SnookerOffene Brücke ?

Alles rund um Snooker

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
treffgarnix
Billardidol
Billardidol
Beiträge: 3105
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 350
Name: Michael
Spielqueue: IQ
Leder: Tom Haye SIB
Breaker: Dufferin
Jumper: Dufferin

Offene Brücke ?

Beitragvon treffgarnix » 09.05.19 07:17

Hallo zusammen, bitte um Verzeihung an diejenigen, die sowohl im Bereich Pool als auch Snooker mitlesen, ich poste hier den gleichen Beitrag wie unter dem Bereich Pool, wenn Ihr lest versteht Ihr auch weshalb..
- - - -
In letzter Zeit achte ich mal wieder mehr auf meine Stoßvorbereitung und Körperhaltung, wie entspannt ich stehe und was sich alles so mitbewegt beim Stoß, außer Unterarm und Handgelenk. Ich hab dabei eine für mich durchaus überraschende Beobachtung gemacht:

Wenn ich mit offener Brücke spiele, stehe ich entspannter, der Stoß ist harmonischer bzw. ich muss mich deutlich weniger auf einen harmonischen Stoß konzentrieren als mit geschlossener Brücke. Auch habe ich den Eindruck, dass die Lochsicherheit mit offneer Brücke höher ist, aber weniger wegen evtl. Verreißen mit geschlossener Brücke, sondern mehr weil ich vermutlich genauer Zielen kann.

Ich war bisher eher ein Freund der geschlossenen Brücke, die mir vor allem beim Zug mehr Sicherheit vermittelt. Habe aber schon öfter beobachtet, ohne das weiter zu verfolgen, dass ich das typische Aufstehen während der Stoßbewegung (Aufstehen = Oberkörper bewegt sich leicht nach oben während der Stoßbewegung) oft in Verbindung mit der geschlossenen Brücke habe.

Ich vermute im Moment, dass sich durch die Ergonomie mit geschlossener Brücke mehr einseitige Körperanspannung einstellt, kann auch gut sein dass das speziell meiner Anatomie geschuldet ist, ist weiß ja dass ich im Rückenbereich nicht die entspanntesten Muskeln habe, wie viele vermutlich.

Mich würde nun natürlich interessieren, wie hierzu denn so die Beobeahtungrn / Erfahrungen anderer Spieler sind bzgl. offene / geschlossene Brücke und deren „Einfluss“ auf Stoßruhe und Zielgenauigkeit / Lochquote.


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

OscarTheFish(p@k)
Zuschauer
Zuschauer
Beiträge: 18
Registriert: 21.03.19 11:41
Reputation: 10
Name: P
Spielqueue: Lucasi LHT76 mit McDermott Snooker-Oberteil 9,5 mm (Esche mit Grain-Enhancement), Fallback-Oberteil Predator REVO 12,4 mm
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Offene Brücke ?

Beitragvon OscarTheFish(p@k) » 24.01.20 12:50

Ich blas dann mal etwas Staub beiseite ...

Grundsätzlich bevorzuge ich die offene Brücke. Das verhindert eine zu angespannte Haltung. Bei einigen Zugbällen kann es aber durchaus sinnvoll sein, die Brücke zu schließen, um den Stoß zu stabilisieren. (vorausgesetzt der Taper des Oberteils passt)

Ich mag die technisch durchdachte Ästhetik der Körperhaltung der Snooker-Spieler. Letztendlich spielen die hauptsächlich mit offener Brücke aufgrund des konischen Schliffs. Allerdings wird die Brücke i.d.R durch das Kinn wieder geschlossen.



Benutzeravatar
SINCERITAS
Kombimonster
Kombimonster
Beiträge: 634
Registriert: 22.04.16 15:00
Reputation: 140
Name: LPP
Spielqueue: Mezz CP13-T / Komarov 6-point fullsplice "Silver Cue" + Ignite + WXalpha + WX900
Leder: Zan Grip Hard, SIB M
Breaker: Mezz Powerbreak PBI-R + Taom
Jumper: Peri (Jayson Shaw model)
Wohnort: Dresden

Re: Offene Brücke ?

Beitragvon SINCERITAS » 24.01.20 13:29

ich hab eher festgestellt, dass die geschlossene Brücke bei Zugbällen für mich mehr eigene Illusion war: wenn ich jetzt bei so einem Ball, wo ich krass ziehen muss, mit offener Brücke statt mit geschlossener spiele, loche ich meist besser und kriege auch eher mehr Qualität in den Zugball rein. - - ich teste das z.B. wenn ich mir einen Übung aufbaue: Objektball Tischmitte und Weiße in der Tasche (oder knapp davor) und lochen über die Diagonale in die gegenüberliegende Tasche, dabei Weiße zur eigenen Tasche zurückziehen. Klar, der klappt bei mir auch mit geschlossener Brücke, aber ich verreiße schon häufiger da, weil ich zu viel versuche, reinzugehen und dann den Arm verreiße oder so.... wenn ich aber offene Brücke spiele und dann noch mehr Bewusstsein habe, sauber zu stoßen und mit dann etwas zurücknehmen und einfach gut durchgehe, mit eher kompaktem Stoß - dann klappt es deutlich häufiger, zu lochen und Weiße nahe an Tasche zurückzuziehen...

Zielgenauigkeit empfinde ich mit offener Brücke und sehr kompaktem Stoß am besten - es wird tatsächlich irgendwie etwas bequemer, zu zielen, wenn man nicht über den Finger sehen muss, wie bei geschlossener Brücke.


kind regards,
SINCERITAS


Zurück zu „Snooker“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast