Off TopicDie Insekten sterben? Ja und?

Alles was nicht unbedingt mit Billard zu tun hat

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
tintin
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2571
Registriert: 23.04.09 00:00
Reputation: 202
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon tintin » 20.11.17 15:21

Ich gebe dir da zwar recht, aber habe dennoch lieber einen realistischen Bezug dazu.
Ich kann einen sehr großen Einfluss auf mein Verhalten haben. Ich kann einen deutlichen Einfluss auf meine Familie haben. Ich kann einen kleinen Einfluss auf meine Bekannten haben. Und ich kann keinen Einfluss auf z.B. dich haben.

Insofern kümmere ich mich sehr stark um mein eigenes Verhalten und registriere wohlwollend, dass es schon ziemlich gut ist und hoffe natürlich, dass ich auch andere motiviere.

Größerer Einfluss fällt mir schwer, aber ich arbeite an entsprechenden Möglichkeiten.



Benutzeravatar
Breakfoul
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2345
Registriert: 06.03.10 00:00
Reputation: 305
Wohnort: Hall of Shame

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Breakfoul » 20.11.17 15:36

tintin hat geschrieben:Und ich kann keinen Einfluss auf z.B. dich haben.

Ich denke, schon allein die Tatsache, dass wir diese Diskussion hier überhaupt führen, kann bereits Einfluss auf die User und Mitleser ausüben in dem Sinne, dass sie auch mal mit dem Umdenken beginnen und ihr eigenes (Konsum-)verhalten hinterfragen.



Benutzeravatar
tintin
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2571
Registriert: 23.04.09 00:00
Reputation: 202
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon tintin » 20.11.17 16:08

Ja, deswegen sagte ich ja, dass ich hoffe Menschen beeinflussen zu können.

Allerdings brauchen wir nicht wirklich darüber zu diskutieren was man gegen das Abholzen des Regenwaldes tun kann. Ebenso ist auch eine Diskussion über Glyphosat in Deutschland nur wenig hilfreich. Aber ob ich den Honig beim ortsansässigen Imker oder bei Aldi kaufe ist durchaus ein wichtiger Gedanke.



Benutzeravatar
Senkschwein
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 486
Registriert: 05.06.11 00:00
Reputation: 104

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Senkschwein » 21.11.17 15:59

Selbstverständlich kann man was gegen die Abholzung des Regenwaldes unternehmen....
Kauft mehr Shorea laevis Holz damit auch der letzte Gartenzaun und die letzte Balkonverkleidung in edlem Bangkirai erstrahlt...auch wenn kein Orang Utan darauf sitzt und genüsslich eine Banane mampft....
denn erst wenn der letzte Baum gefällt - ist Totenstille im Wald der Vernichtung....

Ebenso ist es von entscheidender Bedeutung woher ich meinen Glyyphosat verseuchten Honig beziehe, zumindest solange ich ihn noch beziehen kann....
Exkurs
Für die Handbestäubung benötigt ein Arbeiter in etwa ein Kilogramm frische Blüten – und das täglich. Die werden in teils schwindelerregender Höhe gesammelt und anschließend in einem aufwendigen Prozess, ebenfalls via Handarbeit, von ihren Pollen befreit. Sind Menschen etwa die besseren Bienen? Wohl kaum. Ein Gramm Pollen benötigt jede menschliche Biene, um einen Baum zu bestäuben. Am Tag schafft jeder Arbeiter, etwa dreißig Obstbäume auf den Plantagen zu bestäuben. Zum Vergleich: Ein Bienenvolk kann pro Tag bis zu 300 Millionen Blüten bestäuben – ein keinesfalls unbeachtlicher Unterschied. Für dieselbe Arbeitsleistung bräuchte man mehr als 1500 Menschen.


In China schon seit Jahrzehnten Tagesgeschäft dank des drastischen Einsatz von Pestiziden wurde der Bestand an Bestäuberinsekten in großen Teilen Chinas bereits so stark dezimiert, dass ihre Arbeit von Menschenhand erledigt werden muss.

Juhuuuuuu Bienensterben schafft neue Jobs - Hartz IV erlebt ein neues hoch.... Obst Gemüse wird exorbitant teuer - weil rar ...chronische Unterernährung führt zu frühen Absterben ...juhuuuuu Verjüngung der Bevölkerung bei gleichzeitiger Abnahme der Renten und Sozialversicherungskosten....

ach ja die Evolution sortiert aus..... worin unterscheidet sich der Mensch von seiner gesamten Umwelt....
angeblich weil er fähig ist Verantwortung zu übernehmen....der Evolutionsfehler liegt wohl darin, das der Mensch über die Wahrnehmung dieser Möglichkeit verfügt aber in der Handlungsfähigkeit derart geistig eingeschränkt, borniert und egoistisch ausgestattet wurde, diese dann auch wahrzunehmen....
...kein anderes Lebewesen verfügt angeblich über diese Fähigkeit .... und wenn dem so ist , wäre das auch gut so, denn sonst wäre schön längst Feierabend mit dieser blauen Murmel......

Scheiß drauf ....der Schutz des ungeborenen Kindes ( Urenkels) nur eine Farce....

Wird Zeit das wir künstlich menschliche Lebensformen entwickeln die gänzlich ohne Wasser und Nahrung auskommen aber perfekt smart homes bedienen können... Alexa...


erst lesen - dann - zumindest versuchen zu verstehen - dann denken - dann antworten - Danke

Benutzeravatar
tintin
WM-Anwärter
WM-Anwärter
Beiträge: 2571
Registriert: 23.04.09 00:00
Reputation: 202
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon tintin » 29.12.17 09:14

Nicht jammern, nicht reden sondern handeln ist gefragt.
Hier mal eine Gruppe, die sich glücklicherweise dem Problem stellt und gute Anregungen für jedermann gibt.

http://mellifera-berlin.de/10-punkte-plan-bienen-retten/



Benutzeravatar
M.Galabant
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 310
Registriert: 26.11.15 11:31
Reputation: -92
Spielqueue: Cuetec, Fusion OT 9mm und nen 12mm Tiger
Leder: Phoenix aus der Asche, Ultraskin

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon M.Galabant » 29.12.17 11:44

Hier gibts auch noch mehr Material: http://www.imkerverein-hohesfichtelgebi ... fen--.html

Fremder, gepanschter Honig ist sicherlich eines der schlimmsten Dinge.
Zu Ersehen an der Aufschrift "Mischung von Honis aus EU- und Nicht-EU-Ländern" oder soetwas. Dies ist mittlerweile bei fast allen Honigen, die man von "Herstellern" bekommt, der Fall und sollte einen davon abschrecken, diesen zu kaufen.

Stattdessen lieber beim Imker vor Ort (oder auch im Urlaub) investieren - das ist doppelt eine gute Investition, sorgt es doch dafür, daß er sich weiterhin um Bienenstämme zum Bestäuben kümmert.
Aus Erfahrung weiß ich, wie viel Arbeit das ist und wie schlimm die Faulbrut zuschlagen kann.

Gruß,
M



Benutzeravatar
Senkschwein
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 486
Registriert: 05.06.11 00:00
Reputation: 104

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Senkschwein » 22.02.18 10:21

Neues von der Insektenfront
....in den letzten knapp 30 Jahren die Masse der Fluginsekten um etwa drei Viertel zurückgegangen...
http://www.deutschlandfunk.de/nabu-konf ... _id=411227


erst lesen - dann - zumindest versuchen zu verstehen - dann denken - dann antworten - Danke

Benutzeravatar
Fitchner
Softbreaker
Softbreaker
Beiträge: 320
Registriert: 03.08.16 01:33
Reputation: 82
Spielqueue: OB-17 EMW mit REVO/WX700/OB Pro+
Leder: Kamui Black Clear SS/G2 Soft/Magister S
Breaker: Fury B/J
Jumper: Fury B/J

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Fitchner » 22.02.18 22:50

Ich muss das einfach mal aus Senkschweins verlinktem Artikel zitieren:

"Wir wollen in den Dialog reingehen, wir wollen vieles, was die schädigt – Abschaffung von Neonicotinoiden, zum Beispiel, Glyphosatdiskussion führen – das ist klar, aber wir müssen mit denen auch im Dialog sein, und es ist auch bei Bayer so, dass sie natürlich auch wissen wollen, ob sie es sind, was diesen Rückgang verursacht. Und deswegen sind sie ja auch am Gucken, am Forschen. Wir überlegen auch zusammen, welche Forschungen notwendig sind, weil auch wir als Naturschützer wollen wissen: Was sind denn die Hauptursachen? "
- Josef Tumbrinck, der Vorsitzende des NABU Nordrhein-Westfalen

Also der Mann macht kaum den Eindruck als könne er auch nur einen Satz zu Ende denken...und es beruhigt mich so unendlich, dass "überlegt wird, was notwendig ist"....

Ich hab noch NIE so viel diffuses Gesabbel gelesen -.-
Wie schön dass ich kein Insekt bin, sonst würd' ich jetzt freiwillig auf die Autobahnüberholspur, Höhe vll 1,30 m fliegen um erlöst zu werden!


Don't cry in your beer, it will just get diluted.

Benutzeravatar
Senkschwein
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 486
Registriert: 05.06.11 00:00
Reputation: 104

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Senkschwein » 23.02.18 23:38

Fitchner hat geschrieben: Ich hab noch NIE so viel diffuses Gesabbel gelesen -.-


Bienen werden durch Pestizide, Glyphosat, plötzliche klimatische Veränderungen uvm verwirrt
und jetzt auch noch durch das Gesabbel von Josef Tumbrinck. Damit schafft er noch das letzte Viertel... :lac: :krl:


erst lesen - dann - zumindest versuchen zu verstehen - dann denken - dann antworten - Danke

Benutzeravatar
Breakfoul
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2345
Registriert: 06.03.10 00:00
Reputation: 305
Wohnort: Hall of Shame

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Breakfoul » 28.02.18 13:14

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 95800.html

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hat die Gefahr von Neonicotinoiden für Honig- und Wildbienen in einer neuen Risikobewertung bestätigt. "Die meisten Anwendungen neonicotinoider Pestizide stellen ein Risiko für Wild- und Honigbienen dar", erklärte die Efsa. Die Nutzung dieser Insektengifte in der Landwirtschaft unterliegt bereits strengen Auflagen und könnte nun noch weiter eingeschränkt werden.

Die Bundesregierung hatte angekündigt, für eine Neubewertung von Neonicotinoiden die Ergebnisse der Efsa abzuwarten. "Sollte sich die Schädlichkeit dieser Stoffe bestätigen", müsse ihre Verwendung verboten werden, sagte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Anfang Dezember.

Das werden die Lobbyisten doch sicherlich zu verhindern wissen, oder...?



Benutzeravatar
Breakfoul
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2345
Registriert: 06.03.10 00:00
Reputation: 305
Wohnort: Hall of Shame

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Breakfoul » 27.04.18 08:59

Heute stimmen die EU-Staaten über ein Verbot von Neonikotinoiden ab:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 04336.html

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat bekräftigt, dass sie in Brüssel dem geplanten Freilandverbot zustimmen wird. "Was der Biene schadet, kommt vom Markt", versicherte Klöckner vor einigen Tagen im Bundestag.

Um den Vorschlag durchzusetzen, müssen am Freitag mindestens 16 EU-Staaten dafür stimmen, die mindestens 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren.

Da bin ich ja sehr neugierig, welche Länder hier wie abstimmen werden...



Benutzeravatar
Breakfoul
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2345
Registriert: 06.03.10 00:00
Reputation: 305
Wohnort: Hall of Shame

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Breakfoul » 27.04.18 12:20

Die Mittel wurden von der EU tatsächlich verboten bzw. dürfen nur noch in geschlossenen Gewächshäusern eingesetzt werden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 05077.html

Allerdings hat die Pestizid-Mafia mitsamt ihrem Lobbyisten-Pack anscheinend bereits entsprechende Vorkehrungen getroffen:

https://www.br.de/nachrichten/werden-dr ... n-100.html

Ersatzgifte liegen schon in der Schublade

Doch die Industrie hat längst neue Insektizide in der Schublade. Zum Beispiel die Wirkstoffe Sulfoxaflor aus der Gruppe der Sulfoximine oder Flupyradifuron aus der Gruppe der Butenolide. Stoffe, die keine Neonicotinoide sind, aber eine verdächtige Ähnlichkeit haben. Auch sie binden sich an die Rezeptoren der Nervenzellen von Insekten und stören dadurch die Weiterleitung von Nervenreizen.

Durch die EU sind beide Mittel bereits zugelassen. Flupyradifuron ist auch bereits in einigen Mitgliedsstaaten zugelassen, allerdings nicht in Deutschland.

Von Flupyradifuron weiß man, dass es die Geschmackswahrnehmung von Bienen, das Lernen und das Gedächtnis negativ beeinflussen kann. Das haben Versuche an der Uni Würzburg gezeigt. Bei bestimmungsgemäßer Anwendung auf dem Feld, so die Wissenschaftler, sei aber nicht damit zu rechnen, dass die Bienen mit der im Labor verabreichten Dosis in Kontakt kämen. Wichtig sei es jetzt zu erforschen, wie sich Flupyradifuron auf die motorischen Fähigkeiten der Tiere, den Bienentanz und die Orientierung auswirke.


:nac:



Benutzeravatar
Breakfoul
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2345
Registriert: 06.03.10 00:00
Reputation: 305
Wohnort: Hall of Shame

Re: Die Insekten sterben? Ja und?

Beitragvon Breakfoul » 17.05.18 14:52

Der Bayer-Konzern klagt erfolgreich vor dem EU-Gerichtshof gegen ein Verbot eines Insektizids:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 08225.html

Im Streit um Einschränkungen beim Einsatz des Pestizids Fipronil hat der Europäische Gerichtshof einer Klage des Unternehmens BASF weitgehend stattgegeben. Die EU-Kommission habe die Folgen des Insektizid-Einsatzes für Bienenpopulationen nicht ausreichend untersucht, urteilte das Gericht. Damit erkläre es die Beschränkung für den Einsatz für nichtig.

Wir fassen mal zusammen: Wenn ein Pharma-Konzern ein neues Medikament entwickelt, muss dieses, bevor es auf den Markt gebracht und angewendet werden darf, ein langwieriges Zulassungsverfahren durchlaufen und behördlich genehmigt werden, siehe auch zum Beispiel hier. Zweck des Verfahrens ist die "Risikovorsorge und Abwehr von Gefährdungen der Gesundheit, die durch unsichere oder wirkungslose Arzneimittel entstehen könnten". So weit, so richtig. Aber wenn Dreck für den Acker hergestellt wird, darf dieser einfach so erst mal eingesetzt werden, bis jemand auf die Idee kommt, mögliche Gefahrenpotenziale für Mensch und Umwelt "ausreichend" zu beweisen? Verstehe ich nicht....




Zurück zu „Off Topic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste