MaterialEinfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Alles über Queues, Tische und Zubehör

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
kalleleo
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 262
Registriert: 18.12.15 14:20
Reputation: 41
Name: Thomas
Spielqueue: Fury B/J UT mit 12 mm Vollholz OT (Jim Davis)
Leder: Talisman Pro H 12mm
Breaker: Challenger B/J
Jumper: Challenger B/J
Wohnort: Berlin

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon kalleleo » 27.11.17 12:19

Stimmt, offensichtlich ist die Abstimmung dieser Custom-Order gründlich in die Hose gegangen.

Was aber zu Denken gibt ist, dass auch ein anderer Spieler mit diesem UT den Rückläufer nicht mehr so wirkungsvoll hinbekommt. Vielleicht gibt es ja Spieler, die mit diesem "schlechten" UT sehr gut zurechtkommen, einfach weil ihre Technik eine andere ist.

Interessant wäre folgende Frage, um festzustellen, dass es tatsächlich ein schlechtes Unterteil ist:
- Gibt es wirklich keinen Spieler, der mit dem Unterteil und dem Oberteil seiner Wahl gut zurecht kommt?

(Ob es so gesehen überhaupt schlechte Unterteile gibt? Abgesehen von Verarbeitung...)



Benutzeravatar
Schmatzinger
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 280
Registriert: 21.03.16 11:50
Reputation: 46
Name: Matthias
Spielqueue: Naturals II Kingwood
Leder: G2 hard
Breaker: Sven Schmidt
Jumper: Welk Bocote

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Schmatzinger » 27.11.17 12:21

@treffgarnix
Am Gewicht liegts nicht! Hatte ich auch erst gedacht, deshalb eine 2 oz Schraube hinten rein! Hat aber auch nichts gebracht. Genau das Gleiche. Die anderen Unterteile sind leichter und schwerer.

@Rallepralle
Bei dem Unterteil ist definitiv was völlig schief gelaufen, das ist mir bewußt! Holzsorte(n) und/oder Verarbeitung, sei mal dahingestellt.
In meiner über 20 jährigen Spielpraxis ist mir sowas auch noch nicht untergekommen. Deshalb war ich ja auch so erstaunt und wollte mal andere Meinungen dazu hören!


@Schopi68
Laß mich es mal mit einer Metapher ausdrücken:
Wir haben ein Audi A8 und ein Fiat 500. Mit dem Audi schaffe ich die 220 locker, nur mit dem Fiat leider nicht.
Dein Kommentar dazu wäre wahrscheinlich: Hast Dich an den Fiat noch nicht so gewöhnt! Wenn Du nur das Gaspedal weitgenung durchtrittst, schaffst Du auch mit dem Fiat die 220 (auf ebener Strecke, nicht im freien Fall!)
Entschuldige wenn ich es so krass ausdrücke, aber das UT ist und bleibt nunmal scheiße!


Ach ja, wer interesse hat: Großraum Stuttgart oder ich schicke es Demjenigen gerne gegen eine Kaution zum Testen zu.. Gewinde wäre 3/8x10 flat.

In diesem Sinne: muß zur Arbeit.

Gruß Matthias



Benutzeravatar
kalleleo
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 262
Registriert: 18.12.15 14:20
Reputation: 41
Name: Thomas
Spielqueue: Fury B/J UT mit 12 mm Vollholz OT (Jim Davis)
Leder: Talisman Pro H 12mm
Breaker: Challenger B/J
Jumper: Challenger B/J
Wohnort: Berlin

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon kalleleo » 27.11.17 12:27

Au ja, mach mal ne Testaktion!!!

Mir war bis dato nicht bewusst, dass eine Custom-Order so dermaßen schiefgehen kann. Entweder die Spezifikation war falsch (kann ja auch daran liegen dass dir gar nicht bewusst war was dabei hinsichtlich Spielbarkeit so alles rauskommen kann), oder der Cuemaker hat deine Vorlieben nicht richtig erfragt/verstanden. Dass er ein prinzipiell schlechtes Unterteil herstellt wäre schon krass, aber wie du siehst glauben das hier die meisten nicht.



Benutzeravatar
Hausmeister
Kneipenspieler
Kneipenspieler
Beiträge: 56
Registriert: 26.01.17 16:28
Reputation: 0
Spielqueue: Hausqueue
Leder: auch vorhanden
Breaker: gibt es sowas auch
Jumper: gibt doch Banden

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Hausmeister » 27.11.17 15:45

Vor gut einem Jahr hatten wir/ich die Möglichkeit drei Serienqueues vom selben Hersteller zu testen.
Identisches Gewicht, gleiche Balance, zwei Queues aus Ebony und eins aus Rosewood.
Zwei Queues hatten einen Jointcollar aus Kunststoff und eins aus Edelstahl.
Es waren bei dem Test Spieler aus der Oberliga anwesend, somit auch technisch bestimmt fähige Leute.
Zwei Queues waren von der Wirkung beim Zugball relativ gleich, bei dem dritten Queue muss viel mehr Manpower eingesetzt werden, um eine vergleichbare Wirkung beim Zugball zu erzielen.
Diese Problematik, wie sie Matthias schildert, ist uns damals auch auf gefallen, nun bei seinem Custom muss es wahrscheinlich noch extremer sein.
Der Hausmeister

PS Ein Bekannter hat einen Custom Queue aus den Statten, das Teil steht in der Vitrine, weil es eine ähnliche Spielbarkeit zeigt, wie der Custom Queue von Matthias.



Benutzeravatar
meharis
Tablerunner
Tablerunner
Beiträge: 1826
Registriert: 16.12.07 00:00
Reputation: 36
Spielqueue: Cem Custom Cue
Leder: Kamui Black S
Breaker: Cem Custom Cue
Wohnort: München

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon meharis » 27.11.17 16:20

Wenn das custom UT schlecht verklebt/verleimt ist, kann ich mir durchaus vorstellen, dass es "tot" ist.

Selber bemerkt habe ich sowas aber nicht, da ich stets mit dem gleichen Queue spiele... :zwi:


You never get a second chance to make a first impression

Benutzeravatar
Hausmeister
Kneipenspieler
Kneipenspieler
Beiträge: 56
Registriert: 26.01.17 16:28
Reputation: 0
Spielqueue: Hausqueue
Leder: auch vorhanden
Breaker: gibt es sowas auch
Jumper: gibt doch Banden

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Hausmeister » 28.11.17 11:59

Es wäre interessant was unsere Fachleute aus dem Forum dazu zu sagen haben.
Dave, Markus und die Queueschnitzer sind gefragt.
Gebt doch mal bitte eure Meinung dazu ab.



Benutzeravatar
Yasin
* BA-Ikone *
* BA-Ikone *
Beiträge: 4436
Registriert: 01.08.04 00:00
Reputation: 414
Facebook Benutzername: yasinsentuerk
Name: Yasin Sentuerk
Spielqueue: Predator Blak 3-3 mit Pro+ Pro
Leder: Kamui original clear s
Breaker: Universal B/J UNBB-5
Jumper: Siehe Breaker ;-)
Wohnort: Osterode am Harz
Kontaktdaten:

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Yasin » 28.11.17 12:25

Zumindest von Markus gibt es ein schönes :vor: Interview auf Sixpockets.de


Gewinner zweifeln nicht, Zweifler gewinnen nicht !

Benutzeravatar
kalleleo
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 262
Registriert: 18.12.15 14:20
Reputation: 41
Name: Thomas
Spielqueue: Fury B/J UT mit 12 mm Vollholz OT (Jim Davis)
Leder: Talisman Pro H 12mm
Breaker: Challenger B/J
Jumper: Challenger B/J
Wohnort: Berlin

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon kalleleo » 28.11.17 13:12

Da steht es doch: Der "Skill" des Queues kommt aus dem Kern des Forearm. Matthias, lass dein Unterteil coren, dann geht's besser! :zwi:
Vielleicht macht der Cuemaker das kostenlos als Nachbesserung infolge deiner Reklamation. Sonst bleibt nur noch der Verkauf. Allerdings, mit der Vorgeschichte, da glaube ich nicht dass du noch jemals Freude an diesem Unterteil haben wirst. Was hast du damit vor?



Benutzeravatar
treffgarnix
Senkmaschine
Senkmaschine
Beiträge: 2191
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 200
Name: Michael
Spielqueue: Meucci, Cuetec, Cem
Leder: Kamui, Ultraskin, Triangel
Breaker: Mc Dermott, Dufferin
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon treffgarnix » 28.11.17 13:58

Ich würde das Unterteil jetzt nicht vorschnell verteufeln. Es scheint ja so dass das Unterteil wirklich ne Brechstange ist, und mit relativ harten Oberteilen UND harten Ledern nicht gut harmoniert. Das heißt aber noch lange nicht dass dies mit allen Oberteilen der Fall ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das deutlich besser harmonieren mit einem etwas flexibleren OT und/oder Leder. Und wie Markus auch schrieb, das ganze ist extrem abhängig von den eigenen Gewohnheiten. Wenn man halt auf was eingeschossen ist dann tut man sich ofr schwer, sich auf was anderes zu kalibrieren.

Unter anderem wegen ähnlichen Erfahrungen bin ich mittlerweile geläutert was Custom-Bestellungen anbelangt. Armer Schmatzinger, Du hast mein Mitgefühl, ehrlich.

Übergeordnet ist es immer ein Risiko, ein Queue ungetestet zu kaufen. Ich hab überhaupt nichst gegen Custom, wenn ichs vor dem Kauf testen und bei Nichtgefallen zurückgeben kann, absolut OK. Aber ungetestet verbindlich kaufen, und das auch noch mit Vorkasse: das dürfen gerne andere tun, für mich ist das nicht mehr relevant..


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
Fitchner
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 241
Registriert: 03.08.16 01:33
Reputation: 61
Spielqueue: OB-17 EMW mit REVO/WX700/OB Pro+
Leder: Kamui Black Clear SS/G2 Soft/Magister S
Breaker: Fury B/J
Jumper: Fury B/J

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Fitchner » 28.11.17 14:44

Denke auch dass man mit einem "weichen" OT und einem Soft oder vll auch Medium Leder da bessere Chancen hat.

Wenn das Schwingungsverhalten des gar nicht so harten UT so "schlecht" bzw. minimal ist, kann man ein OT nehmen das richtig vibriert, oder? ^^

Wenn es sich tatsächlich um einen Verarbeitungsfehler handelt, wäre das natärlich dann auch keine Lösung...dann hast du die Arschkarte. Aber ich denke, das will sich kein Cuebauer leisten, einen vermutlich während des Konstruktionsprozesses sichtbaren Fehler dann trotzdem in dem Custom Endprodukt zu belassen...

Ich habe mich selbst recht intensiv nach Custom Queues umgeschaut in letzter Zeit, nur um mich dann für ein Serien Queue zu entscheiden...weil ich bei keinem Queuebauer die richtige Mischung aus Preis, Transparenz, Nähe, up-to-date Kontaktmöglichkeiten und Fähigkeiten/Designumsetzung gefunden habe. Meistens ist es allerdings nur knapp an einem der genannten Punkte gescheitert, aber da möchte ich keine großen Kompromisse machen müssen.

Back to Anfangstopic: Ich hatte noch keine große Anzahl an UTs auf dem gleichen OT gespielt, und bisher nur ein Queue in der Hand - von einem renommierten Queuebauer, der bei anderen Queues gute oder zu mir passende Arbeit abgeliefert hat - das ich absolut beschissen fand. Kam damit ums verrecken nicht klar, was Abweichung, Gewichtsverteilung und allgemein Spielbarkeit anging. Also denke ich es ist möglich, dass jemand anders mit deinem UT bessere Erfahrungen macht.


Don't cry in your beer, it will just get diluted.

Benutzeravatar
Tattoo-Ralf
Safekiller
Safekiller
Beiträge: 781
Registriert: 25.02.05 00:00
Reputation: 27
Spielqueue: 4 Aces bei Sven Schmidt / Mezz Exceed
Leder: Precision Leder oder Talisman Trinity
Breaker: IQ Breaker
Jumper: IQ Jumper
Wohnort: in Hell

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Tattoo-Ralf » 28.11.17 15:49

Ich denke vllt ist der core zu dünn geraten, eventuell noch mit Ahorn gecored anstatt mit PH oder ist eine Klebung nicht richtig fest. Bocote ist sehr sehr gut und hart genauso wie eines meiner Lieblings Hölzer KINGWOOD. Wie gesagt schlecht zusagen aus der Ferne(leider).



Benutzeravatar
Schopi68
Bogenkünstler
Bogenkünstler
Beiträge: 1067
Registriert: 23.08.05 00:00
Reputation: 106
Name: FBI
Spielqueue: Arthur / Afri Beech
Leder: altes Schnitzel / Dime Shape
Breaker: Oliver Stops / Breakhammer (oder Knie)
Jumper: Predator / Air II
Wohnort: nördlich von München

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Schopi68 » 28.11.17 16:15

Fitchner hat geschrieben:Wenn das Schwingungsverhalten des gar nicht so harten UT so "schlecht" bzw. minimal ist, kann man ein OT nehmen das richtig vibriert, oder? ^^


Du hast beim Stoß mit Effet Längs- (Logitudinal-) und Quer- (Transversal-)Schwingungen.

Für den Hit und die Energieübertragung verantwortlich sind vor allem die Längsschwingungen.

Die Querschwingungen haben eine sehr geringe Ausbreitungsgeschwindigkeit, so daß sich Änderungen am Unterteil hier gar nicht auf das Spielverhalten auswirken können.

Zum Vergleich: Die Kontaktzeit des Leders mit der Weißen bei mittlerer Lederhärte liegt bei ca. 1 ms.

Die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Längsschwingungen im Holz beträgt je nach Holzart längs zur Faser etwa 4-5 m/ms.

In Querrichtung hingegen beträgt die Ausbreitungsgeschwindigkeit lediglich grob geschätzt um die 1-2 cm/ms.

Nicht nur beim Queue, sondern ganz allgemein bewirken Änderungen in der Materialhärte auf dem Weg der Schwingungsausbreitung eine Reflektion der Schwingung. Je größer der Härteunterschied, desto größer ist auch die entstehende Reflektion. Deswegen Ist auch die Holz auf Holz-Verschraubung so geeignet - es gibt weniger Reflektionen (=zusätzliche Schwingungen) am Joint.



Benutzeravatar
Schmatzinger
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 280
Registriert: 21.03.16 11:50
Reputation: 46
Name: Matthias
Spielqueue: Naturals II Kingwood
Leder: G2 hard
Breaker: Sven Schmidt
Jumper: Welk Bocote

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Schmatzinger » 29.11.17 00:15

Hausmeister hat geschrieben:Es wäre interessant was unsere Fachleute aus dem Forum dazu zu sagen haben.
Dave, Markus und die Queueschnitzer sind gefragt.
Gebt doch mal bitte eure Meinung dazu ab.

DAS habe ich mir auch gedacht! Deshalb geht das Cue morgen Richtung Köln, damit Dave und Markus es begutachten können.
Dann denke ich mal, das Dave oder/und Markus auch noch was dazu sagen werden (hier im Thread).

treffgarnix hat geschrieben:Ich würde das Unterteil jetzt nicht vorschnell verteufeln. Es scheint ja so dass das Unterteil wirklich ne Brechstange ist, und mit relativ harten Oberteilen UND harten Ledern nicht gut harmoniert.

Hast da etwas verwechselt Michael. Die "Brechstange" (Naturals II Kingwood) spiele ich gerade und die funktioniert auch recht gut. Was nicht gut funktioniert ist das neue Cue, das weicher ist aber ein sehr schlechtes Schwingungsverhalten hat.


Ansonsten warte ich jetzt mal ab, was Markus und Dave zu dem Teil sagen! Denn die beiden haben jetzt wirklich schon viele Cues (Serie UND Custom) in der Hand gehabt.



Benutzeravatar
treffgarnix
Senkmaschine
Senkmaschine
Beiträge: 2191
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 200
Name: Michael
Spielqueue: Meucci, Cuetec, Cem
Leder: Kamui, Ultraskin, Triangel
Breaker: Mc Dermott, Dufferin
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon treffgarnix » 29.11.17 06:23

Ich will das gerne nachvollziehen: Wie genau stellst Du fest dass es "weicher" ist?


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
Schmatzinger
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 280
Registriert: 21.03.16 11:50
Reputation: 46
Name: Matthias
Spielqueue: Naturals II Kingwood
Leder: G2 hard
Breaker: Sven Schmidt
Jumper: Welk Bocote

Re: Einfluss des Unterteils auf das Spielverhalten des Cues

Beitragvon Schmatzinger » 29.11.17 09:46

treffgarnix hat geschrieben:Ich will das gerne nachvollziehen: Wie genau stellst Du fest dass es "weicher" ist?

Du hast doch auch schon einige Cues durch. Da wirst Du bestimmt härtere und weichere Cues gehabt haben. Wie hast Du für Dich das festgestellt? Oder ist Dir da nie was aufgefallen?

Das Naturals Kingwood xon mir ist wie alle Naturals ungecored und vergleichbar mit Ebony. Es gibt nicht viele Cues die gleich hart oder härter sind. Die meisten sind weicher.

Ich habe es durchs Spielen und den Hit festgestellt. Ich hoffe, daß Dir diese subjektive Einschätzung reicht. Ansonsten mal warten, was das DoubleDave-Team sagt.




Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste