PoolbillardEffet-Frage !

Alles rund um Poolbillard

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Baeff
Safekiller
Safekiller
Beiträge: 795
Registriert: 24.08.04 00:00
Reputation: 0
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Baeff » 25.04.06 15:27

backhand english bzw. tack and roll wie das auch genannt wird war vor 10-20 jahren bei jim rempe vielleicht mal in, aber diese methode des effet-spiels entspricht garantiert in keinster weise dem billard technikleitbild der DBU...
ein wiederholbarer stoß ist damit m.E. nicht möglich. deshalb würde ich auch nicht empfehlen, diese technik zu erlernen :zwi:


greez
Bäff

*******************************************
In der Praxis sieht wieder alles ganz anders aus...

Benutzeravatar
Patrick
Mitgliedschaft beendet
Beiträge: 652
Registriert: 20.12.04 00:00
Reputation: 0

Beitragvon Patrick » 25.04.06 16:02

Tia baeff - dummerweise funktioniert sie aber vor allem bei Anfängern in der Ausführung hervorragend. FBI hat Recht - die Körperhaltung ist der Schlüssel, warum diese Methode Mist ist und deshalb bin ich auch kein Anhänger des "Schwunghand-Verdrehens". Ich kenne allerdings auch erfolgreiche Oberligaspieler, die mit dieser Methode reproduzierbare Bälle spielen. Der Gegner sieht dabei nur, dass er verloren hat - der Trainer rauft sich bei dem Anblick die Haare.



Benutzeravatar
KesslerUrs
Regelpauker
Regelpauker
Beiträge: 418
Registriert: 07.09.04 00:00
Reputation: 1
Wohnort: Schweiz

Beitragvon KesslerUrs » 25.04.06 16:28

@fbi

Also ich habe die Angewohnheit einfach so mal drauf los zu spielen, dann kommt das effet von Allein...........;-) :scw:

Ist das jetzt die Rempe-Methode??? *fragendamkopfkratz*

GUK


- let the children play;-)

NickCasey
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2449
Registriert: 18.01.06 00:00
Reputation: 53

Beitragvon NickCasey » 25.04.06 16:30

Ein guter Spieler braucht kein Effet


--- im Ruhestand ---

Benutzeravatar
KesslerUrs
Regelpauker
Regelpauker
Beiträge: 418
Registriert: 07.09.04 00:00
Reputation: 1
Wohnort: Schweiz

Beitragvon KesslerUrs » 25.04.06 16:36

Nick

Da habe ich aber schon ganz Anderes gesehen/gehört/gelesen...........
Oder denkst Du, dass Bustel und Magician keine guten Spieler sind................???

GUK


- let the children play;-)

Benutzeravatar
Baeff
Safekiller
Safekiller
Beiträge: 795
Registriert: 24.08.04 00:00
Reputation: 0
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Baeff » 25.04.06 16:37

klar funktioniert die von fbi genannte methode, was glaubst du wie ich anfangs zugbälle gespielt habe??

NickCasey hat geschrieben:Ein guter Spieler braucht kein Effet

wowowwoowowoooo, gewagte these. aber bestimmt nicht dein ernst, oder? :krl:


greez

Bäff



*******************************************

In der Praxis sieht wieder alles ganz anders aus...

NickCasey
Cupteilnehmer
Cupteilnehmer
Beiträge: 2449
Registriert: 18.01.06 00:00
Reputation: 53

Beitragvon NickCasey » 25.04.06 16:39

Mein voller Ernst! :zwi:


--- im Ruhestand ---

Benutzeravatar
KesslerUrs
Regelpauker
Regelpauker
Beiträge: 418
Registriert: 07.09.04 00:00
Reputation: 1
Wohnort: Schweiz

Beitragvon KesslerUrs » 26.04.06 08:25

Nick

Hab ich's mir doch gedacht........... *aufdenleimgegangen*

GUK


- let the children play;-)

Benutzeravatar
Guido
Effetfummler
Effetfummler
Beiträge: 111
Registriert: 24.08.04 00:00
Reputation: 0
Wohnort: Lindlar bei Köln

Beitragvon Guido » 26.04.06 08:26

Baeff hat geschrieben:backhand english bzw. tack and roll wie das auch genannt wird war vor 10-20 jahren bei jim rempe vielleicht mal in, aber diese methode des effet-spiels entspricht garantiert in keinster weise dem billard technikleitbild der DBU...
ein wiederholbarer stoß ist damit m.E. nicht möglich. deshalb würde ich auch nicht empfehlen, diese technik zu erlernen :zwi:


Gestern habe ich mir nochmal die PAT 2 DVD angeschaut, dort hat man das Effetspiel
mit dem parallelen Versatz erklärt.

Mir ist schon klar, dass die meisten Spiele nicht darüber nachdenken wie Sie Effet spielen, aber wer spielt denn von Euch mit dem parallelen Versatz?

Oder wendet Ihr verschiedene Techniken an?

Gruß
Guido



Benutzeravatar
KesslerUrs
Regelpauker
Regelpauker
Beiträge: 418
Registriert: 07.09.04 00:00
Reputation: 1
Wohnort: Schweiz

Beitragvon KesslerUrs » 26.04.06 08:31

Hy Guido

Ich verwende verschiedene Techniken zum "schnipseln"..........
Es gibt Bälle, die ich wohl nur mit Rempes Technik spielen kann, dann wieder solche, die nur mit vorhalten gehen..............hmmmmmmmm!

Naja, ich habe einfach für gewisse Stösse das bessere Gefühl mit schräg versetzen.

GUK


- let the children play;-)

Benutzeravatar
Baeff
Safekiller
Safekiller
Beiträge: 795
Registriert: 24.08.04 00:00
Reputation: 0
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Baeff » 26.04.06 12:53

das parallel versetzen kann, wie oben schon gesagt, zufällig funktionieren: da in der regel noch ein bogen dazukommt, kann dieser das schräg weggehen der weißen ausgleichen.
durch besagt übung entlang der bande kann man dies natürlich nicht vorführen. bevor der bogen wirkt trifft die kugel an die bande...


greez

Bäff



*******************************************

In der Praxis sieht wieder alles ganz anders aus...


Zurück zu „Poolbillard“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 47 Gäste