MaterialKaufberatung Billard-Queue!

Alles über Queues, Tische und Zubehör

Moderator: Moderatoren

rooney293
Zuschauer
Zuschauer
Beiträge: 17
Registriert: 29.04.17 11:40
Reputation: 0

Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon rooney293 » 29.04.17 11:49

Hallöchen, habe vor mich jetzt im örtlichen Billardverein anzumelden da ich echt Spass an dem Sport gefunden habe.
Deshlab möchte/muss ich mir dementsprechend auch das nötige Material besorgen.
Da ich fortgeschrittener Hobbyspieler bin, jedoch nie im Verein gespielt habe und dementsprechend nicht viel Ahnung von Material,Marken etc habe, würde ich mir gerne ein paar Empfehlungen zu Billard Queues einholen.

Mein "Trainer" meinte ab 150€+ gibt es kaufbares Material mit dem man ordenlich was anfangen kann.
Natürlich möchte ich nicht in 2jahren wieder neu kaufen, deshalb wäre es gut etwas zu kaufen was auch bspw Ligatauglich wäre sofern es mal dazu kommt.

Könntet ihr mir paar Empfehlungen geben an Modellen, Marken und Preisen? Also was muss ich wirklich investieren, bzw welche kosten reichen aus...


Danke im Voraus!

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk



Benutzeravatar
Fitchner
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 220
Registriert: 03.08.16 01:33
Reputation: 53
Spielqueue: Fury EV-03 mit Z2 oder WX 700 OT
Leder: Tiger Onyx oder G2 soft
Breaker: Fury B/J
Jumper: Fury B/J

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Fitchner » 29.04.17 12:29

Hallo und willkommen im Forum,

Players baut gute Queues, die sind günstig und die HXT Modelle kommen mit einem Low Deflection Oberteil. Das Angebot ist in dem Preissegment um die 170 (+- 20) Euro kaum zu schlagen
Fury baut im gleichen Preissegment auch gute Queues, aber die haben kein so gutes Oberteil und je nach Modell auch ein etwas exotisches Gewinde.
In höheren Preisregionen gibt es dann die relativ beliebten Lucasi, die meist etwas über 300 Euro kosten.
Ein oft genanntes gutes erstes Queue ist außerdem das Joss 101...eine gute Marke, die im Gegensatz zu den bisher genannten nicht in China produziert (für manche Leute ist das wichtig, aber ich glaube das sagt nichtmehr allzu viel aus).

https://www.doubledavecues.com/bestellb ... 6_358.html
https://www.doubledavecues.com/joss-101-p-2004.html
https://www.doubledavecues.com/bestellb ... 6_152.html

schau dir das mal an, gibt auch noch einige andere Marken (höherpreisig z. B. Mezz und Predator).
Die Queues sind allesamt "ligatauglich", meiner Meinung nach sind auch schon einige für weniger Geld ligatauglich. Aber für dich und deine Entwicklung als Spieler muss dann auch nichts ganz billiges herhalten.


Don't cry in your beer, it will just get diluted.

Benutzeravatar
DetlefL
Zocker
Zocker
Beiträge: 1190
Registriert: 06.08.04 00:00
Reputation: 4
Spielqueue: Mezz ACE 805/HP II
Leder: Kamui Soft
Breaker: Players JB-12
Wohnort: Clausthal-Zellerfeld

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon DetlefL » 29.04.17 13:04

Der Players JB-12 ist ein sehr gutes Break/Jump Queue. Kaufempfehlung ;-)



rooney293
Zuschauer
Zuschauer
Beiträge: 17
Registriert: 29.04.17 11:40
Reputation: 0

Re: RE: Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon rooney293 » 29.04.17 13:10

Fitchner hat geschrieben:Hallo und willkommen im Forum,

Players baut gute Queues, die sind günstig und die HXT Modelle kommen mit einem Low Deflection Oberteil. Das Angebot ist in dem Preissegment um die 170 (+- 20) Euro kaum zu schlagen
Fury baut im gleichen Preissegment auch gute Queues, aber die haben kein so gutes Oberteil und je nach Modell auch ein etwas exotisches Gewinde.
In höheren Preisregionen gibt es dann die relativ beliebten Lucasi, die meist etwas über 300 Euro kosten.
Ein oft genanntes gutes erstes Queue ist außerdem das Joss 101...eine gute Marke, die im Gegensatz zu den bisher genannten nicht in China produziert (für manche Leute ist das wichtig, aber ich glaube das sagt nichtmehr allzu viel aus).

https://www.doubledavecues.com/bestellb ... 6_358.html
https://www.doubledavecues.com/joss-101-p-2004.html
https://www.doubledavecues.com/bestellb ... 6_152.html

schau dir das mal an, gibt auch noch einige andere Marken (höherpreisig z. B. Mezz und Predator).
Die Queues sind allesamt "ligatauglich", meiner Meinung nach sind auch schon einige für weniger Geld ligatauglich. Aber für dich und deine Entwicklung als Spieler muss dann auch nichts ganz billiges herhalten.

Danke für deine ausführliche Antwort Fitchner!
Diese Players HXT Serie gefällt mir preis/Leistung echt gut.
Habe gesehen man kann das Queue bei bestellung mit versch. Klebleder ausstatten. Dazu nochmal eine Frage:
Wie unterscheiden sich die Härtegrade und sollte man immer 15-20euro ausgeben und anderes Leder aufziehen lassen oder reicht das "Standard equipped" von der Marke selbst, falls nein welche Marke ist da gut zu empfehlen von den aufgelisteten?

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk



Benutzeravatar
Fitchner
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 220
Registriert: 03.08.16 01:33
Reputation: 53
Spielqueue: Fury EV-03 mit Z2 oder WX 700 OT
Leder: Tiger Onyx oder G2 soft
Breaker: Fury B/J
Jumper: Fury B/J

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Fitchner » 29.04.17 13:43

Ein Lederwechsel kann sich prinzipiell lohnen.

Die Players HXT Modelle haben standardmäßig ein Kamui Black S Schichtleder, das ist schon ein teures und ziemlich gutes Leder. Falls dich etwas an der Rückmeldung oder dem Effet stört, die du durch das Queue erhältst, ist es sinnvoll erstmal das darauf befindliche Leder nochmal ordentlich zu formen und aufzurauhen. Wenn das nicht hilft, dann Leder wechseln. Das kann schon viel ausmachen.

Aber wie gesagt, falls du dich für ein Players entscheidest kommen die mit einem hochwertigen Leder. Da würde ich erstmal nichts dran ändern.

P.S.: Falls du die Gelegenheit hast im Verein, probier mal ein dünneres Oberteil aus. Manchen Spielern liegt das mehr. Standard-Oberteil bei Players ist ein (an der Spitze) 12,75 mm dickes Oberteil mit wenig Abweichung. Das ist der meist übliche, bekannte Durchmesser. Es ist für 20 Euro mehr auch ein dünneres Oberteil mit 11,75 mm zu bekommen. Empfehlen würde ich das nicht unbedingt, aber wenn du die Möglichkeit hast sowas zu testen, mach ruhig mal.


Don't cry in your beer, it will just get diluted.

Benutzeravatar
M.Galabant
Stellungsgrübler
Stellungsgrübler
Beiträge: 276
Registriert: 26.11.15 11:31
Reputation: -60
Spielqueue: Cuetec, Fusion OT 9mm
Leder: Talisman, Phoenix, Ultraskins

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon M.Galabant » 29.04.17 15:07

Fitchner hat geschrieben:P.S.: Falls du die Gelegenheit hast im Verein, probier mal ein dünneres Oberteil aus. Manchen Spielern liegt das mehr. Standard-Oberteil bei Players ist ein (an der Spitze) 12,75 mm dickes Oberteil mit wenig Abweichung. Das ist der meist übliche, bekannte Durchmesser. Es ist für 20 Euro mehr auch ein dünneres Oberteil mit 11,75 mm zu bekommen. Empfehlen würde ich das nicht unbedingt, aber wenn du die Möglichkeit hast sowas zu testen, mach ruhig mal.


Au contraire, mon ami.

Das Ausprobieren kann ich nur bedingungslos unterstützen. Bitte teste vorher ein 11,Xmm Oberteil. Dünner (und sogar noch dünner Richtung 10mm) lohnt sich, und empfehlen kann ich dünnere Oberteile ebenfalls sehr.

Ich wünschte, mir als Anfänger hatte mal jemand ein 11,Xmm in die Hand gedrückt.
So war ich über fast 2 Jahre lang unglücklich mit 12,7mm unterwegs. Ich glaubte auch all die (unsinnigen!) Geschichte, daß ein dünneres Oberteil schwerer zu spielen sei und man dann schwere einen geraden Stoß hinbekommt etc pp.
Alles Humbug, wie sich herausstellte.

Auch haben 12,X Oberteile gerne Pro-Taper. Hier kann ich wiederum den kanonischen Taper empfehlen, der sich gerade mit einer offenen Bridge einfacher spielt. Gerne haben 11,X OTs kanonischen Taper, deswegen.

Ich bin heute für Pool und Snooker mit 9mm glücklich. Das würde ich jetzt nicht jedem empfehlen, aber dünner heisst nicht, daß es schwere wird. Sauber treffen musst Du so und so üben.

Grüße,
M



Benutzeravatar
Fitchner
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 220
Registriert: 03.08.16 01:33
Reputation: 53
Spielqueue: Fury EV-03 mit Z2 oder WX 700 OT
Leder: Tiger Onyx oder G2 soft
Breaker: Fury B/J
Jumper: Fury B/J

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Fitchner » 29.04.17 15:25

Irgendwie wusste ich, dass sowas von dir kommt...^^

Mit deinen 9mm beim OT bist du aber schon unter den Exoten ;)

Am Ende muss man sich wohl fühlen damit. Ich persönlich spiele meist die Z2 mit 11,75, aber auch regelmäßig das WX700 mit 12,5 mm. 12,75 ist mir einen Tick zuviel, nichtsdestotrotz spielen sehr viele Leute damit....teilweise ja auch 12,9 (Vantage/Revo) oder 13mm (viele Standard Vollholz OTs).

Aber es geht ja erstmal ums Gesamtpaket, ein neues OT ist relativ einfach zu bekommen, falls man mal nachlegen will.

Added in 7 minutes 49 seconds:
Nachtrag: Einen günstigen Break-Jump Queue würde ich dir ebenso nahelegen, z.B. von Fury, Demon, Panther oder den schon genannten Players. Wenn sich das Brett nicht öffnet, weil man mit dem Hausqueue breakt, kommt manchmal ganz schnell Frust auf...
https://www.doubledavecues.com/panther- ... -4262.html
http://billardproshop.eu/epages/4368c38 ... ducts/0421
http://www.doubledavecues.com/players-jb-12-p-4489.html
https://www.billard-beckmann.de/de/shop ... bj-2-braun


Don't cry in your beer, it will just get diluted.

Benutzeravatar
Schmatzinger
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 248
Registriert: 21.03.16 11:50
Reputation: 44
Name: Matthias
Spielqueue: Naturals II Kingwood
Leder: G2 hard
Breaker: Sven Schmidt
Jumper: Welk Bocote

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Schmatzinger » 29.04.17 16:36

Ich würde am Anfang auch nicht allzu dünn anfangen.
Es kommt auch sehr (oder nur?!?) auf die Spielweise an, ob man ein dünneres Oberteil leichter oder schwerer beherrscht als ein dickeres Oberteil. Was Fakt ist, (werden Dir auch andere bestätigen können) ein dickeres Oberteil "verzeiht" Dir mehr.

Was ich Dir am Anfang ans Herz legen würde: probier soviel Cues von Deinen neuen Vereinskollegen aus, wie sie Dich lassen! (manche mögen das nicht so gern).
Achte dabei vor allem auf die Lederhärte. Nach Möglichkeit jede Härte (weich - mittel - hart) ausprobieren und schauen, was Dir am besten liegt.
Dann kannst Du immer noch entscheiden, ob Du von vornherein ein Lederwechsel bei der Bestellung angibst. (ich persönlich komme zB mit "weich" oder "medium" nicht klar)

Wenn Du ein Billard-Laden in der Nähe hast, kannst Du Dich dort auch noch beraten lassen und das ein oder andere Cue ausprobieren, sofern sie verschiedene Modelle da haben, die für Dich in Frage kommen.

Gruß Matthias



Benutzeravatar
Rallepralle
Kombispieler
Kombispieler
Beiträge: 172
Registriert: 01.05.11 00:00
Reputation: 18
Wohnort: Braunschweig

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Rallepralle » 30.04.17 07:57

Ich würde bei einer Meinungsbildung für einen Einsteiger auch erstmal eine Grundsatzdiskussion über Spitzendurchmesser führen ... Habt ihr sie noch alle?
Kaufberatung: Finde Players Oberteil geht noch aber der Rest ist viel zu dick am Ende und fühlst sich alles irgendwie billig und nach Plastikholz an. Der Breaker ist ziemlicher Müll. Fury ähnlich und billig verarbeitet. Würde dir zu einen Joss raten etwas besser so für 250€ . Das ist zum Einstieg top und grundsolide. Kannst du auch mit anstoßen bis einer vielleicht günstig gebraucht was verkauft. Da tut sich immer etwas auf. Sonst Panther oder Mytus haben einen brutalen Bums und gute Verarbeitung. Ein Lucasi Hybrid ist auch ein richtig gutes Queue mit sehr ausgewogenen Oberteil und guter Spielqualität. Auch damit hättest du lange Ruhe. Zum Leder sei gesagt spiele erst mal und spiele und spiele und lass dich nicht verrückt machen oder zu quatschen. Und irgendwann dann ja die 20€ Schichtleder sind schon geil... Und wenn nötig und du weißt ob hart oder weich dann einfach eines drauf machen lassen. Viel Spaß beim Einstieg und viel Erfolg! Und lass dich immer von den wenigen Guten beraten die wissen was sie sagen.



Benutzeravatar
TomDamm
PROFITRAINER
Beiträge: 3567
Registriert: 29.08.04 00:00
Reputation: 379
Facebook Benutzername: BillardschuleTomDamm
Name: Thomas Damm
Spielqueue: Cuechanger Natural II, Trip-Buddy by Cuechanger
Leder: Kamui black soft
Breaker: Cuechanger Concept Break/Jump
Jumper: Cuechanger Concept Jump, MAX Jump
Wohnort: Gera/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon TomDamm » 01.05.17 07:11

Wenn sich das Brett nicht öffnet, weil man mit dem Hausqueue breakt, kommt manchmal ganz schnell Frust auf...

Wenn das so ist, dann hat man ein "User-Problem" und kein Materialtechnisches [WINKING FACE]

Gesendet von meinem EVA-L09 mit Tapatalk


Ein GEWINNER ist Derjenige, der am Ende des Tages behaupten kann, ALLES für den Erfolg getan zu haben... Dann tut auch eine Niederlage weniger weh...

Billardsportpromotion No1 - Tom Damm
B-Lizenztrainer - Tablefitter - Onlineshop

Benutzeravatar
Poolplayer_Jan
Effetfummler
Effetfummler
Beiträge: 116
Registriert: 22.02.11 00:00
Reputation: 0
Spielqueue: Pechauer - Camelot 6 KING ARTHUR
Leder: Kamui Black M
Breaker: MEZZ Power Break PRO
Jumper: Cuetec Jump
Wohnort: Bielefeld

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Poolplayer_Jan » 01.05.17 08:31

Queues gibt es wie Sand am Meer.
Ich persönlich würde einem Anfänger von einem Low Deflektion Oberteil abraten.

Grundsätzlich würde ich dir dazu raten dir eine Möglichkeit zu suchen ein paar Unterschiedliche Queues einfach mal zu testen und es dann von deinem ganz persönlichem Empfinden abhängig zu machen.

LG Jan


„Billard ist die hohe Kunst des Vorausdenkens. Es ist nicht nur ein Spiel, sondern in erster Linie eine anspruchsvolle Sportart, die neben physikalischen Konditionen das logische Denken eines Schachspielers und die ruhige Hand eines Konzertpianisten erfor

Benutzeravatar
DB
Regelpauker
Regelpauker
Beiträge: 419
Registriert: 13.02.07 00:00
Reputation: 6
Name: Daniele di Mascarpone
Spielqueue: Players hxt
Leder: Kamui Soft
Breaker: Classic
Jumper: Players

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon DB » 02.05.17 12:05

also ich spiele jetzt seit 3 Monaten wieder, habe mir ein Players HXT gekauft
meiner Meinung nach das Beste was du in dieser Preisklasse bekommst
habe meinen bei www.stoppball.de bestellt
für 130 € ein Queue mit LD Oberteil und Kamui Leder....
das macht so schnell keiner nach!

https://www.stoppball.de/Players-Pure-X ... Pool-Queue
ich war lange nicht mehr so zufrieden mit einem Queue.
früher hatte ich Stöckchen für +/- 1000,--
da ich nicht wusste dass ich wieder anfange, dachte ich dass ein Queue in dieser Preiseklasse ausreicht.
Jetzt nach 3 Monaten bin ich mir sicher, dass ich in näherer Zukunft kein neues Queue kaufen werde!



Benutzeravatar
Moby
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 300
Registriert: 03.06.05 00:00
Reputation: 19
Spielqueue: O'Min Custom-Made, Woods-Cue, Players Sneaky
Leder: Was so rumliegt
Breaker: Brauch ich nicht
Jumper: Hab ich nicht
Wohnort: Outer Rim

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Moby » 02.05.17 13:08

M.Galabant hat geschrieben:...
Hier kann ich wiederum den kanonischen Taper empfehlen
...
Grüße,
M


Das tut zwar nicht wirklich was zur Sache, aber sorry - was ist ein kanonischer Taper? Es wird wohl jeder wissen, was Du meinst, aber der Begriff stammt m.E. doch von "Konus" ab und nicht von "Kanon"....? SCNR :zwi:

Ich kenne bisher nur konische und parallele Taper. Konische mit 9-9,5mm bevorzuge ich beim Snooker und Parallele mit 12,5mm beim Poolbillard. Aber es gibt ja nix, was es nicht gibt, also von daher ...

Grundsätzlich bin ich auch ein Freund des Testspielens, was in Vereinen i.d.R. problemlos möglich ist. So lassen sich schon mal ein paar Parameter ungefähr abstecken, die dann in die Kaufentscheidung einfließen können. Und sehr oft ergibt sich im Verein auch die Chance, zum Einstieg ein günstiges Cue zu schießen. Upgraden werden die Meisten sowieso mit steigender Dauer, aber dazu sollte man zuvor einigermaßen imstande sein, die Unterschiede benennen zu können.

P.S.: Ich vermisse hier noch die Universalantwort auf die Frage nach einem Einsteigercue, drum werfe ich hier mal wieder das gute alte "Joss 101" in die Diskussion ... und bin wieder weg.


...total talentbefreit ...

rooney293
Zuschauer
Zuschauer
Beiträge: 17
Registriert: 29.04.17 11:40
Reputation: 0

Re: RE: Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon rooney293 » 02.05.17 13:21

DB hat geschrieben:also ich spiele jetzt seit 3 Monaten wieder, habe mir ein Players HXT gekauft
meiner Meinung nach das Beste was du in dieser Preisklasse bekommst
habe meinen bei http://www.stoppball.de bestellt
für 130 € ein Queue mit LD Oberteil und Kamui Leder....
das macht so schnell keiner nach!

https://www.stoppball.de/Players-Pure-X ... Pool-Queue
ich war lange nicht mehr so zufrieden mit einem Queue.
früher hatte ich Stöckchen für +/- 1000,--
da ich nicht wusste dass ich wieder anfange, dachte ich dass ein Queue in dieser Preiseklasse ausreicht.
Jetzt nach 3 Monaten bin ich mir sicher, dass ich in näherer Zukunft kein neues Queue kaufen werde!

Danke für deine Antwort, hatte jetzt nach den ersten Empfehlungen auch an den Playes möglicherweise gedacht. Das stützt meine Meinung bzw möglich Entscheidung nochmals. Danke!

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk



Benutzeravatar
Yasin
* BA-Ikone *
* BA-Ikone *
Beiträge: 4368
Registriert: 01.08.04 00:00
Reputation: 398
Facebook Benutzername: yasinsentuerk
Name: Yasin Sentuerk
Spielqueue: Lucasi LZC-52 mit Pechauer Pro+ Pro OT
Leder: Kamui original clear s
Breaker: Universal B/J UNBB-5 mit Samsara B/J Tip
Jumper: Siehe Breaker ;-)
Wohnort: Osterode am Harz
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Billard-Queue!

Beitragvon Yasin » 02.05.17 13:23

Moby hat geschrieben:P.S.: Ich vermisse hier noch die Universalantwort auf die Frage nach einem Einsteigercue, drum werfe ich hier mal wieder das gute alte "Joss 101" in die Diskussion ... und bin wieder weg.


Dann hast Du nicht alles gelesen :zun: :zwi:

Fitchner hat geschrieben:Ein oft genanntes gutes erstes Queue ist außerdem das Joss 101...eine gute Marke, die im Gegensatz zu den bisher genannten nicht in China produziert (für manche Leute ist das wichtig, aber ich glaube das sagt nichtmehr allzu viel aus).
https://www.doubledavecues.com/joss-101-p-2004.html


Gewinner zweifeln nicht, Zweifler gewinnen nicht !


Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 30 Gäste