PoolbillardTaschenverkleinerung ja oder nein

Alles rund um Poolbillard

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
FalconF23
Kugelpolierer
Kugelpolierer
Beiträge: 14
Registriert: 12.09.11 00:00
Reputation: 0

Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon FalconF23 » 26.01.17 17:57

Möchte mal hier eure Meinung wissen was Ihr über den momentanen Trend die Taschen extrem zu verkleinern.
Gruß Sven Sommer



Benutzeravatar
sneaky_peter
Senkmaschine
Senkmaschine
Beiträge: 2207
Registriert: 19.02.06 00:00
Reputation: 436
Spielqueue: josey / komarov / Hartmann mit Welk Master LD/LD2
Leder: ja
Breaker: mezz
Jumper: wie?
Wohnort: Braunschweich

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon sneaky_peter » 26.01.17 18:38

ja



Benutzeravatar
canis majoris
Savespieler
Savespieler
Beiträge: 355
Registriert: 06.08.12 19:04
Reputation: 105
Spielqueue: Predator P3 mit 314/3
Leder: Zan
Breaker: Mezz Powerbreak Kai
Jumper: No Name

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon canis majoris » 26.01.17 18:55

Ich sage auch JA JA JA


Eine Vision ohne Umsetzung bleibt eine Halluzination !!!

Benutzeravatar
Breakfoul
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2407
Registriert: 06.03.10 00:00
Reputation: 597
Wohnort: Hall of Shame

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon Breakfoul » 26.01.17 19:40

JAAA! Und zwar die des Gegners beim One Pocket. :lac: :lac:

Aber im Ernst: Man verkleinert die Taschen, dann braucht man drei Monate Training, bis man sich daran gewöhnt hat und tatsächlich mit höherer Genauigkeit locht (...und diese drei Monate sind gerade am Anfang extrem nervig, weil alles klappert und nichts fällt...). Und wenn man danach wieder auf einem Tisch mit herkömmlich großen Taschen spielt, dauert es maximal drei Tage, bis der mühsam erworbene Trainingseffekt wieder komplett verflogen ist. Den Frust kann ich mir sparen. :zwi:



Benutzeravatar
Hoddel
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 469
Registriert: 15.05.09 00:00
Reputation: 33
Spielqueue: Jk Queue
Breaker: Euro West
Jumper: Predator Air Jump
Wohnort: Hamburg

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon Hoddel » 27.01.17 04:40

Ja !!!



Benutzeravatar
TomDamm
PROFITRAINER
Beiträge: 3692
Registriert: 29.08.04 00:00
Reputation: 431
Facebook Benutzername: BillardschuleTomDamm
Name: Thomas Damm
Spielqueue: Peri
Leder: Kamui black medium
Breaker: United Break/Jump
Jumper: MAX Jump / MAX Ultra by Boltentech
Wohnort: Gera/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon TomDamm » 27.01.17 08:02

Das Problem mit extrem engen Taschen ist halt, dass da alle dran spielen müssen.
Für den trainierenden, ehrgeizigen Sportler sicherlich eine reizvolle und auch sinnvolle Sache, die Taschen arg eng zu machen. Dem 2 x die Woche, für 3 Stunden spielenden Hobbyspieler, nimmst du den Spaß und frustriert ihn obendrein...

Mein Tisch zu Hause hat sehr enge Taschen. (10,8 cm). Den Tisch nutze ich zu Trainingszwecken. Ich spiele kaum dran. Wenn ich spielen möchte, gehe ich ins Vereinsheim, wo die Taschen ca. 1 cm größer sind.
Ich möchte, wenn ich spiele, auch gute Leistungen erzielen, um mit einem möglichst guten Gefühl nach Hause zu gehen.

Also ein bisschen enger, so dass vorne noch 2 Kugeln rein passen, finde ich Ok. Alles was enger ist, frustriert die meisten Spieler,auf lange Sicht.

Und wie oben schon geschrieben wurde, man gewöhnt sich innerhalb kürzester Zeit auch wieder an große Taschen und spielt genau so ungenau wie früher [WINKING FACE]

Pocket-Reducer, zum Training, halt ich durchaus für sinnvoll, um Treffsicherheit und Gradlinigkeit zu trainieren. Beim Spiel dann wieder entfernen und Spaß haben...

Gesendet von meinem EVA-L09 mit Tapatalk


Ein GEWINNER ist Derjenige, der am Ende des Tages behaupten kann, ALLES für den Erfolg getan zu haben... Dann tut auch eine Niederlage weniger weh...

Billardsportpromotion No1 - Tom Damm
B-Lizenztrainer - Tablefitter - Onlineshop

Buzut
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 221
Registriert: 10.11.15 11:56
Reputation: 18

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon Buzut » 27.01.17 08:10

Pool kommt aus der Kneipe und ist ursprünglich so gemacht das man noch mit 1,5 Promille die Taschen trifft.
SPORT sollte dann doch etwas anspruchsvoller sein.

Die Zeiten ändern sich, das Material ist besser geworden, die Cues auch und die Spieler sind professioneller.
.
Man macht beim Golf oder sonstwo die Löcher auch nicht grösser damit die Leute ihre Erfolgserlebnisse behalten, die sie eigentlich garnicht erst haben dürften.

Also kleiner bitte



Benutzeravatar
FalconF23
Kugelpolierer
Kugelpolierer
Beiträge: 14
Registriert: 12.09.11 00:00
Reputation: 0

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon FalconF23 » 27.01.17 11:02

FalconF23 hat geschrieben:Möchte mal hier eure Meinung wissen was Ihr über den momentanen Trend die Taschen extrem zu verkleinern denkt.
Gruß Sven Sommer


Added in 12 minutes 59 seconds:
Die Meinung von Tom finde ich sehr treffend.
Zu der Antwort von Buzut. Ich habe auch keine Kenntnis davon das auf einem Golfplatz die Löcher kleiner gemacht wurden. Also der Vergleich hinkt.
Ich bin der Meinung das sich die Industrie bei der Herstellung Ihrer Tische auf eine Charasteristik und Größe der Taschen angleichen soll. Und so wie Tom sagt, kann jeder zu Trainingszwecken die Hilfsmittel die es gibt nutzen.
Ich bin auch kein Freund von Mülleimer. Aber auch meine Meinung ist Spielen sollte Spaß machen und nicht frustrieren.



Benutzeravatar
TomDamm
PROFITRAINER
Beiträge: 3692
Registriert: 29.08.04 00:00
Reputation: 431
Facebook Benutzername: BillardschuleTomDamm
Name: Thomas Damm
Spielqueue: Peri
Leder: Kamui black medium
Breaker: United Break/Jump
Jumper: MAX Jump / MAX Ultra by Boltentech
Wohnort: Gera/Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon TomDamm » 27.01.17 13:26

Wir haben doch seit langem das Problem, dass sich mittlerweile ziemlich viele Leute um sehr geringes Preisgeld kloppen... Das wird auch momentan nicht leichter für die Top-Spieler, da junge Spieler nachrüsten, die von Training profitieren, welches es vor 10-20 Jahren, in dieser Form. kaum gab...

Also versuchen die Top-Spieler den Preisgeldkuchen insoweit zusammen zu halten, indem sie versuchen das Spiel schwerer zu machen. Kleinere Taschen, 10-Ball, 9-Ball auf den Spot/Kitchenrule... Die alles sorgt ein wenig dafür, dass nicht zu viele Spieler von dem kleinen Topf etwas abbekommen...

Allerdings kann das langfristig ja nicht wirklich funktionieren...

Was wir brauchen ist doch Masse! Momentan Touren vielleicht 1000 Spieler durch die deutsche Turnierszene, die auch mal mehr als 100km bereit sind zu fahren.
Ziel müsste es doch sein, diese Zahl mal auf 10.000 oder gar 100.000 zu bekommen...

Das wird aber nicht passieren, wenn wir das Spiel und oder das Material schwerer machen oder - auch sehr beliebt, in den letzten 20 Jahren, die Kleiderordnung verschärfen.

Viele Spieler bekommt man, indem man es einfach aussehen lässt, so daß jeder der es sieht denken muss "das kann ich auch" und nicht indem ich ihm zeige, dass er es nicht kann...

Ein gutes Beispiel ist doch Poker... Warum spielen auf einmal so viele Leute Poker? Es kommt im Fernsehen, gibt reichlich Geld zu gewinnen und die Zuschauer dachten oder denken erstmal "Karten halten und Glück haben kann ich auch". Also nichts wie ran an den Pokertisch... Das da viel mehr dahintersteckt und Quoten berechnet werden, geblufft wird und ahnungslose mal gar keine Chance haben etwas zu gewinnen, wird erst viel später klar...

Anders und das krasse Gegenteil ist hierzulande im Snooker der Fall...

Snooker kommt im Fernsehen, sogar recht häufig für eine Randsportart. Da müsste man doch glauben, dass auf einmal unmengen Snooker spielenden Leute auftauchen... Passiert aber nicht... Warum??
Snooker ist für Anfänger mal sackschwer! Die ersten Versuche der Fernsehsnookerspieler scheitern meist kläglich und man beschränkt sich auf zuschauen oder spielt Pool...

Und jetzt noch einmal die Frage: Warum sollte es von Vorteil sein, wenn Poolbillard schwerer gemacht wird?

Anders herum wird doch ein Schuh draus.

- Einfachste Regel
- nicht zu schwer spielbare Tische
- entspannter Kleiderordnung

Und natürlich irgendwie das Fernsehen...
Aber wenn wir uns weiter abschotten und es eher komplizierter als einfach machen, wird das nicht gelingen...

Nur meine Meinung... Feuer frei [WINKING FACE]

Schreibfehler dürft ihr behalten

Gesendet von meinem EVA-L09 mit Tapatalk


Ein GEWINNER ist Derjenige, der am Ende des Tages behaupten kann, ALLES für den Erfolg getan zu haben... Dann tut auch eine Niederlage weniger weh...

Billardsportpromotion No1 - Tom Damm
B-Lizenztrainer - Tablefitter - Onlineshop

Benutzeravatar
FalconF23
Kugelpolierer
Kugelpolierer
Beiträge: 14
Registriert: 12.09.11 00:00
Reputation: 0

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon FalconF23 » 27.01.17 13:47

Daumen hoch Tom.
Thema Snooker. In den 90ger Jahren hat es kein Spieler versucht einen Ball der an der Bande lag zu lochen. Erst als die Tische etwas leichter gemacht wurden funktionierte es. Dadurch wurde die breite Masse stärker. Es ist doch das was die Leute sehen wollen. Century und Maximum Breaks.
So sollte es auch beim Pool sein.



Buzut
Pool-Amateur
Pool-Amateur
Beiträge: 221
Registriert: 10.11.15 11:56
Reputation: 18

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon Buzut » 27.01.17 15:29

FalconF23 hat geschrieben: Es ist doch das was die Leute sehen wollen. Century und Maximum Breaks.
So sollte es auch beim Pool sein.


Nein, die wollen das: Ein tolles Tuenier in einer tollen Atmosphäre mit tollen Spielern, spannenden Frames und ein knappen Ausgang der Partie. Das können auch Centurys sein, wenn beide diese Spielen, wenn nur einer das macht ist es das langweiligste der Welt.

Und warum wird Snooker soviel im Fernsehen gezeigt und Pool fast null? Naaaa.., was kommt jetzt?

Meine Meinung: Niemand will sehen wie einer alleine 30 Mintuen am Tisch steht und Bälle wegzimmert.
Das ist nicht Spannend! Das ist langweilig! Der ganze taktische Bereich entfällt. Und seltene Safetys werden dann entschärft mit Jump stößen. Okay, es bleibt langweilig!

Löcher enger machen, die Fehlerqoute wird sich erhöhen, nicht gut für schwache Nerven und schon wird es spannend.
Zuletzt geändert von Buzut am 27.01.17 15:36, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
canis majoris
Savespieler
Savespieler
Beiträge: 355
Registriert: 06.08.12 19:04
Reputation: 105
Spielqueue: Predator P3 mit 314/3
Leder: Zan
Breaker: Mezz Powerbreak Kai
Jumper: No Name

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon canis majoris » 27.01.17 15:34

Nachdem ich die Beiträge gelesen habe und besonders die von Tom mir sehr schlüssig erscheinen sage ich jetzt NEIN, NO, NON,NE, HAYIR


Eine Vision ohne Umsetzung bleibt eine Halluzination !!!

fast-eddie
HÄNDLER
Beiträge: 561
Registriert: 24.11.13 19:27
Reputation: 94
Name: eddie
Spielqueue: sotirakos
Leder: kamui
Breaker: sotirakos
Jumper: sotirakos

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon fast-eddie » 27.01.17 15:54

Meine meinung nach NEIN.....bzw. bedingt......Das hat bei meisterschaften angefangen mit dem enger machen und alle meinten dann das im Vereinsheim die Taschen auch so eng sein müssen.Bei eine Meisterschaft fällt trotz engen Taschen etwas mehr da die Tücher sehr frisch sind .Der gleiche Tisch bei einem Vereinsheim wo das Tuch zum teil 2 sogar 3 Jahre drauf bleiben Muss aus kostengründen ist die Katastrophe vorprogrammiert.
Wenn ich dann den breakball der press Bande ist nicht lochen kann mit etwas mehr Tempo ,dann frage ich mich wieso wir nicht gleich alle snooker spielen gehen oder die Taschen rund machen.
Ein anderes Argument ist die Laufkundschaft in einem Cafe...wenn die Leien nach 30min. kein ball gelocht haben dann ist der spass-faktor weg und die Zahlende Kundschaft geht bevor die zweite runde Getränke bestellt worden ist.Somit ist der Tisch zwar eng aber nicht bespielt.das die 3-4 Leute die spass an so enge Taschen haben finanziell das niemals auffangen können für den Wirt kommt dann hinzu.
Snooker ist uns da wieder um Lichtjahre voraus da die Ihre Taschen fest genormt haben unabhängig vom Tischhersteller...
Unsere versuche bei Sivissidis das gleiche beim pool voranzutreiben sind ins leere verlaufen weil die meisten Hersteller kein Intresse haben feste maße zu haben mit kaum tolleranzen und somit ist Sivissidis der Einzige Hersteller Weltweit wo man bei der Bestellung des Tisches das Maß der Taschen millimetergenau ordern kann UND der Schiefer ausschnitt bei den Taschen angepasst ist.Breite Taschen mit weit hinten geschnittenem schiefer ist genauso schwer zu spielen wie viel engere Taschen und umgekehrt auch so...Ganz enge Taschen wo der schiefer ganz vorne geschnitten ist nehmen auch alles.....



Anfänger
Tischputzer
Tischputzer
Beiträge: 2
Registriert: 27.01.17 15:55
Reputation: 0

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon Anfänger » 27.01.17 16:18

Hallo allerseits,

wollte mal kurz auf diesen Beitrag eingehen, da ich ihn doch sehr interessant fand, wenn auch es etwas vom eigentlichen Thema weggeht...

TomDamm hat geschrieben:Das wird aber nicht passieren, wenn wir das Spiel und oder das Material schwerer machen oder - auch sehr beliebt, in den letzten 20 Jahren, die Kleiderordnung verschärfen.


Ist es denn wirklich so schlimm, eine solide Kleiderordnung zu haben? In welchem anderen Sport darf man denn so leger auftreten wie im Pool? Eine professionelle Kleiderordnung steht für einen ernstzunehmenden, professionellen Sport.

TomDamm hat geschrieben:Ein gutes Beispiel ist doch Poker... Warum spielen auf einmal so viele Leute Poker? Es kommt im Fernsehen, gibt reichlich Geld zu gewinnen und die Zuschauer dachten oder denken erstmal "Karten halten und Glück haben kann ich auch". Also nichts wie ran an den Pokertisch... Das da viel mehr dahintersteckt und Quoten berechnet werden, geblufft wird und ahnungslose mal gar keine Chance haben etwas zu gewinnen, wird erst viel später klar...


Es kommt im Fernsehen - ganz wichtiger Punkt und noch wichtiger "es gibt reichlich Geld zu gewinnen". Wieviele Pool Spieler wären denn bereit für Startgelder von 1000-10.000 Euro in ein Turnier Feld mit 500-1000 Leuten zu starten? Im Poker nichts außergewöhnliches und da reden wir von einem Spiel das um Längen mehr der Glückskomponente unterliegt.

TomDamm hat geschrieben:Snooker kommt im Fernsehen, sogar recht häufig für eine Randsportart. Da müsste man doch glauben, dass auf einmal unmengen Snooker spielenden Leute auftauchen... Passiert aber nicht... Warum??
Snooker ist für Anfänger mal sackschwer! Die ersten Versuche der Fernsehsnookerspieler scheitern meist kläglich und man beschränkt sich auf zuschauen oder spielt Pool...


Denke hier liegt der eigentliche Hund begraben. Das Spiel ist schwer - Punkt. Egal wie man es dreht und wendet auch Pool ist für den normal Bürger extrem schwer. Damit muss man sich abfinden und es halt auf hohem Niveau den Profis überlassen. Was dem Spiel viel mehr fehlt ist Begeisterung und Anerkennung seitens des Publikums. Im UK schießen auch nicht alle Century Breaks im Pub aber zwischen der Popularität liegen Welten, einfach weil dort viel mehr Respekt für die Leistung der Spieler vorhanden ist. Was ich bisher von der Deutschen Pool Szene im Vergleich gesehen habe, kommt total unterkühlt und begeisterungslos daher. Meist kommentiert der Zuschauer das Spiel, als ob er jeden Moment selber an den Tisch gehen und es besser machen könnte. Da sollte man sich doch fragen, warum es so wenige dann nicht einfach tun?



Benutzeravatar
Fitchner
Turnierspieler
Turnierspieler
Beiträge: 499
Registriert: 03.08.16 01:33
Reputation: 139
Spielqueue: Exceed 18MK
Leder: Tiger Onyx
Breaker: Mezz Kai
Jumper: Fury

Re: Taschenverkleinerung ja oder nein

Beitragvon Fitchner » 27.01.17 16:48

@ Anfänger:

1. Es bringt nix, Pool mit richtigen körperlichen Sportarten zu vergleichen, die FUNKTIONALE Kleidung notwendig machen. Pool soll der Masse zugänglich gemacht werden und da ist "leger" genau richtig. Pool ist kein sehr körperlicher Sport, entsprechend sehen manche Spieler auch aus. Das ist völlig okay und eine Kleiderordnung ist da kontraproduktiv. Auch wenn viele Leute stur drauf beharren und es nicht einsehen wollen, dass das in keine für Pool förderliche Richtung geht.
Leute, die eine schärfere Kleiderordnung fordern haben da andere Ziele dahinter. Man kann Pool aber kein Snookerimage verpassen mit Gentlemen, die da nur mit Hemd und Fliege rumlaufen. Die Gründe dafür sind wohl ersichtlich - außerdem gibt es Snooker schon, Pool sollte anders sein. Als Randnotiz: Viele Snookerspieler sind tätowiert, teilweise sieht man das trotz Hemd...warum sollte man die Leute da einengen?

2. Der Poker - Pool Vergleich hatte bei Tom einen Sinn da es um vergleichbare Aspekte ging. Bei dir aber nicht mehr, da man Pool gut trainieren kann und dann Fortschritte macht, seine Leistung steigert. Poker dagegen ist nunmal ein Glücksspiel, was heißt, dass auch blutige Amateure durch ihre hohe Anzahl öfter mal die Profis ärgern. Davon ist Pool weiiiit weg.

3. Auch wenn Pool schwierig ist, hat man eine Menge Erfolgserlebnisse - jede gelochte Kugel ist eins. Das ist wichtig.
Die Unterkühltheit die du beschreibst ist teilweise durchaus vorhanden und auch für den Sport nicht förderlich, aber für einige Spieler(-typen) wichtig, da nicht jeder nach nem wichtigen Stoß einen längeren Applaus oder OOOHHHHs und AAAAHHHHs will.
P.S.: Was meinst du mit dem "Zuschauer"? Den Kommentator? Oder Zuschauer beim Kneipenspiel?


@Topic: Wir haben im Vereinsheim nun Dynamic 3 -Tische mit Simons Tuch (860 glaub). Das spielt sich gut solange die Kugeln noch über das Tuch reinrutschen. Ich bin etwas skeptisch wie das später mal wird wenn das Material nachlässt...
Bin eher für große Taschen


Don't cry in your beer, it will just get diluted.


Zurück zu „Poolbillard“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste