TrainingRuecklaeufer

Alles zum Thema Billardtraining.
Dieser Teil des Forums wird durch Lizenzierte Billardtrainer betreut.
MicStr
Kreideholer
Kreideholer
Beiträge: 5
Registriert: 27.10.13 21:29
Reputation: 1
Name: Michael Strenski
Spielqueue: Richard Black Helmet
Breaker: Zeus Jump/Break
Jumper: Zeus Jump/Break

Re: Ruecklaeufer

Beitragvon MicStr » 07.02.17 10:34

Ahoi,

https://www.youtube.com/watch?v=ZqqakiKbhHI

ist zwar englisch, aber jetzt nicht sehr schwer zu verstehen und das beste und logischste das ich kenne.

Kurze Zusammenfasung für maximum Rückläufer:
* Cue flach
* So tief wie es geht
* So "schnell/hart" wie es geht
* Nicht abrutschen

Am besten erreicht man das in dem man folgendes tut:
- anständig kreiden
- übt wo man die Weiße wirklich trifft
- lernt die Weiße dort zu treffen wo man will
- lernt mit viel Geschwindigkeit die Weiße immernoch dort zu treffen, wo man will

Für letzteres hift es enorm, nicht vor der Weißen zu bremsen. Das wird hier immer beschrieben als "durch die Weiße beschleunigen".

LG

Michael


"Gut Stoß, viel Spaß!"

Benutzeravatar
Schopi68
Jump-Shooter
Jump-Shooter
Beiträge: 880
Registriert: 23.08.05 00:00
Reputation: 64
Name: FBI
Spielqueue: Arthur Afri Beech
Leder: vorne am Queue
Breaker: Oliver Stops Breakhammer (oder Knie)
Jumper: Predator Air II
Wohnort: nördlich von München

Re: Ruecklaeufer

Beitragvon Schopi68 » 09.02.17 15:21

Eigentlich sieht so ein Rückläufer doch ganz einfach aus?
https://www.youtube.com/watch?v=dbnZw43AiP8 :zuf:

https://www.youtube.com/watch?v=Hfn8fleuo-U



Benutzeravatar
treffgarnix
Trickstoßkönner
Trickstoßkönner
Beiträge: 1948
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 178
Name: Michael
Spielqueue: Mezz MSP + WX700 oder Ex Pro
Leder: Navigator Alpha medium oder Triangel
Breaker: Dufferin
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Ruecklaeufer

Beitragvon treffgarnix » 09.02.17 16:54

MicStr hat geschrieben:Ahoi,

https://www.youtube.com/watch?v=ZqqakiKbhHI

ist zwar englisch, aber jetzt nicht sehr schwer zu verstehen und das beste und logischste das ich kenne.

Kurze Zusammenfasung für maximum Rückläufer:
* Cue flach
* So tief wie es geht
* So "schnell/hart" wie es geht
* Nicht abrutschen

Am besten erreicht man das in dem man folgendes tut:
- anständig kreiden
- übt wo man die Weiße wirklich trifft
- lernt die Weiße dort zu treffen wo man will
- lernt mit viel Geschwindigkeit die Weiße immernoch dort zu treffen, wo man will

Für letzteres hift es enorm, nicht vor der Weißen zu bremsen. Das wird hier immer beschrieben als "durch die Weiße beschleunigen".

LG

Michael


Wenn man hier eine Bewertung abgeben dürfte, würde ich volle 5 Punkte vergeben! Top!


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."

Benutzeravatar
DerPiekser
Turniersieger
Turniersieger
Beiträge: 671
Registriert: 12.02.08 00:00
Reputation: 47
Spielqueue: Vollmer Custom
Leder: G2 Soft
Breaker: Mezz Dual Force BJ
Jumper: Cuetec Silver Bullet
Wohnort: BC Sindelfingen

Re: Ruecklaeufer

Beitragvon DerPiekser » 24.03.17 15:24

treffgarnix hat geschrieben:
MicStr hat geschrieben:Ahoi,

https://www.youtube.com/watch?v=ZqqakiKbhHI

ist zwar englisch, aber jetzt nicht sehr schwer zu verstehen und das beste und logischste das ich kenne.

Kurze Zusammenfasung für maximum Rückläufer:
* Cue flach
* So tief wie es geht
* So "schnell/hart" wie es geht
* Nicht abrutschen

Am besten erreicht man das in dem man folgendes tut:
- anständig kreiden
- übt wo man die Weiße wirklich trifft
- lernt die Weiße dort zu treffen wo man will
- lernt mit viel Geschwindigkeit die Weiße immernoch dort zu treffen, wo man will

Für letzteres hift es enorm, nicht vor der Weißen zu bremsen. Das wird hier immer beschrieben als "durch die Weiße beschleunigen".

LG

Michael


Wenn man hier eine Bewertung abgeben dürfte, würde ich volle 5 Punkte vergeben! Top!


Ja alles richtig - aber auch sehr allgemeinminimalistisch gehalten.

All diese Richtwerte nützen einem jedoch nichts, wenn man beim Stoßen mit dem Handgelenk komische Bewegungen einstreut. Weiterhin kann man auch leicht versetzt stehen, sprich Ziellinie und Queueführungslinie liegen nicht übereinander. Ect.

So ein Mega-Zugball erfordert schon einiges an Wissen über sich selbst. Ist ein ziemlich komplexer Bewegungsablauf.
Wir alle können wahrscheinlich recht gute Wirkung auf die Weiße bringen. Aber ich erinnere mich da an ein Turnier in Neckarsulm, wo ein Herr Hohmann beim Warmspielen ein paar Extremzugbälle losgelassen hat. Allen Anwesenden (darunter mehrere deutsche Topspieler) im Raum - inkl. mir - ist damals ziemlich heftig die Kinnlade runtergefallen.

Da wird einem relativ schlagartig bewusst, was man selbst kann, und was darüber hinaus noch möglich ist.
Solch eine Präzision kann leider nicht jeder Spieler erreichen, und zwar völlig egal wieviel man trainiert.

Schönes Wochenende allerseits!
Gruß Stecher



Benutzeravatar
Schopi68
Jump-Shooter
Jump-Shooter
Beiträge: 880
Registriert: 23.08.05 00:00
Reputation: 64
Name: FBI
Spielqueue: Arthur Afri Beech
Leder: vorne am Queue
Breaker: Oliver Stops Breakhammer (oder Knie)
Jumper: Predator Air II
Wohnort: nördlich von München

Re: Ruecklaeufer

Beitragvon Schopi68 » 24.03.17 17:11

DerPiekser hat geschrieben: Weiterhin kann man auch leicht versetzt stehen, sprich Ziellinie und Queueführungslinie liegen nicht übereinander. Ect.


Bei zweiäugigen Menschen wird dieses immer der Fall sein. ;)

Jaja ich weiß, die Augendominanz... In diesem Zusammenhang muß man sich dann aber die Frage stellen lassen, warum viele Sportschützen ein Auge beim Zielen schließen... ;)



Benutzeravatar
treffgarnix
Trickstoßkönner
Trickstoßkönner
Beiträge: 1948
Registriert: 09.11.11 00:00
Reputation: 178
Name: Michael
Spielqueue: Mezz MSP + WX700 oder Ex Pro
Leder: Navigator Alpha medium oder Triangel
Breaker: Dufferin
Jumper: Dufferin
Wohnort: Rosenheim

Re: Ruecklaeufer

Beitragvon treffgarnix » 24.03.17 18:23

DerPiekser hat geschrieben:
treffgarnix hat geschrieben:
MicStr hat geschrieben:Ahoi,

https://www.youtube.com/watch?v=ZqqakiKbhHI

ist zwar englisch, aber jetzt nicht sehr schwer zu verstehen und das beste und logischste das ich kenne.

Kurze Zusammenfasung für maximum Rückläufer:
* Cue flach
* So tief wie es geht
* So "schnell/hart" wie es geht
* Nicht abrutschen

Am besten erreicht man das in dem man folgendes tut:
- anständig kreiden
- übt wo man die Weiße wirklich trifft
- lernt die Weiße dort zu treffen wo man will
- lernt mit viel Geschwindigkeit die Weiße immernoch dort zu treffen, wo man will

Für letzteres hift es enorm, nicht vor der Weißen zu bremsen. Das wird hier immer beschrieben als "durch die Weiße beschleunigen".

LG

Michael


Wenn man hier eine Bewertung abgeben dürfte, würde ich volle 5 Punkte vergeben! Top!


Ja alles richtig - aber auch sehr allgemeinminimalistisch gehalten.

All diese Richtwerte nützen einem jedoch nichts, wenn man beim Stoßen mit dem Handgelenk komische Bewegungen einstreut. Weiterhin kann man auch leicht versetzt stehen, sprich Ziellinie und Queueführungslinie liegen nicht übereinander. Ect.

So ein Mega-Zugball erfordert schon einiges an Wissen über sich selbst. Ist ein ziemlich komplexer Bewegungsablauf.
Wir alle können wahrscheinlich recht gute Wirkung auf die Weiße bringen. Aber ich erinnere mich da an ein Turnier in Neckarsulm, wo ein Herr Hohmann beim Warmspielen ein paar Extremzugbälle losgelassen hat. Allen Anwesenden (darunter mehrere deutsche Topspieler) im Raum - inkl. mir - ist damals ziemlich heftig die Kinnlade runtergefallen.

Da wird einem relativ schlagartig bewusst, was man selbst kann, und was darüber hinaus noch möglich ist.
Solch eine Präzision kann leider nicht jeder Spieler erreichen, und zwar völlig egal wieviel man trainiert.

Schönes Wochenende allerseits!
Gruß Stecher


Ja auch der Piekser würde jetzt 5 Punkte von mir kriegen, wenn ich sie vergeben dürfte. Ich finde mich da vor allem darin wieder, inwiefern ich solche Extremzugbälle nicht bzw. nicht reproduzierbar hinkriege. Wobei ich das auch nicht anstrebe, im Gegenteil versuche ich eher mit Material zu spielen, das mir eher weniger Wirkung ermöglicht als mehr.


Als Einstein Examina abnahm, fragte ihn einmal ein Student: "Sie stellen in diesem Semester ja genau die gleichen Fragen wie beim letzten Mal." Darauf Einstein: "Das ist wahr. Nur die Antworten sind diesmal anders."


Zurück zu „Training“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast