MaterialTaschenbreite Diskusion

Alles über Queues, Tische und Zubehör

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
cuechanger
Händler / Moderator
Beiträge: 7593
Registriert: 10.08.08 00:00
Reputation: 1106
Name: Markus Vogt
Spielqueue: Cuechanger Naturals II Kingwood
Leder: Wizzard S
Breaker: Cuechanger Breaker Figured Bubinga
Jumper: Cuechanger Concept-Jumper
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon cuechanger » 07.06.19 21:56

In der Masse der Spieler irgendwo zwischen Ober- und Kreisliga, also unterhalb der DBU-Ebene, ist es vor allem eine Frage der Gewohnheit, ob Du Dich an dieses andere Spiel eben angepasst hast oder nicht. Da haben 2 Spieler der selben Leistungsklasse auf einem den Regeln entsprechenden Tisch ein offenes Match, während der Spieler, der auf diesem Tisch heimisch ist, einfach nur untergeht, wenn er unvorbereitet auf den Tisch mit den stark verengten Taschen zum Auswärtsspiel antritt. Es ist ein fundamentaler Unterschied, ob Du das seit 2-3 Jahren machst und Dich dran gewöhnst oder ne halbe Stunde zum Einspielen hast. Es gibt so vieles, was sich dadurch verändert... Tasche ausreitzen, um noch Winkel zu schinden für ne Stellung... wird schwieriger. Ball die Bande lang verträgt auf einmal null Fehlertoleranz und mutiert von nem 90% Ball zu nem 50% Ball. Da sucht man sich andere Wege im Spielaufbau, um das zu vermeiden. Longpot mit etwas Druck wird auch gefährlicher, das Loch ist ja kleiner. Also besser vermeiden und anders Stellen. Sicher, man kann sich darauf einstellen, aber der Heimvorteil ist immens. Und wenn dann noch superschnelle Flipperbanden ein ultralangsames Tuch treffen... dann hat das nichts mehr mit Billard zu tun, so wie ich es gelernt habe.



Benutzeravatar
Rallepralle
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 295
Registriert: 01.05.11 00:00
Reputation: 54
Spielqueue: Cuetec mit IQ Oberteil
Leder: Kamui black medium
Breaker: Mythos
Wohnort: Köln

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon Rallepralle » 07.06.19 22:41

@fast-eddie
Theorie und Praxis
Es geht nicht um Spielumstellung. Dann ist ein Tisch nicht okay. Es geht um mehr Qualität beim Spiel. Wenn ich weiß die Taschen sind krasser, spiele ich den Ball die Bande entlang eben etwas sanfter, extrem genau und mit Locheffet. Und wenn die nächste Kugel am anderen Ende des Tisches ist, stelle ich dementsprechend. Ich bleibe dabei, der Schiefer Ausschnitt ist kaum relevant gegenüber den Einlaufwinkeln, den Banden, der Art des bespannten Tuches und den Kannten.
@Markus
Aus meiner Sicht 90% richtig.
Aber bei Flipper Banden bin ich z.B. komplett raus. Das ist dann kein Spiel mehr.
Nur beim Longpot ist Mitte Loch Mitte Loch und fällt. Egal wie breit die Tasche ist. Gerade im LD Zeitalter ist jede Abweichung diesbezüglich nicht akzeptabel was dem Selbstverständnis und der Qualität des eigenen Spiels sehr gut tut. Und doch, nach 30 Jahren Erfahrung weiß ich nach 5 Minuten im Spiellokal, 30 Minuten des Einspielens und 1Minute des Studiums des Gegners, was gebacken ist. Ob dann meine Tagesform oder Laune oder Motivation mitspielt, ist da schon eher die unbekannte Größe.
Und nehme doch mal das Gegenteil. Taschen wie Scheunentore und der unfassbar schlechte Ball Deines Gegners fällt doch noch irgendwie... Finde ich fast noch schlimmer. Oder schaue doch mal etwas genauer bei unseren super Heros zu. Die Kugel bekommt 30 cm vor der Tasche die Bande und fällt immer noch mit 3cm Abstand zur Seite in die Tasche... Möchte mal sehen, ob die auf einem Olio Tisch mit 2 Jahre altem Tuch immer noch 5 An/Aus spielen...
Insgesamt würde ich aber sagen, dass die Qualität der Tische/Lokalitäten eigentlich immer besser geworden ist und absolut zufriedenstellend. Wenn ich da an früher denke...

Und ein langsames Tuch auf einem Gold Crown mit neuen Kugeln... was gibt es Schöneres.



fast-eddie
HÄNDLER
Beiträge: 567
Registriert: 24.11.13 19:27
Reputation: 101
Name: eddie
Spielqueue: sotirakos
Leder: kamui
Breaker: sotirakos
Jumper: sotirakos

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon fast-eddie » 07.06.19 22:59

Rallepralle hat geschrieben:@fast-eddie
Theorie und Praxis
Es geht nicht um Spielumstellung. Dann ist ein Tisch nicht okay. Es geht um mehr Qualität beim Spiel. Wenn ich weiß die Taschen sind krasser, spiele ich den Ball die Bande entlang eben etwas sanfter, extrem genau und mit Locheffet. Und wenn die nächste Kugel am anderen Ende des Tisches ist, stelle ich dementsprechend. Ich bleibe dabei, der Schiefer Ausschnitt ist kaum relevant gegenüber den Einlaufwinkeln, den Banden, der Art des bespannten Tuches und den Kannten.
@Markus
Aus meiner Sicht 90% richtig.
Aber bei Flipper Banden bin ich z.B. komplett raus. Das ist dann kein Spiel mehr.
Nur beim Longpot ist Mitte Loch Mitte Loch und fällt. Egal wie breit die Tasche ist. Gerade im LD Zeitalter ist jede Abweichung diesbezüglich nicht akzeptabel was dem Selbstverständnis und der Qualität des eigenen Spiels sehr gut tut. Und doch, nach 30 Jahren Erfahrung weiß ich nach 5 Minuten im Spiellokal, 30 Minuten des Einspielens und 1Minute des Studiums des Gegners, was gebacken ist. Ob dann meine Tagesform oder Laune oder Motivation mitspielt, ist da schon eher die unbekannte Größe.
Und nehme doch mal das Gegenteil. Taschen wie Scheunentore und der unfassbar schlechte Ball Deines Gegners fällt doch noch irgendwie... Finde ich fast noch schlimmer. Oder schaue doch mal etwas genauer bei unseren super Heros zu. Die Kugel bekommt 30 cm vor der Tasche die Bande und fällt immer noch mit 3cm Abstand zur Seite in die Tasche... Möchte mal sehen, ob die auf einem Olio Tisch mit 2 Jahre altem Tuch immer noch 5 An/Aus spielen...
Insgesamt würde ich aber sagen, dass die Qualität der Tische/Lokalitäten eigentlich immer besser geworden ist und absolut zufriedenstellend. Wenn ich da an früher denke...

Und ein langsames Tuch auf einem Gold Crown mit neuen Kugeln... was gibt es Schöneres.



schade das du dir nichts annimmst.. musst du ja nicht von dir ausgehen oder andere starke spieler die wissen was man umstellen muss um klar zu kommen...80% der spieler haben aber diese fähigkeiten nicht und versuchen logisch so zu spielen wie immer... untergang vorprogramiert...
taschenmitte ist taschenmitte??? dann spielen wir mal pyramide eine woche...wetten das du nach eine stunde keine lust hast?? da ist auch taschenmitte nur angesagt...und nochmal... mir geht es darum im 21en jahrhundert um einheitliche Tische ...Überall so wie snooker uns das seit 20 jahren vormacht... das kann nicht so schwer sein..
Und die aussage das der schiefer bei den ecktaschen völlig egal ist möchte ich nicht weiter kommentieren.... ich kann einen sehr breiten Tisch bauen wo der schiefer ganz weit hinten geschnitten ist und da klappert auch alles raus..umgekehrt einen total engen wo die kugel schon bei der facingberührung fällt...leider ist der schiefer völlig verkannt als entscheidend...
merkwürdigerweise passen auch 80% der schieferplatten bei vielen herstellern da die vom lieferanten das gleiche maß haben und gleiche bohrungen...aber bandenrahmen geometrie und bandengummis mit verschiedenen masse (K55,K66,K79) und und und wird dabei verwendet... wie soll es so eine universelle schieferplatte überall passen und gleiche taschengeometrien bieten??
und das mit dem gold crown lasse ich auch unkommentiert... insider wissen warum und was das ist und wo es herkommt..



Benutzeravatar
Rallepralle
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 295
Registriert: 01.05.11 00:00
Reputation: 54
Spielqueue: Cuetec mit IQ Oberteil
Leder: Kamui black medium
Breaker: Mythos
Wohnort: Köln

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon Rallepralle » 07.06.19 23:19

@fast-eddie
Ich nehme mir schon etwas an und lerne dazu von dem was Du schreibst. Ich kenne mich mit Schiefer Platten auch überhaupt nicht aus. Sicher spielt auch vieles zusammen und aus einem schlechten Ausschnitt kann keine gute Pocket werden. Du bist offensichtlich eine Koryphäe. Ich sehe es nur aus Spieler Sicht nach vielen vielen Schlachten an vielen guten und schlechten Tischen. Meistens war aber immer der Spieler der Schwachpunkt.

Aber eines noch. Vergesse China Vorurteile. Wenn die wollen, können die das Beste vom Besten bauen.



fast-eddie
HÄNDLER
Beiträge: 567
Registriert: 24.11.13 19:27
Reputation: 101
Name: eddie
Spielqueue: sotirakos
Leder: kamui
Breaker: sotirakos
Jumper: sotirakos

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon fast-eddie » 07.06.19 23:26

Rallepralle hat geschrieben:@fast-eddie
Ich nehme mir schon etwas an und lerne dazu von dem was Du schreibst. Ich kenne mich mit Schiefer Platten auch überhaupt nicht aus. Sicher spielt auch vieles zusammen und aus einem schlechten Ausschnitt kann keine gute Pocket werden. Du bist offensichtlich eine Koryphäe. Ich sehe es nur aus Spieler Sicht nach vielen vielen Schlachten an vielen guten und schlechten Tischen. Meistens war aber immer der Spieler der Schwachpunkt.

Aber eines noch. Vergesse China Vorurteile. Wenn die wollen, können die das Beste vom Besten bauen.


man siehts was das beste vom besten ist... natürlich kann china high-tec... und wollen tut die es auch.. nur haben die zuerst bei zügen, busse und bald autos damit angefangen.. beim billertischbau sind die noch nicht angekommen.. wird aber eines tages sicher werden....
ich war dort aber möchte hier bilder renomierter herrsteller von tischen und queues nicht veröffentlichen aus rechtlichen Gründen...ist ein NO-GO hoch 10....



Benutzeravatar
sneaky_peter
Senkmaschine
Senkmaschine
Beiträge: 2216
Registriert: 19.02.06 00:00
Reputation: 444
Spielqueue: josey / komarov / Hartmann mit Welk Master LD/LD2
Leder: ja
Breaker: mezz
Jumper: wie?
Wohnort: Braunschweich

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon sneaky_peter » 08.06.19 01:23

Die Idee mit der Schablone wäre doch die Lösung. Wieso macht man sowas nicht einfach?



fast-eddie
HÄNDLER
Beiträge: 567
Registriert: 24.11.13 19:27
Reputation: 101
Name: eddie
Spielqueue: sotirakos
Leder: kamui
Breaker: sotirakos
Jumper: sotirakos

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon fast-eddie » 08.06.19 06:36

so sieht es beim snooker aus... können wir nicht?? oder wollen wir nicht???

snooler ecktasche

snooker mitte



Benutzeravatar
cuechanger
Händler / Moderator
Beiträge: 7593
Registriert: 10.08.08 00:00
Reputation: 1106
Name: Markus Vogt
Spielqueue: Cuechanger Naturals II Kingwood
Leder: Wizzard S
Breaker: Cuechanger Breaker Figured Bubinga
Jumper: Cuechanger Concept-Jumper
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon cuechanger » 08.06.19 07:30

sneaky_peter hat geschrieben:Die Idee mit der Schablone wäre doch die Lösung. Wieso macht man sowas nicht einfach?

Weil die Voraussetzung für deren Verwendung wäre, dass die DBU ihre Tolerierung der untermaßigen Taschen einstellt. In der Realität sind halt Tische für den DBU-Spielbetrieb nicht von denen der anderen Leistungsligen -die aber die deutlich größere Masse der Spieler ausmacht- zu trennen.



Benutzeravatar
TomDamm
PROFITRAINER
Beiträge: 3705
Registriert: 29.08.04 00:00
Reputation: 431
Facebook Benutzername: BillardschuleTomDamm
Name: Thomas Damm
Spielqueue: Peri
Leder: Kamui black medium
Breaker: United Break/Jump
Jumper: MAX Jump / MAX Ultra by Boltentech
Wohnort: Gera/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon TomDamm » 08.06.19 09:39

Wenn man einheitliche Schablonen benutzen möchte, müssten allerdings die Hersteller auch dementsprechend produzieren.
Momentan hat jeder Hersteller andere Maße, Neigungen, Winkel, etc. Dort müsste angefangen werden...

Das die DBU-Norm immer noch im Netzt steht ist eh ein Witz. Laut Aussage vom Bundessportwart (letztes Jahr), ist die schon lange nicht mehr gültig.
Für die DBU gilt, nach seiner Aussage, die Vorgabe der WPA.

Und Eddy, vergiss die Vorstellung, dass Snookertaschen überall und an jedem Tisch gleich groß (klein) sind. Dort gibt es ebenfalls bis zu 1 cm Unterschiedliche Taschengrößen ;-)


Ein GEWINNER ist Derjenige, der am Ende des Tages behaupten kann, ALLES für den Erfolg getan zu haben... Dann tut auch eine Niederlage weniger weh...

Billardsportpromotion No1 - Tom Damm
B-Lizenztrainer - Tablefitter - Onlineshop

Benutzeravatar
gladi
Regelwerk Moderator
Beiträge: 80
Registriert: 30.07.10 00:00
Reputation: 5
Facebook Benutzername: marcelref
Name: Marcel Eckardt
Wohnort: Gera / Berlin

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon gladi » 08.06.19 09:57

fast-eddie hat geschrieben:so sieht es beim snooker aus... können wir nicht?? oder wollen wir nicht???

snooler ecktasche

Hallo!
Da Du das jetzt zum wiederholten Male anbringst, würde ich doch gerne wissen, woher der Narrativ kommt, dass im Snooker „alle Tische weltweit“ diese Taschenmaße erfüllen würden. Denn „alle“ ist vor allem im Diskussionszusammenhang meines Erachtens weitaus übertrieben.
Oben angefangen gibt es die Schablonen für den professionellen Weltverband; das sind dann nochmal andere als die die Du verlinkt hast - mit natürlich anderen Maßen.
Dann eben diese IBSF/EBSA-Schablonen (Link), die auf internationalen Amateurevents verwendet werden ... und dann hört es offiziell auch schon auf. Es mag sein, dass der ein oder andere Fitter, der zB auf der DM Snooker-Tische aufbaut, diese IBSF Schablonen benutzt (weiß ich nicht), doch fahr in ein beliebiges Nachbarland, in dem die Meisterschaft in einem Club ausgetragen wird, und da ist das definitiv nicht der Fall.

Bleiben wir im deutschen Ligabetrieb; vergleicht man die Tische der Bundesligisten, sind die von Verein zu Verein unterschiedlich geschnitten und die Einläufe der Schieferplatten sind ebenfalls nicht genormt. Das deckt sich mit Spieleraussagen; auch im Snooker heißt es zu jedem Spieltag: Dort sind die Taschen zu groß/klein etc. Keinerlei gleiche Bedingungen, das nimmt sich nun gar nichts zum Pool. Landesebene gleiche Thematik, bedarf keine Ausführung.
Wie soll das auch anders sein, bei all den verschiedenen Fabrikanten und Herstellern?

Ich gebe zu, dass im aktuellen Regelwerk ein Satz steht, der mit der Realität nichts zu tun hat. Dort heißt es, dass die Taschen eines Snooker-Tisches der WPBSA-Schablone angepasst sein müssen. Da diese Schablonen aber keiner außerhalb der WPBSA besitzt und die Maße geheim sind, ist dieser Satz (Regel 1.1 c (ii)) für den Eimer. Darum wird das in einer aktualisierten Version auch umformuliert sein. Vielleicht deswegen die Idee, dass im Snooker alles genormt seie?

Eine solche Regel wäre zwar nett, doch ist sie mE in unserem Sport nicht anwendbar, da es vom Freizeitspieler bis hoch zu Leuten, die ihr Geld damit verdienen unterschiedliche Anforderungen gibt. Und damit ist es aus meiner Sicht auch okay, dass die Tische unterschiedlich geschnitten sind. Heimrecht hat jeder Mal und am Ende besteht eben die Herausforderung darin sich anpassen zu können. Das kann man nur dann versuchen zu umgehen, indem man jedem Verein vorschreiben würde, welchen Tisch sie zu nutzen haben, wenn sie am Ligabetrieb teilnehmen möchten. Dass das bei uns nicht umsetzbar ist, darüber gibt es sicher keine Diskussion. Und wir wissen ja, dass nicht mal das eine Garantie für gleiche Bedingungen wäre.

Schlusssatz: im Snooker mag einiges etwas besser sein, doch das sicher nicht. ;)

Beste Grüße
Marcel



fast-eddie
HÄNDLER
Beiträge: 567
Registriert: 24.11.13 19:27
Reputation: 101
Name: eddie
Spielqueue: sotirakos
Leder: kamui
Breaker: sotirakos
Jumper: sotirakos

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon fast-eddie » 08.06.19 11:03

TomDamm hat geschrieben:Wenn man einheitliche Schablonen benutzen möchte, müssten allerdings die Hersteller auch dementsprechend produzieren.
Momentan hat jeder Hersteller andere Maße, Neigungen, Winkel, etc. Dort müsste angefangen werden...

Das die DBU-Norm immer noch im Netzt steht ist eh ein Witz. Laut Aussage vom Bundessportwart (letztes Jahr), ist die schon lange nicht mehr gültig.
Für die DBU gilt, nach seiner Aussage, die Vorgabe der WPA.

Und Eddy, vergiss die Vorstellung, dass Snookertaschen überall und an jedem Tisch gleich groß (klein) sind. Dort gibt es ebenfalls bis zu 1 cm Unterschiedliche Taschengrößen ;-)



und genau da liegt mein anliegen.. wenn es eine norm gibt MUSS jeder hersteller notgedrungen reagieren.. lässt man es alles wie es ist gibt es diese diskusionen noch in 20 Jahren.. wenn jeder hersteller frei baut was gerade passt und das in dem heutigen CNC-Zeitalter sind wir selbst schuld...wir reden von einem CNC schnitt bei holz und eine verklebung...ist kein hexenwerk wenn man weißt was man macht.
überall gibt es Regeln seien es maße oder abgaswerte oder sonst was..Diese müssen die hersteller nun mal erfüllen wenn die wettberwerbsfähig bleiben wollen.. freiwillig wird das keiner machen und von alleine wird das problem NIE verschwinden...
Ein fussballtor hat 7,32x2,44 zu sein und da gibt es keine diskusion. für alle Ligen....kreisklasse hat auf die selben tore zu schiessen wie die champions-ligue.....was wäre wenn die bundeliga kleinere tore baut weil die stürmer viel besser sind???.und keiner kommt auf die idee paar milimeter mehr oder weniger zu verbauen....genauso wird kein sportgerätehersteller ein tor mit 5% tolleranzabweichung bauen....
das loch beim Golfen ist weltweit 4Zoll (10cm) ohne von bis...glasklare geschichte.
zurück zum billard...wieso die top spieler engere Taschen haben wollen ist allen klar..Die haben dann einen vorteil nun mal...aber ich denke das der billardsport nicht mundgerecht für elitespieler zugeschnitten werden soll..eher sollen ALLE spieler berücksichtigt werden...sehe leider das beim billardsport jeder machen möchte was er will ,und das ohne konsequenzen..
hersteller verbauen was die wollen und so gross wie die wollen....spieler kontrolieren einen schiedsrichteaufbau mit folie und lassen sogar die folie oder den kugelsatz bei der WM vom schiedsrichter austauschen bis die zufrieden sind....(da sollte man beim fussball dem schiri seine liniensprühlasche mal nehmen und seine freistosslinie korrigieren...lolol.. und es sind gestandene multimilionäre die da auf dem platz stehen)..egal.. auf jedem fall ich bin der meinung das im billard fast nur noch grauzonen es gibt...ohne klaren willen den sport einfacher und transparenter zu machen...warum auch immer.
wenn diese elitespieler meinen es ist zu einfach sollen die zum snooker wechseln oder zu pyramide...pool soll pool bleiben finde ich und 2 kugelbreiten wären für alle beteiligten der beste kompromiss.

und ich weiß das die snookertaschen nicht überall gleich sind (dürfte schon oft sägen und flexen mal)und es wird auch immer mehr weil viel mehr hersteller auf dem markt kommen und ihr ding machen.. aber da kann man von ausgehen das ernsthafte turniere sehr kleine tolleranzen unternander aufweisen.



Benutzeravatar
cuechanger
Händler / Moderator
Beiträge: 7593
Registriert: 10.08.08 00:00
Reputation: 1106
Name: Markus Vogt
Spielqueue: Cuechanger Naturals II Kingwood
Leder: Wizzard S
Breaker: Cuechanger Breaker Figured Bubinga
Jumper: Cuechanger Concept-Jumper
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon cuechanger » 08.06.19 11:22

TomDamm hat geschrieben:Wenn man einheitliche Schablonen benutzen möchte, müssten allerdings die Hersteller auch dementsprechend produzieren.
Momentan hat jeder Hersteller andere Maße, Neigungen, Winkel, etc. Dort müsste angefangen werden...

Das die DBU-Norm immer noch im Netzt steht ist eh ein Witz. Laut Aussage vom Bundessportwart (letztes Jahr), ist die schon lange nicht mehr gültig.
Für die DBU gilt, nach seiner Aussage, die Vorgabe der WPA.

Und Eddy, vergiss die Vorstellung, dass Snookertaschen überall und an jedem Tisch gleich groß (klein) sind. Dort gibt es ebenfalls bis zu 1 cm Unterschiedliche Taschengrößen ;-)

Eine Schablone ist natürlich schwierig, weil die nur ein exactes Maß liefert. Die Materialnormen sehen aber -und das ist durchaus sinnvoll- gewisse Spielräume vor, damit bei kleineren Produktionstoleranzen nicht direkt der Tisch seine Zulassungsfähigkeit verliert. Aber man braucht auch nicht unbedingt eine Schablone. Ist zwar nice to have, aber n Maßband tuts auch. Wichtig ist eine eindeutige Vorgabe, die auch für alle gleich verbindlich ist und genau daran hapert es im Moment.
Es macht meines Erachtens Sinn, die WPA-Norm zu verwenden und nur Tische zuzulassen, die diese erfüllen. Zum einen gilt das eben weltweit und zum andern fällt die EPBF da eher raus, weil die dieses Label immer nur dann öffentlich tolerieren, wenn Du vorher einige Tausend Euro an diese abgedrückt hast als Hersteller. Für jedes Modell einzeln... Teure Angelegenheit, wenn Du z.B. 5-6 verscheidene Turniertische im Angebot hast. Klar muss sein, dass sowas nichts kosten darf, wenn ein Hersteller einen Tisch sinnvoller Weise so baut, dass dieser den offiziellen Vorgaben entspricht und dies auch so in die Beschreibung setzt, damit Vereine und Cafebetreiber oder private Heim-Trainierer wissen, dass sie das Ding auch für den Sport verwenden können.



Benutzeravatar
TomDamm
PROFITRAINER
Beiträge: 3705
Registriert: 29.08.04 00:00
Reputation: 431
Facebook Benutzername: BillardschuleTomDamm
Name: Thomas Damm
Spielqueue: Peri
Leder: Kamui black medium
Breaker: United Break/Jump
Jumper: MAX Jump / MAX Ultra by Boltentech
Wohnort: Gera/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon TomDamm » 08.06.19 12:07

Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


Ein GEWINNER ist Derjenige, der am Ende des Tages behaupten kann, ALLES für den Erfolg getan zu haben... Dann tut auch eine Niederlage weniger weh...

Billardsportpromotion No1 - Tom Damm
B-Lizenztrainer - Tablefitter - Onlineshop

fast-eddie
HÄNDLER
Beiträge: 567
Registriert: 24.11.13 19:27
Reputation: 101
Name: eddie
Spielqueue: sotirakos
Leder: kamui
Breaker: sotirakos
Jumper: sotirakos

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon fast-eddie » 08.06.19 12:33

TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg

Added in 45 seconds:
fast-eddie hat geschrieben:
TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg


und torhöhe beim fussball wird eh schwer wegen der rasenlänge...

Added in 3 minutes 10 seconds:
fast-eddie hat geschrieben:
TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg
wäre das so schlimm wenn diese sache gut geregeld wäre VOR die spielregeln etc.??
Added in 45 seconds:
fast-eddie hat geschrieben:
TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg


und torhöhe beim fussball wird eh schwer wegen der rasenlänge...


Added in 1 minute 24 seconds:
fast-eddie hat geschrieben:
TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg

Added in 45 seconds:
fast-eddie hat geschrieben:
TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg


und torhöhe beim fussball wird eh schwer wegen der rasenlänge...


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg
wäre das so schlimm wenn diese sache gut geregeld wäre VOR die spielregeln etc.??
Added in 45 seconds:
fast-eddie hat geschrieben:
TomDamm hat geschrieben:Und mal ganz ehrlich...
Wir haben bestimmt andere Probleme, die wir auf einfachere Art und Weise beheben könnten und die Billard als anerkannten Sport sicherlich nach vorne bringen könnten.

Einheitliche Regeln, Spielsysteme, Break Regeln, Aufbau der Kugeln etc.

Ich sehe nicht, dass eine einheitliche Taschengröße den Billardsport voranbringt.

Eventuell kann es den Verkauf von griechischen Tischen ankurbeln und darin sehe ich auch den Grund dieses ersten Postings

Fussball hat im übrigen genormte Tore, allerdings keine genormte Spielfeldgröße.

Man sollte sich an der WPA Vorgabe orientieren, dann passt es auch mit dem Lochen

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk


ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg


und torhöhe beim fussball wird eh schwer wegen der rasenlänge...
[/quote]

Added in 8 minutes 41 seconds:
ich brauche sicher kein posting über Taschen um Tische zu verkaufen.. mache mir gedanken wie die Zukunft aussehen soll.. für mich ist jedes maß egal als herrsteller.. ist nur einen knopf drücken .. egal ob ich vor dem enter eine 84 oder eine 98 eingebe...70% unserer herstellung hat eh keine Taschen und laufen auf hochturen um korea zufrieden zu stellen.....
Ich mache mir schon gedanken aber was für den bestimmten Kunden ab besten ist...wenn ich nur kartons aus fernost aufmache wo alles irgend etwas ist brauche ich mir sicherlich diese sorgen nicht machen weil es nicht zu ändern ist.... :zwi: .
aber dieses denken sagt viel aus...die für die break regeln zuständige sagen lass die erst die taschengrösse machen... die vom aufbau sagen auch sowas ähnliches..gab es nicht das wort rattenschwanz dafür????ggg
wäre das so schlimm wenn diese sache gut geregeld



Titleist
Powerbreaker
Powerbreaker
Beiträge: 814
Registriert: 23.05.17 14:05
Reputation: 185
Spielqueue: Meucci Ultra Piston-4 Blue Modified/The Pro shaft; Meucci Candy Apple Red/Ultimate Weapon shaft
Leder: Elkmaster Milk Dud, Soft Ultra Skin
Breaker: Spark Break Cue
Jumper: Joe Pechauer Jump Cue

Re: Taschenbreite Diskusion

Beitragvon Titleist » 12.06.19 13:26

Was mir bei der Diskussion auffällt: Es wird zwar teilweise von Toleranz gegenüber Normabweichungen bei Taschengrößen gesprochen, aber oft die gleichen Leute finden Toleranz woanders nicht gut. Z.B. bei Cue ball fouls only. Bei kleinen Regelverstössen, wie Durchstossregeln (kann man den Cue auf 45 Grad anheben und damit automatisch ein Foul verhindern), bei Jump Cues (Phenoltips), bei Racks usw. Oft wird da auf peinliches Einhalten der Regeln geachtet. Ich verstehe aber nicht, wenn es denn schriftlich fixierte Regeln (WPA, DBU oder was auch immer) gibt, dass diese dann mißachtet werden können - so ganz nach Belieben. Bloß weil Vereine im "enge-Taschen-Wahn" ihre Tische mal vor einiger Zeit nicht regelkonform umgerüstet oder auch neu bestellt haben.

Und was ich auch nicht verstehe: Warum findet man enge Taschen so gut? Ich kann nicht erkennen, dass Efren und Joshua Filler hier posten, aber selbst die machen äusserst selten 5 und mehr Racks hintereinander. Wenn ich mir Vereinsspieler ansehe, so sehe ich auch mit breiteren Taschen oft viele Fehler - und zwar weit oberhalb der Kreisliga. Aber in den Foren liest sich das manchmal so, als ob mit 5"-Taschen die Forenhelden nur noch an den Tisch zu kommen brauchen, um dann einen Durchmarsch nach der ersten Aufnahme zu machen. Da kommt dann wieder das Thema Selbstüberschätzung bei Poolspielern zum Tragen ....




Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 40 Gäste