hard /ultraskin hard
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon Yasokool » 11.09.19 18:15

Hätte es anders vermutet. Bei kleineren Durchmessern wird in der Regel öfters mal versehentlich ungewollt Effet mitgegeben. Es kann natürlich auch am Wechsel des tapers liegen. Ich persönlich komme mit konischem taper überhaupt nicht zurecht.


My drinking-team has a Billard problem...

LochNess
Queueversteher
Queueversteher
Beiträge: 527
Registriert: 09.12.16 12:12
Reputation: 24
Name: Hennes

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon LochNess » 11.09.19 18:49

ich mein, irgendwie ja gut, dass es beim neuen queue wohl nicht so ist. aber wenn meine technik trotzdem nicht sauber ist und der queue das nur auffängt, dann ist das irgendwie doch nicht zufriedenstellend für mich
daher geh ich grade auf ursachenforschung



Benutzeravatar
Yasokool
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 194
Registriert: 09.04.18 17:58
Reputation: 23
Name: Buschido
Spielqueue: Gianna Naborna (BeCue natural born naked/primeM shaft) / Lucille (Lucasi Hybrid LHT 87)
Leder: Navigator blue impact hard / Navigator alpha hard /ultraskin hard
Breaker: Walter White (Players Pure X HXT P2)
Jumper: siehe Breaker
Wohnort: über den Dächern der Stadt

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon Yasokool » 11.09.19 19:35

Oft sind Zielpunkt und Treffpunkt aud er weissen nicht identisch. Sollte das der Fall sein, kannst du es z. B. Mit dem Jim Rempe Trainigsball herausfinden. Die Ergebnisse sind manchmal sehr verblüffend.. Grade bei draw shot Problemen sind die Leute oft verblüfft wo sie den Spielball in Wirklichkeit treffen.


My drinking-team has a Billard problem...

Benutzeravatar
cuechanger
Händler / Moderator
Beiträge: 7581
Registriert: 10.08.08 00:00
Reputation: 1046
Name: Markus Vogt
Spielqueue: Cuechanger Naturals II Kingwood
Leder: Wizzard S
Breaker: Cuechanger Breaker Figured Bubinga
Jumper: Cuechanger Concept-Jumper
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon cuechanger » 11.09.19 23:22

Ein konisches 13mm Oberteil? Hab ich noch nie gesehen. Jetzt bin ich neugierig. Was für ein Cue ist das alte und welches das neue?



Benutzeravatar
willy
Savespieler
Savespieler
Beiträge: 378
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 46
Spielqueue: BeCue PrimeM 12.5
Leder: Navigator Alpha Medium
Wohnort: Süddeutschland

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon willy » 12.09.19 07:16

das man ohne es beim Stoß zu merken Effet gibt kann auch daran liegen, dass man nicht perfekt mittig über dem Ball steht beim Stoß. Perfekt mittig ist individuell unterschiedlich und hat auch mit einem dominanten Auge usw. zu tun. Damit würde ich mal experimentieren.



Benutzeravatar
oroeleke
Willardfan
Willardfan
Beiträge: 145
Registriert: 02.02.14 20:13
Reputation: 50
Facebook Benutzername: oroeleke
Name: Oliver Roeleke
Spielqueue: Sure Custom Cue
Leder: G2 soft
Breaker: Sure Carbon Break/Jump
Jumper: Cuechanger Wenge
Wohnort: Köln

Re: Leder: Wie sehr beeinflusst der Härtegrad eine mögliche Abweichung

Beitragvon oroeleke » 12.09.19 09:17

Selbstverständlich hat die Lederhärte einen Einfluss auf eine mögliche (!) Abweichung. Genauso wie Lederzusammensetzung/Marke, Kreide und vor allem die Stärke der Abrundung. Nur eben nicht bei jedem Stoß. Ist halt alles wieder sehr relativ...


Nihilism means nothing to me!


Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: marsilius und 15 Gäste