MaterialRevo Oberteile Vor und Nachteile

Alles über Queues, Tische und Zubehör

Moderator: Moderatoren

Robby11
Pomeranzenkiller
Pomeranzenkiller
Beiträge: 72
Registriert: 06.11.16 10:28
Reputation: 13

Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Robby11 » 29.01.18 17:56

Hallo

Hier darf nun gerne und rege über die Revo Oberteile diskutiert werden .

Für mich persönlich überwiegen :

Spielen sich alle gleich... Ich habe 3 Revo und kann keine Unterschiede feststellen ausser bei verschiedenen Leder ;-)
Oberflächen Finish Gleiteigenschaften....
Optisch unkritisch, weil wird nicht "blau"
Erhoffe mir seeeehr lange Lebensdauer, ja man bekommt alles kaputt
Deflection in einem mir angenehmen Bereich

Nachteile
Preis
Kein Holz wobei hier eher die noch fehlende Erfahrungen der Queue bauer das Problem ist
Das Oberflächenfinish. .. nicht bekannt ob und wie und womit hier seitens des Herstellers gearbeitet wird bzw wurde



Benutzeravatar
Rallepralle
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 228
Registriert: 01.05.11 00:00
Reputation: 36
Spielqueue: Custom mit WX900
Leder: Kamui braun medium
Breaker: Mythos
Wohnort: Duisburg

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Rallepralle » 30.01.18 12:11

Du kannst einige Vorteile streichen.
Anstelle vom blueing gibt es Fettflecken.
Mittel um diese zu beseitigen können kritisch reagieren.
Niemals werden diese Oberteile länger halten als ein Holz Oberteil.
Macken können nicht repariert werden und man darf sie den Rest des Oberteil Lebens spüren.

Es gibt eigentlich überhaupt keinen Bedarf für diese Teile.

Ist aber nur meine Meinung.

Ich behaupte die Revo werden genau so schnell wieder verschwinden wie sie gekommen sind.



Robby11
Pomeranzenkiller
Pomeranzenkiller
Beiträge: 72
Registriert: 06.11.16 10:28
Reputation: 13

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Robby11 » 30.01.18 13:10

Rallepralle hat geschrieben:Macken können nicht repariert werden und man darf sie den Rest des Oberteil Lebens spüren.

Das ist bei Holz nicht anders.... Holz ist aber weicher, also eher schneller Macken

"Can you ding REVO shafts?

Predator REVO shafts are highly ding-resistant and their surface is much stronger than wood. They can be scratched, and sharp edges can cut the finish, but no typical impacts in testing have damaged the REVO shafts’ surface."
Rallepralle hat geschrieben:Du kannst einige Vorteile streichen.
Anstelle vom blueing gibt es Fettflecken.
Mittel um diese zu beseitigen können kritisch reagieren.

How do you maintain or clean a REVO shaft’s surface?

Never use abrasives or chemicals on a REVO shaft; doing so will damage the shaft’s surface and performance. To clean a REVO shaft’s surface, simply brush off any exterior dirt with the supplied microfiber cleaning cloth, and then wipe the shaft with a REVO cleaning wipe or a soft cloth treated with isopropyl alcohol (90%).

Entweder mit den original Wipes, wem das zu teuer ist ( der spielt eh kein REVO ;-) ) holt sich isopropyl alcohol in der Apotheke

Fettflecken von Pizzafingern ja, ein Wipe und sauber ist das Oberteil wieder, aus dem Holz bekommt man den Schmutz eher schlecht.

Um es mit Deinen Worten zu sagen:
Rallepralle hat geschrieben:Ist aber nur meine Meinung.

Rallepralle hat geschrieben:Ich behaupte die Revo werden genau so schnell wieder verschwinden wie sie gekommen sind.


Ja vielleicht , vielleicht aber auch nicht, aber im Gegenteil zu anderen behaupte ich nicht das die Revos die Holzoberteile verdrängen oder länger halten.

Auf jeden Fall behält das Revo seinen Durchmesser mehr bei als Holzoberteile, die man ja durch schleifen wieder sauber und mackenfrei bekommt , allerdings nimmt man da jedesmal Material ab.



Mezz 33
Kugelschubser
Kugelschubser
Beiträge: 43
Registriert: 29.11.16 23:10
Reputation: 24

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Mezz 33 » 30.01.18 14:22

Ich finde es lustig immer zu sehen wie die predator Skeptiker alles schlecht machen und die Befürworter es als heiligen Gral sehen

Hat sich ijemand schon mal Gedanken darüber gemacht ohne Emotionen rein zu interpretieren und nur die harten Fakten zu bewerten?

Also ich sag jetzt mal so auf Dauer und in Zukunft wird Holz verschwinden das ist einfach so da alles moderner wird und mit den neuen Verbund materialen viel möglich ist! Bsp. siehe Golf, früher hatte man wirklich Holz ins den hölzern, heutzutage hat man Carbon, stahl und Verbundmaterialien weil diese einfach keine Nachteile von Holz haben aber alle Vorteile!

Ich bin kein fan von revo, predator aber ich sehe es neutral und das es diesbezüglich Neuentwicklung geben musste war klar. Finde es auch gut so denn nur so kann man was verbesser und es gibt keinen Stillstand in der Forschung etwas zum verbesser.

Es wir sicher in Zukunft mehrere solcher OT‘s geben, von verschiedenen Marken, verschiedener verbundstoffe und verschiedenen Ausführungen aber jetzt mal zum eigentlichen Thema.


Vor/Nachteile revo:

Nachteile sehe ich keine selbst der Preis ist kein Nachteil denn der der diesen bezahlt tut das auch gerne um sowas zu besitzen. Einziger eventueller Nachteil könnte sein das man noch nicht weiß wie weit hingegeben predator dieses OT erforscht hat bzw Langzeittest damit ausgeführt hat. Wäre natürlich bitter wenn diese Dinger nach paar Jahren auseinander fallen zb wegen Material Ermüdung usw. usw aber dies wird sich rausstellen!

Vorteile: extremer Wirkungsgrad wegen der steifigkeit, pflegeleicht aber für mich der eigentlich größte Vorteil solcher Materialien ist das es sich immer gleich spielt, gleich anfühlt und das gleiche macht! Jeder weiß Wärme, Kälte, Luftfeuchtigkeit beeinflusst Billard sehr und nicht nur den Tisch sondern auch das cue. Das fällt hier komplett weg da Carbon dahingegen resistent ist und somit scheint so ein ot vor allem für echte pro‘s gut zu sein da sie das Thema Umwelt dann schon mal eindämmen können! Dies heißt nicht das das revo komplett davon verschont wird denn man vergesse nicht auch ein revo hat ein Leder vorne drauf was nunmal ein Naturstoff ist und dahingegen reagiert :)

Sumasumarum würde ich sagen ich unterstütze Entwicklungen dahingegen, nur durch Fortschritt lässt sich auch was verbessern. Es werden mehr solcher Teile kommen und das ist auch gut so denn dann gibt es auch mehrere Anbieter, mehr Auswahl und somit mehr Markt wodurch auch andere Preise geben wird!

So und zu guter letzte reinigen: das mit den Tüchern und dem ganzen blödsinn ist reine Geld mancherei kennt man aber bei vielen Produkten auch außerhalb Billard wo der Hersteller zusätzlich noch Kohle verdienen will indem er die Unwissenheit jedes einzelnen ausnutzt.
Jeder kann selbst herausfinden was dieser Verbundstoff aushält und was nicht und ich kann euch sagen bei jeden reinigen von so einem Teil könnt ihr nehmen was ihr wollt es wird kein Mittel geben das ihm schadet solange ihr dies sofort wieder abwischt und nicht eintrocknen lässt! Am besten ist aber reiner Alkohol und dies reicht auch vollkommen aus. Sollte trotzdem jemand mehr Kohle ausgeben wollen kann er sich gerne bei mir melden, wir haben Reinigungsmittel speziell für alle Verbundstofde, stähle usw usw und der einzige Grund warum diese dann mehr kosten ist A die Unwissenheit der Käufer und B spezielle Mittel die eine gewisse Funktion unterstützen diese sind dann auch sinnvoll ansonsten bleibt bei Alkohol

Lg



Gramgebeugt
Queueträger
Queueträger
Beiträge: 24
Registriert: 24.09.17 10:35
Reputation: 1

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Gramgebeugt » 30.01.18 14:43

Genau solche Vorurteile gab es bei den ersten Cabonfahrrädern auch........jetzt sind sie der Standard



Benutzeravatar
treffgarnix
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2538
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 240
Name: Michael
Spielqueue: Meucci
Leder: Triangel
Breaker: Mc Dermott Spielqueue aus den 90er Jahren, 13,5 mm
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon treffgarnix » 30.01.18 18:13

Es wurde mal in einem anderen tread behauptet, dass von Predator ein Warnhinweise gegeben wurde, was den Kontakt von Wasser mit Revo betrifft. Es gab hierzu einige sinnbefreite Kommentare wie z. B. der, dass Holz angeblich auch kein Wasser abkönne usw. Jedenfalls möchte ich gerne aus direkter Quelle wissen, ob da bzw. was da dran ist an dem angeblichen Warnhinweise bzgl. Wasser.

(Was das Thema Wasser und Holzoberteil angeht, kann ich nur aus zigfacher eigenen Erfahrung ganz klar sagen, dass Wasser das Holzoberteil IN KEINER WEISE schädigt, wenn man es nicht gerade total übertreibt. Und wer da andere negative Erfahrungen durch eigene dilletantische Experminente gemacht hat, oder wenn einer meint nur weil er Sachverständiger und Holzhändler ist und sein Fachwissen 1:1 auf Oberteile übertragen will, der hat halt einfach noch einen gewissen Lernbedarf. Soviel abschließend meinerseits zu einigen inkompetenten Äußerungen an anderen Stellen, diejenige die es betrifft wissen welchen thread ich meine ...) ;-)

Hier zur Info die Textkopie meiner heutigen Anfrage an Predator:

Your request (2224) has been received.

Our office is closed right now, but we'll get back to you as soon as we reopen.

The Predator Group Team

To add additional comments, you can simply reply to this email.


Dear all,

somebody told me that it is not allowed that water gets into contact with the Revo shaft. As I do not understand the reson why, can you please explain this water issue more detailled?

Many thanks in advance and best regards

This email is a service from Predator Group.


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
Rallepralle
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 228
Registriert: 01.05.11 00:00
Reputation: 36
Spielqueue: Custom mit WX900
Leder: Kamui braun medium
Breaker: Mythos
Wohnort: Duisburg

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Rallepralle » 30.01.18 19:02

Also eines ist klar, wenn es eine Verbesserung bedeutet immer her mit dem Zeug.
Aber Verbesserung im Spiel...? Ich denke da spielen 1000 andere Faktoren eine größere Rolle.
Verbesserung in der Unempfindlichkeit eventuell. Aber wie gesagt einmal falsch auf eine Kante gehauen... Ende. Und Langzeit Erfahrungen werden es zeigen. Denke ein länger gebrauchtes Revo wird vielleicht fast unverkäuflich sein.
Es gibt Beispiele wie Tennis oder Golf Schläger,MTB aber eben auch Geigen oder Snooker Queues. Denke da fällt einem noch viel mehr ein in diese oder jene Richtung. Auch ein Trugschluss ist aber zu glauben "es spielt sich immer gleich... Im Labor vielleicht mit immer gleichen neuen Tischen Kugeln und Tüchern. Und das Tuch dann noch aus Synthetik und der Tisch aus etwas anderem als Holz und Schiefer. Dann vielleicht... Aber das wird niemals sein. Etwas andere Luftfeuchtigkeit,Klima,Schmutz oder viele andere Faktoren und schon rollt alles anders. Ich habe in 30 Jahren auch nie einen Fehler beim Spiel gemacht und dachte,mit einem andern Oberteil wäre das jetzt nicht passiert. Aber wenn sich die oder ähnliche Teile mal bewert haben und wirklich unempfindlicher sind und sich nicht nach 5 Jahren zersetzen bin ich der Erste der sich darüber freut. Denke in der Masse oder bei anderen Herstellern geht der Preis dann auch in Richtung Holz Oberteil like Mezz oder 314/3 oder vielleicht noch viel günstiger... Stand heute nein Danke und eher peinlich...



Benutzeravatar
nexus rerum monitum
Kneipenspieler
Kneipenspieler
Beiträge: 59
Registriert: 14.07.17 09:52
Reputation: 52

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon nexus rerum monitum » 30.01.18 21:21

Ein paar gravierende nicht zu diskutierende Nachteile sind:

- gibt es nur in 2 Durchmessern
- nicht jedes Joint verfügbar
- nur Standardlänge lieferbar
- nur 1 Taper (Shaftform ) lieferbar

Zusammengefasst:
Individuelle Anpassungen derzeit nicht möglich, der Spieler muss sich dem Queue anpassen nicht umgekehrt!
(z.B. Körperlänge bzw. Armlänge)

aber wie immer gilt auch hier der Grundsatz:

Ein Queue kann mehr als der Spieler der dran hängt....der Rest ist eine Glaubensfrage und dafür ist der Papst in Rom zuständig!!!



Benutzeravatar
Flukinator
Willardfan
Willardfan
Beiträge: 147
Registriert: 29.12.17 09:14
Reputation: 20
Name: André
Spielqueue: Predator P3 Burgund Limited mit REVO 12.4 , Predator Roadline Limited mit REVO 12.9 und Custom Griffband Leder Ersatz-OT Z3,
Leder: Camui Black Clear Super Soft
Breaker: Cuetec Pyramide Black mit Samsara Leder
Jumper: Cuetec Pyramide Black mit Samsara Leder
Wohnort: Bexbach

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Flukinator » 31.01.18 01:11

treffgarnix hat geschrieben:Es wurde mal in einem anderen tread behauptet, dass von Predator ein Warnhinweise gegeben wurde, was den Kontakt von Wasser mit Revo betrifft. Es gab hierzu einige sinnbefreite Kommentare wie z. B. der, dass Holz angeblich auch kein Wasser abkönne usw. Jedenfalls möchte ich gerne aus direkter Quelle wissen, ob da bzw. was da dran ist an dem angeblichen Warnhinweise bzgl. Wasser.

(Was das Thema Wasser und Holzoberteil angeht, kann ich nur aus zigfacher eigenen Erfahrung ganz klar sagen, dass Wasser das Holzoberteil IN KEINER WEISE schädigt, wenn man es nicht gerade total übertreibt. Und wer da andere negative Erfahrungen durch eigene dilletantische Experminente gemacht hat, oder wenn einer meint nur weil er Sachverständiger und Holzhändler ist und sein Fachwissen 1:1 auf Oberteile übertragen will, der hat halt einfach noch einen gewissen Lernbedarf. Soviel abschließend meinerseits zu einigen inkompetenten Äußerungen an anderen Stellen, diejenige die es betrifft wissen welchen thread ich meine ...) ;-)

Hier zur Info die Textkopie meiner heutigen Anfrage an Predator:

Your request (2224) has been received.

Our office is closed right now, but we'll get back to you as soon as we reopen.

The Predator Group Team

To add additional comments, you can simply reply to this email.


Dear all,

somebody told me that it is not allowed that water gets into contact with the Revo shaft. As I do not understand the reson why, can you please explain this water issue more detailled?

Many thanks in advance and best regards

This email is a service from Predator Group.



Lieber Treffgarnix...

Nur weil die Kinder die Augen zu machen und sagen "Ihr seht mich nicht", trifft das noch lange nicht zu.
Deine Argumentation über das Wegdiskutieren der Empfindlichkeiten gewisser Materialen zur Wasser oder Nässe geht genau in diese Richtung.
Solange ein Holzoberteil lackiert ist... macht Feuchtigkeit nichts aus... Nässe ist auch für Lack schädlich, das es die gesetzliche Vorgabe gibt dass fast nur noch Lacke auf Wasserbasis verarbeitet werden dürfen!
Mit dem Schleifen des Oberteils legt man dann zusätzlich noch den Holzteil frei.. und auch Feuchtigkeit und Temparaturunterschiede nehmen Einfluß auf das Material... Das ist physikalisch nicht zu ändern.
Wie Du schon richtig formuliert hast... die Menge machts. Das ist auch beim Revo so, sonst würden schwitzige Hände im Sommer das Oberteil auch schädigen.
Sich in Beleidigungen zu ereifern und andere die sich täglich damit beschäftigen als inkompetent zu bezeichnen zeugt meiner Meinung nach nicht von Inteligenter Kommunikation, sondern zeugt davon dass einem die Argumente ausgehen.
So geht es mir genauso bei meinen wöchentlichen Gutachten wenn es um Bauschäden, mit Schimmelbefall und ähnliches geht.... Nein es ist keine Feuchtigkeit im Haus... es ist immer alles trocken... Es muss an etwas anderes liegen...
(Holz)-Türen verziehen sich.... es kann nur der Hersteller sein.... etc... Die Liste der Ausreden ist lang...
Sorry wenn ein Nicht-Fachmann einen Fachmann, nur weil er mit der Beurteilung nicht einverstanden ist als inkompetent bezeichnet..... kann ich nur müde lächeln... Es wird immer wieder Personen geben die man .........mm sterben lässt.
Ich finde es schade wenn eine Diskussion so entartet. Normalerweise wäre so etwas ein Negativrating wert.

Wenn Dir Carbon als Material nicht liegt... dann ist das vollkommen in Ordnung.
Ob sich gewisse Materialien als Werkstoff halten oder nicht, wird eh die Zeit zeigen.
Viele Argumente sprechen für oder gegen etwas... und das persönliche Empfinden sorgt in seinem unerschöpflichen Variantenreichtum für eine Raison aller couleur, als für jeden wird es etwas geben womit er glücklich ist.

Die angeblichen Warnhinweise kannst Du dann lesen wenn Du 575 Euro in die Hand nimmst und den Beipackzetel liest :zwi:
Kauf am besten das 12,4 in Radial.... ich kauf es Dir dann zum Plastikpreis ab.

Added in 34 minutes 34 seconds:
http://billardproshop.eu/Oberteil-Predator-REVO-12-4-mm-Radial

Hier ein Link der die Oberteilpflege beschreibt...

Hinweis: Nässe ist gleichbedeutend mit extremer Feuchtigkeit!

Added in 5 minutes 14 seconds:
https://billard-aktuell.de/forum/viewtopic.php?t=28339&start=15

mann beachte was ein Händler zum Thema Wasser und Oberteile sagt... ich meine Cuechanger....

Aber der Fachhändler hat sicher auch keine Ahnung von was er spricht....



Benutzeravatar
willy
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 182
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 28
Spielqueue: BeCue 5.1 OT
Leder: Kamui Black S
Wohnort: Süddeutschland

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon willy » 31.01.18 06:22

möchte auch meinen Senf dazu abgeben.
Ich habe ja seit ca. einem halben Jahr das BeCue bei dem sowohl Shaft als auch butt aus Carbon sind.
Meine Argumente waren die Lust auf etwas Neues bzgl. Material etc. und die Unempfindlichkeit auf Temperaturunterschiede.
Das cue liegt wenn ich unterwegs bin sowohl bei 45 Grad in der Sonne als auch im Winter zehn Stunden im Auto bevor ich es dann benutze ohne das mir irgend ein Unterschied aufgefallen wäre.
Ich sehe nach dem halben Jahr nur einen Nachteil: Der Shaft ist nicht ganz so rutschig wie Holz was zur Folge hat das ich immer mit Handschuh spiele. Macken gibt es keine, wenn dann ist es kaputt. Da muss aber soviel Pech zusammen kommen das man einen Holzshaft dann auch nicht mehr retten könnte. Ich habe einen Ersatzshaft dabei der bei Bedarf eben 1:1 genauso spielt, obwohl er vielleicht Jahre nur im Koffer lag und nie gespielt wurde.



Titleist
Savespieler
Savespieler
Beiträge: 397
Registriert: 23.05.17 14:05
Reputation: 101
Spielqueue: Meucci Ultra Piston-4 Blue Modified/The Pro shaft; Meucci Candy Apple Red/Ultimate Weapon shaft
Leder: Elkmaster Milk Dud, Soft Ultra Skin
Breaker: Spark Break Cue
Jumper: Joe Pechauer Jump Cue

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Titleist » 31.01.18 06:45

Ich sehe es ganz einfach: Braucht man Revo-Oberteile? Nein.

Braucht man LD-OT? Nein.

Braucht man irgendein bestimmtes Custom- oder Markencue? Nein.

Braucht man viel Übung und etwas Talent? Ja.

Insofern halte ich es für sehr witzig, wenn viele zweit- oder gar drittklassige Spieler immer den neuesten "Craze" haben müssen. Besser spielen tun sie damit nicht. Ich kenne ein paar SEHR gute Spieler in meinem Umfeld. Der eine spielt ein No-Dot Meucci aus den späten 80ern. Der schlägt regelmässig alle anderen Spieler im Verein. Dann kenne ich noch einen sehr guten Amerikaner, der mit einem Uralt-Schon auch so aus den 80ern oder frühen 90ern alle Lichter ausschiesst. Den habe ich mal zu den Predator- und anderen neuen LD- und Super-LD-shafts befragt. Er sagte, dass er immer spasseshalber auf großen Tournaments, wo in den USA die Hersteller präsent sind, diese Teile ausprobiert. Er hat noch keines gefunden, das er haben möchte. Er meinte zwar, dass mit ein paar Monaten Eingewöhnung seine alte Spielstärke wohl wieder da wäre, aber warum soll er sich das antun? Genau. Der Mann spielt 1A, warum seine Zeit mit Umgewöhnen verplempern.

Wer meint, er müsse ein Revo haben oder er steigt jetzt gerade richtig ein und kauft sich das: Fein. Aber brauchen tut das keiner. Bin mir sicher, dass keiner der Revospieler dem alten Mosconi oder Minnesota Fats das Wasser reichen könnte, trotz deren Uralttechnik.

Gutes Material braucht jeder, aber damit muss er dann spielen lernen. Dauernde Wechsel auf die neuesten Marketinggags behindern das eigene Fortkommen, statt es zu fördern.

Insofern sehe ich auch die Nachteile des Revos eindeutig darin, dass man sich umgewöhnen muss und danach auch nicht besser spielt - jedenfalls nicht wegen des Revos. Genausowenig wie mit einem neuen Meucci oder sonstwas. Ich brauchte z.B. jetzt ca. 3 Monate, bis ich meinen neuen Cue so im Griff hatte, wie meinen alten. Der alte ist nur deshalb im Ruhestand, weil er inzwischen leicht verzogen ist.

Der Vorteil eines neuen Revos ist m.E. auch nur psychologischer Natur: Man hat sich was "Feines", Teures gegönnt und meint schon deswegen, dass man nun besser spielt. Ein Placebo-Effekt, mehr nicht. Wenn man tatsächlich besser spielen sollte, dann nur deswegen, weil man jetzt wegen des neuen Teils mehr übt. Insofern mag jeder neue Cue einen positiven Effekt haben.



Benutzeravatar
treffgarnix
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2538
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 240
Name: Michael
Spielqueue: Meucci
Leder: Triangel
Breaker: Mc Dermott Spielqueue aus den 90er Jahren, 13,5 mm
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon treffgarnix » 31.01.18 07:11

Hallo Fluki,

ich wüsste nicht was hier beleidigend war. Aber der Grundsatz "wie man in den Wald schreit hallt es heraus" sollte Dir doch bekannt sein, oder? ;-)

Ich bin ebenso wie Du vom Fach und bearbeite u. a. Queueoberteile regelmäßig für Umbauten und andere Dinge. Durch meine Ausbildung und berufliche Tätigkeit habe ich fundiertes Wissen über Holz, aber ich häng das nicht so raus wie Du, Herr "Sachverständiger". Du brauchst mir aber nicht mit diesem schwarzweiß Argument zu kommen, dass Wasser einem nicht geschützten Holz Schaden zufügen würde. Dein Vergleich mit dem durch Wasserschaden ruinierten Parkett in dem anderen Thread ist einfach nur total überzogen, und wenn das in diesem speziellen Kontext aus dem Munde eines Sachverständigen kommt, um seine Argumente zu untermauern, dann fasse ich das in der Tat als dilletantisch und inkompetent auf. Außerdem finde ich, dass Du Leute, die wirklich nur rudimentäres Wissen über Holz haben, damit extremst aufs Glatteis führen kannst.

Flukinator hat geschrieben:
treffgarnix hat geschrieben:Es wurde mal in einem anderen tread behauptet, dass von Predator ein Warnhinweise gegeben wurde, was den Kontakt von Wasser mit Revo betrifft. Es gab hierzu einige sinnbefreite Kommentare wie z. B. der, dass Holz angeblich auch kein Wasser abkönne usw. Jedenfalls möchte ich gerne aus direkter Quelle wissen, ob da bzw. was da dran ist an dem angeblichen Warnhinweise bzgl. Wasser.

(Was das Thema Wasser und Holzoberteil angeht, kann ich nur aus zigfacher eigenen Erfahrung ganz klar sagen, dass Wasser das Holzoberteil IN KEINER WEISE schädigt, wenn man es nicht gerade total übertreibt. Und wer da andere negative Erfahrungen durch eigene dilletantische Experminente gemacht hat, oder wenn einer meint nur weil er Sachverständiger und Holzhändler ist und sein Fachwissen 1:1 auf Oberteile übertragen will, der hat halt einfach noch einen gewissen Lernbedarf. Soviel abschließend meinerseits zu einigen inkompetenten Äußerungen an anderen Stellen, diejenige die es betrifft wissen welchen thread ich meine ...) ;-)

Hier zur Info die Textkopie meiner heutigen Anfrage an Predator:

Your request (2224) has been received.

Our office is closed right now, but we'll get back to you as soon as we reopen.

The Predator Group Team

To add additional comments, you can simply reply to this email.


Dear all,

somebody told me that it is not allowed that water gets into contact with the Revo shaft. As I do not understand the reson why, can you please explain this water issue more detailled?

Many thanks in advance and best regards

This email is a service from Predator Group.



Lieber Treffgarnix...

Nur weil die Kinder die Augen zu machen und sagen "Ihr seht mich nicht", trifft das noch lange nicht zu.
Deine Argumentation über das Wegdiskutieren der Empfindlichkeiten gewisser Materialen zur Wasser oder Nässe geht genau in diese Richtung.
Solange ein Holzoberteil lackiert ist... macht Feuchtigkeit nichts aus... Nässe ist auch für Lack schädlich, das es die gesetzliche Vorgabe gibt dass fast nur noch Lacke auf Wasserbasis verarbeitet werden dürfen!
Mit dem Schleifen des Oberteils legt man dann zusätzlich noch den Holzteil frei.. und auch Feuchtigkeit und Temparaturunterschiede nehmen Einfluß auf das Material... Das ist physikalisch nicht zu ändern.
Wie Du schon richtig formuliert hast... die Menge machts. Das ist auch beim Revo so, sonst würden schwitzige Hände im Sommer das Oberteil auch schädigen.
Sich in Beleidigungen zu ereifern und andere die sich täglich damit beschäftigen als inkompetent zu bezeichnen zeugt meiner Meinung nach nicht von Inteligenter Kommunikation, sondern zeugt davon dass einem die Argumente ausgehen.
So geht es mir genauso bei meinen wöchentlichen Gutachten wenn es um Bauschäden, mit Schimmelbefall und ähnliches geht.... Nein es ist keine Feuchtigkeit im Haus... es ist immer alles trocken... Es muss an etwas anderes liegen...
(Holz)-Türen verziehen sich.... es kann nur der Hersteller sein.... etc... Die Liste der Ausreden ist lang...
Sorry wenn ein Nicht-Fachmann einen Fachmann, nur weil er mit der Beurteilung nicht einverstanden ist als inkompetent bezeichnet..... kann ich nur müde lächeln... Es wird immer wieder Personen geben die man .........mm sterben lässt.
Ich finde es schade wenn eine Diskussion so entartet. Normalerweise wäre so etwas ein Negativrating wert.

Wenn Dir Carbon als Material nicht liegt... dann ist das vollkommen in Ordnung.
Ob sich gewisse Materialien als Werkstoff halten oder nicht, wird eh die Zeit zeigen.
Viele Argumente sprechen für oder gegen etwas... und das persönliche Empfinden sorgt in seinem unerschöpflichen Variantenreichtum für eine Raison aller couleur, als für jeden wird es etwas geben womit er glücklich ist.

Die angeblichen Warnhinweise kannst Du dann lesen wenn Du 575 Euro in die Hand nimmst und den Beipackzetel liest :zwi:
Kauf am besten das 12,4 in Radial.... ich kauf es Dir dann zum Plastikpreis ab.

Added in 34 minutes 34 seconds:
http://billardproshop.eu/Oberteil-Predator-REVO-12-4-mm-Radial

Hier ein Link der die Oberteilpflege beschreibt...

Hinweis: Nässe ist gleichbedeutend mit extremer Feuchtigkeit!

Added in 5 minutes 14 seconds:
https://billard-aktuell.de/forum/viewtopic.php?t=28339&start=15

mann beachte was ein Händler zum Thema Wasser und Oberteile sagt... ich meine Cuechanger....

Aber der Fachhändler hat sicher auch keine Ahnung von was er spricht....


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
willy
Vielkreider
Vielkreider
Beiträge: 182
Registriert: 17.12.14 08:27
Reputation: 28
Spielqueue: BeCue 5.1 OT
Leder: Kamui Black S
Wohnort: Süddeutschland

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon willy » 31.01.18 07:25

Titleist hat geschrieben:Ich sehe es ganz einfach: Braucht man Revo-Oberteile? Nein.

Braucht man LD-OT? Nein.

Braucht man irgendein bestimmtes Custom- oder Markencue? Nein.

Braucht man viel Übung und etwas Talent? Ja.

Insofern halte ich es für sehr witzig, wenn viele zweit- oder gar drittklassige Spieler immer den neuesten "Craze" haben müssen. Besser spielen tun sie damit nicht. Ich kenne ein paar SEHR gute Spieler in meinem Umfeld. Der eine spielt ein No-Dot Meucci aus den späten 80ern. Der schlägt regelmässig alle anderen Spieler im Verein. Dann kenne ich noch einen sehr guten Amerikaner, der mit einem Uralt-Schon auch so aus den 80ern oder frühen 90ern alle Lichter ausschiesst. Den habe ich mal zu den Predator- und anderen neuen LD- und Super-LD-shafts befragt. Er sagte, dass er immer spasseshalber auf großen Tournaments, wo in den USA die Hersteller präsent sind, diese Teile ausprobiert. Er hat noch keines gefunden, das er haben möchte. Er meinte zwar, dass mit ein paar Monaten Eingewöhnung seine alte Spielstärke wohl wieder da wäre, aber warum soll er sich das antun? Genau. Der Mann spielt 1A, warum seine Zeit mit Umgewöhnen verplempern.

Wer meint, er müsse ein Revo haben oder er steigt jetzt gerade richtig ein und kauft sich das: Fein. Aber brauchen tut das keiner. Bin mir sicher, dass keiner der Revospieler dem alten Mosconi oder Minnesota Fats das Wasser reichen könnte, trotz deren Uralttechnik.

Gutes Material braucht jeder, aber damit muss er dann spielen lernen. Dauernde Wechsel auf die neuesten Marketinggags behindern das eigene Fortkommen, statt es zu fördern.

Insofern sehe ich auch die Nachteile des Revos eindeutig darin, dass man sich umgewöhnen muss und danach auch nicht besser spielt - jedenfalls nicht wegen des Revos. Genausowenig wie mit einem neuen Meucci oder sonstwas. Ich brauchte z.B. jetzt ca. 3 Monate, bis ich meinen neuen Cue so im Griff hatte, wie meinen alten. Der alte ist nur deshalb im Ruhestand, weil er inzwischen leicht verzogen ist.

Der Vorteil eines neuen Revos ist m.E. auch nur psychologischer Natur: Man hat sich was "Feines", Teures gegönnt und meint schon deswegen, dass man nun besser spielt. Ein Placebo-Effekt, mehr nicht. Wenn man tatsächlich besser spielen sollte, dann nur deswegen, weil man jetzt wegen des neuen Teils mehr übt. Insofern mag jeder neue Cue einen positiven Effekt haben.


völlig Deiner Meinung: man braucht es nicht... aber wenn es darum geht... was braucht man schon... lass den Leuten doch Ihren Spaß an neuen Sachen und die Lust darüber zu diskutieren... eines ist jedenfalls klar, ich habe kein schlechtes Gefühl mehr dabei wenn das cue den ganzen Tag über im Auto liegt weil es sich auf dauer verziehen könnte :zwi: ...



Titleist
Savespieler
Savespieler
Beiträge: 397
Registriert: 23.05.17 14:05
Reputation: 101
Spielqueue: Meucci Ultra Piston-4 Blue Modified/The Pro shaft; Meucci Candy Apple Red/Ultimate Weapon shaft
Leder: Elkmaster Milk Dud, Soft Ultra Skin
Breaker: Spark Break Cue
Jumper: Joe Pechauer Jump Cue

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon Titleist » 31.01.18 08:10

willy hat geschrieben:... lass den Leuten doch Ihren Spaß an neuen Sachen und die Lust darüber zu diskutieren... eines ist jedenfalls klar, ich habe kein schlechtes Gefühl mehr dabei wenn das cue den ganzen Tag über im Auto liegt weil es sich auf dauer verziehen könnte :zwi: ...


Klar, den Spass soll jeder haben. Hatte ich ja auch mit meinem neuen Cue. Nur wollte ich vermeintliche Vorteile als solche rausstellen. Ein echter Vorteil bei jedem neuen Cue ist sicherlich bei den meisten Leuten, dass sie damit mehr üben. Allerdings weitgehend aufgehoben durch längere Eingewöhnungszeit, zumindest ab einem gewissen Level.

Holz verzieht sich leider manchmal, wie mein altes OT nach ca. 8 Jahren intensivem Gebrauch. Allerdings würde ich mit einem Carbonteil nicht den "Earl" machen wollen - wenn er immer sein Cue auf den Tisch vor lauter Wut haut. Da könnte es gewaltig bröseln. Unabsichtlich könnte das natürlich auch passieren.

Jedem das Seine - wem es Freude macht, soll ein Revo oder auch ein Black Boar kaufen. Nur sollte man seine Erwartungen an das anschliessend bessere eigene Spiel nicht unrealistisch sehen.

It's the Indian, not the arrow.



Benutzeravatar
treffgarnix
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2538
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 240
Name: Michael
Spielqueue: Meucci
Leder: Triangel
Breaker: Mc Dermott Spielqueue aus den 90er Jahren, 13,5 mm
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Revo Oberteile Vor und Nachteile

Beitragvon treffgarnix » 31.01.18 08:42

Robby11 hat geschrieben:Hallo

Hier darf nun gerne und rege über die Revo Oberteile diskutiert werden .

Für mich persönlich überwiegen :

Spielen sich alle gleich... Ich habe 3 Revo und kann keine Unterschiede feststellen ausser bei verschiedenen Leder ;-)
Oberflächen Finish Gleiteigenschaften....
Optisch unkritisch, weil wird nicht "blau"
Erhoffe mir seeeehr lange Lebensdauer, ja man bekommt alles kaputt
Deflection in einem mir angenehmen Bereich

Nachteile
Preis
Kein Holz wobei hier eher die noch fehlende Erfahrungen der Queue bauer das Problem ist
Das Oberflächenfinish. .. nicht bekannt ob und wie und womit hier seitens des Herstellers gearbeitet wird bzw wurde


So, nun mal was zur eigentlichen Sache:


Vorteil: Eher generell, wie schon einige zuvor beschrieben sehe ich es prinzipiell als positiv wenn Firmen wie Predator innovative Wege gehen.

Vorteil: Vermutlich wenig oder nicht spürbare Änderungen in den Spieleigenschaften und im Feeling von Oberteil zu Oberteil. Dies sehe ich als den größten Vorteil für Spieler, die selbst mit geringen Unterschieden im Feeling oder der Performance nicht gut zurechtkommen (bzw. die damit verbunden auch teils technisch auf hohem Niveau spielen).

Vorteil: Vermutlich ist das Revo immer pfeilgerade ohne Verzug. Bei weniger guten Oberteilqualitäten ist dies relativ oft der Fall, selbst bei laminierten Konstruktionen.

Vorteil: Vermutlich ist es deutlich schwieriger, Kratzer oder Macken reinzukriegen. Bei "normalem" Gebrauch kann man das Teil vermutlich dauerhaft frei von Kratzern und Macken erhalten. (Wie weit hier "normal" geht, das kann ich nicht beurteilen, es wird aber sicherlich Fälle geben, wos einfach dumm läuft und trotz geringer Wahrscheinlichkeit mal n Kratzer drin ist..)


Nachteil oder nicht??: Kann man mit dem Teil gut ohne Handschuh spielen?? Wie sind die Gleiteigenschaften im Vergleich zu Holzoberteilen??

Nachteil Preis: Für über 500 € krieg ich ein komplettes, top verarbeitetes und top performendes Spielqueue

Nachteil: Vermutlich ist die Spitze sehr empfindlich gegenüber Beschädigung, da ja seitens Predator unbedingt dazu geraten wird, das rote Plättchen in der ursprünglichen Dicke zu erhalten. Ganz ehrlich: Wenn man das wörtlich auslegt würde das ja bedeuten, dass ich nicht mal ein Hundertstel davon beim Lederwechsel abtragen dürfte. Zeig mir mal bitte einen Queuebauer, der das Leder wechselt und dabei garantiert nichts, auch keinen Hauch des Plättchens abträgt, aber sicherstellen will dass der alte Kleber vollständig entfernt wird ... Für mich geht das an der Praxis vorbei und ist für mich nichts anderes als ein Hintertürchen für Predator, im Zweifel die Garantie abzulehnen. Sehe sehr fragwürdige Sache für mich. Ich bin da sehr skeptisch.

Nachteil: Angeblich darf man mit keinen wasserbasierten Reinigungsmitteln dran. Damit auch nicht mit Spucke oder einem nur leicht angefeuchteten Tuch. Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass hier ein Schaden entstehen kann, aber anscheinend ist das so. Bin hierzu sehr gespannt auf die Antwort von Predator auf meine email, bzw. auf jemanden der diese Thematik evtl. belegbar auflösen kann ...

Nachteil: Sehe ich ebenso wie ein Vorredner: Ich kann den Taper nicht modifizieren. OK, wenn mir der Taper liegt dann wäre alles OK, aber wenn nicht, dann kann man bei dem Ding halt Garnichts anpassen. Gleiches betrifft die Dicke der Spitze.

Nachteil: Wenn mal ein Kratzer drin ist oder ne Macke, dann kann ich die nicht so einfach entfernen wie das bei Holz der Fall ist (durch Anquellen bzw. "Wässern" und /der Abschleifen)


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."


Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste